Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785123
56 
RUPJICY- 
Rupert , 
Prinz. 
8) Beurnunville, General de PArmee du Nord, ful. 
Q) General ßerlhler, ful. 
10) Elisabetha Vernon, Comtesse dTIarcourt, als Bäuerin, nach 
Angelika Kaufmann, fol. 
H) N. Daleyrnc, Componist, nach Cezarine de  
I2) H. Fllfliitlü, Präsident des Judencongresses, nach Lehmann's 
Zeichnung, fol. 
15) Christus nm Kreuze, nach Huber, gr. fol. 
111) Die Verkündigung, nach G. Beni. fol. 
15) Der heil. Joseph und der Evangelist Johannes, zwei Blätter 
nach Guido lleni, 8. 
16) Die Siindfluth, nach Blaisot, fol. 
17) Der Tod Abels. nach demselben, foi. 
18) St. Cäcilia, Brustbil-l nach llnfael, in lireidelnanier, gr. roy. fol. 
19) Venus sleeping, nach Ciprinnl, qu. Ful. 
20) Diana und Ceres, zwei Blätter nach Agricola, ful. 
31) La Simplicitö, la Gaite, Plnnocence, la Cuntentemexlt, 4 Blät- 
ter nach Bartolozzi, fol. 
22) Le jeune Savoyard, nach Busset. 
25) La julie Vielleuse, nach demselben, fol. 
27;) La famille du Meunier allant au muulin, nach lLWestnll, fol. 
 25) Le herger racuntam ses malheurs, nach demselben, fol. 
26) Ulnatteution, fol.  
2?) Le petit charrclier emlaourbci, k]. fol. 
1 28) La Cunsolation de l'Absense, nach C. Duhrusle. fol. 
29) Les charmes de in Sulitucle, nach demselben , lul. 
50) Le panier renverse, nach F. Schall, ful. 
 51) Le retuur de la Vendange, nach demselben, F01. 
52) Le Depart pour ln chasse, nach Huet fils, lsl. lol. 
55) Le Retour de 1a chasse, nach demselben, l-zl. ful. 
51) Eine Folge von 6 Köpfen: l'Attention, la Peur de Porage, 
 Bacchante, Artölllise, le Vuluple, le Desir, 4. 
Bupaley, Porlraitmaler, wurde um 1740 in Rauen geboren, ist aber 
nach seinen Lebensverhältnissen unbekannt. J. Tardieu stach 1764 
nach ihm das Bildniss des Bischofs P. C. de Bochechouart von Bayeux. 
Rupert, PrlnZ, der Sohn des unglücklichen Chnrliirsten Friedrich 
V01! der Pfalz, geb. zu Prag 1619, brachte sein vielhewegtes Leben 
grösstenstheils im Dienste Englands zu, wo er Gruss-xltlmiral wer, 
und den Titel eines Herzogs von Cumberland fiihrte. Prinz Rupert 
(oder Robert) wird vnn einigen irrig als Erfinder der Sehebkunst 
bezeichnet, wvorauf er um 1040 oder 161g gekommen seyn soll, als 
er zufällig einen englischen Soldaten eine verrostete Flinte putzen 
sah, wobei er eine Stelle bemerkt haben soll, welche, in dem durch 
das Putzen verursachtenLicltt und Schatten. Aehnlichkeit mit einem 
Kopfe hatte. Andere behaupteten, (1855 de? Prinz diese liunst in 
Deutschland erlernt, und selbe schon unter der Regierung Carl l. in 
England bekannt gemacht habe. Allein in dieser frühen Zeit hatte 
der Prinz noch keine liunde von einer solchen Erfindung; C5 ist 
auch nicht wahrscheinlich, rlaäß 91' Sie 1656 in England bekannt 
machte, wie neuere Schriftsteller behaupteten. Diese [iuxist wurde 
nicht vor 1660 in England verbreitet, und sie ist nicht die Erfin- 
dung des Prinzen, sondern jene des hessischen Oberst-Lieutenants 
Ludwig von Siegen, wie Graf Laborde (Histoire de la gravure e" 
maniere noire, Paris IBSQl urkundlich nachgewiesen hat. tVir selbst 
werden im Artikel L. von Siegenk näher darauf zurückkommen. 
Prinz Rupert traf diesen Offizier 1651, Oder etwas später in Brüssel,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.