Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785179
11 upre cht , 
Johgmn 
Friedrich. 
BHPP: 
61 
Miitze und Mantel mit Pelzliragen, nach Titian selbst. H. 
10 7.. i; L., Br. 8 Z. {Oä L.    
Dieses Blatt wird in der zweiten Ausgabe von' Evelyn's 
Seulptura p. 115 genannt, Ferner in Chelsum Ilistory etc. p. 
22, es ist aber von höchster Seltenheit, Das einzige bisher 
bekannte Exemplar ist im Besitze des B. Weigel zu Leip- 
zig; s. dessen Iiunstlmtalog Nro. 6112 B. 
15) Portrait eines alten Mannes mit Bart, plattexn Hute mit Me- 
daillon. und im Hermelinmantel, geschah! und radirt. Die- 
ses schöne Blatt wird bald dem Prinzen Rupert, bald Für- 
stenberg. bald J. Biclsaert zugeschrieben. I1. Weigel, Ieiunstw 
lsatalog Nru. 0115 erkennt es als YVerl: des letzteren, da im 
matten Abdrucke oben rechts deutlich die Jahrzahl 1053, und 
undeutlieher J. Bilshart zu lesen ist. H. li Z. 10 14-, BP- 4 
Z. 7 L. 
M) liopf eines Greises, mit Bart und liahlem Scheitel, nach 
links gewendet, von Evelyn The old man's head genannt. 
Oben links ist dasZeich-en des Meisters mit der Iirnne. Aus- 
ser Evelyn beschreibt dieses Blatt nur noch W. Scherh im 
liunstblatt 18-10 Nro. 50 und VVeigel im Iiunsfhatalog Nro. 
10670. Es ist von äusserster Seltenheit. H. lt Z., Br. 4 Z.  L. 
15) Ein Freimaurer Zeichen, iiusserst selten zu finden.  In ei- 
nem Blumenhranze auf schwarzem Grunde sieht man einen 
  strahlenden Stern mit sechs Nägeln, die ein Kreuz, ein A 
und V bilden. Oben steht die Jahrzahl tööl , untem das 
Zeichen Iinperfs in einem strahlenden Ringe, zwei durch 
die Schenkel des V gebildete R mit einem Stern im erste- 
ren. Dann sieht man noch zwei Figuren des Mondes , und 
dabei steht: May V g. H. 6 Z. 8 L., Br. 5 Z. Ö L". 
im_ 13, 
semer 
Rupert , Jühilnll Friedrich , Kupferstecher, arbeitete 
Jahrhunderte zu Nürnberg. Es ündeh sichl Bildnisse von 
Hand.   
BUPCNI; s. auch Rnpreclnt und Bupprecht. 
Buphon oder Buffonbß- 3., Iiupferstecher, arbeitete in sam- 
zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Venedig. Es finden sich 
meistens Bildnisse, und auch etliche historische Blätter von ihm. 
1) Bildnisse in dem Werke: E Thesaurus, de] regno d'Italia 
suttu i ßarbari, 8. 
2) Alessander Alexius, berühmter Arzt von Padua, Ä. 
5) Christus und die Jünger in Emaus, nach P. Candito, aber 
Copie nach J. Sadeler's Blatt. H. 8 Z M. L., Br. 6 Z. 5 L. 
KB131118, 0-, Bildhauer, dessen Daseyn der etruskischen oder alten 
römischen Periode angehören Sein Name steht am Fussgestelle 
Eiger- bei Perugia 1775 gefundenen schönen Statue aus gebrannter 
de.   
Ih-IPP; 3311013; Formsclmeider, einer derjenigen Künstler, welche 
an dem grossen Formschnittwerlse, welches den Triumphwagen 
liaiser Nlaximiliank vorstellt, arbeiteten. Seine Name steht auf ei- 
ner der Holzplatten, welche auf der kaiserlichen Bibliothek zu 
Wien aufbewahrt werden. 
BÜPP; Maler und Zeichner, arbeitete in den zweiten Hälfte 4165 13- 
Jahrhuuderts zu Königsberg in Preusson.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.