Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785103
54 
Bunge , 
August. 
Bank, 
Ferdinand. 
tung des Prof. Tieck, bis er nach München sich begab, wo er 
E. Spelster, Oldach, deren irdische Lebensbahn noch kürzer als die 
seinige war, und andere befreundete Künstler traf. Im Sommer 
1827 begab er sich nach Rum, und fand da bei Thorwalrlsen eine 
freundliche Aufnahme. Unter Leitung dieses Meisters führte er auch 
einige Bildwerlse aus, worunter die Gruppevder Fischerin zu den 
Besten gehören dürfte. Im Jahre 1829 machte er einen Ausflug 
nach Neapel. von wo er nach einem zweimonatlichen Aufenthalte 
nach Deutschland zurüchliehrte, um in Dresden oder in Hamburg 
eine bleibende Stätte zu suchen. Er glaubte diese in letzterer Stadt 
gefunden zu haben, da ihiu mehrere Aufträge zu Theil wurden, 
die ihm seinen Unterhalt in dem Grade sicherten, dass er 183!!- 
eine Gattin heimführte. Unter den Büsten, welche er in Hamburg 
modellirte, ist jene des J. G. liepsuld in culossalem Verhältnisse 
in Erz gegossen und vor der Sternwarte als Denkmal aufgestellt. 
Im Jahre 1858 wurde der Künstler veranlasst, nach St. Petersburg 
zu gehen, wo er Aussicht auf reichliche Arbeiten bekam, indem 
damals der neue kaiserliche Wiuterpallast ausgeschmüclst wurde. 
Allein dieses geschah mit solcher Eile, selbst unter der zum Trock- 
nen des Gypses erforderlichen Gluthhitze, dass die Anstrengung 
ihm ein Nervenfieber zuzog, an welchem er 1839 verschied, im 
5h. Jahre, wie sein Vater. ln St. Petersburg sind die Hauptwerhe 
des Iiünstlers zu suchen. Im Hause des l-I. Jenisch ist eine Folge 
von Basreliefs, welche die Nlythe des Amor und der Psyche ver- 
sinnlichemund die Statue des Befurmators Bugenhageu. Seiheletzten 
VVerke sind sieben grusse Bnsreliels im k. Winterpalais, welche 
die Entstehung, Erziehung und Ausbildung des hllensuhengeschlech- 
tes durch die Götter vorstellen. Von seinen vorzüglichsten Büsten 
nennt man ausser jener von Repsold, auch noch die von Mozart, 
Huuwald u. a. 
Bunge, AllgllSll, Maler, stand um 1852 zu Berlin unter Leitung 
des Professors Iiretschmar, und war damals bereits im Stande, ein 
gutes Bilclniss zu malen. Runge malte aber auch in der Folge noch 
Portraite und Genrebilder, 
Bunge, GOtChOld Ludwig, Architekt, bildete sich lauf Eler Aka- 
demie zu Berlin, und erhielt daselbst 1859 den Preis dieser Anstalt, 
wodurch er in den Stand gesetzt wurde, auf Reisen sich weiter 
auszubilden. Bunge ist ein liünstler von bedeutendem Talente. 
Bungenhagen, Frledrich Wilhelm, Zeichner zu Berlin, war 
daselbst zu Anfang des 19. Jahrhunderts als Zeichenmeister thätig, 
und gründete 1809 eine unentgeldliche SpnnlagS-Zeicluenschule, wel- 
che er noch 1812 leitete. Es finden Sich V00 Rungenhngen viele 
Zeichnungen in schwarzer Kreide, bßäüllderß Köpfe nach verschie- 
x denen Meistern. 
Bunggaldier , 
Rungalclier. 
Bllflk, Fßrdinand, Zeichner unfi Maler, geb. zu Freiburg im Breis- 
gau 1746, besuchte die Akademie der Künste in Wien. und blieb 
daselbst auch in der Folge als ausübender Künstler. Runk widmete 
sich dem Landschnftsfache mit dem grössten Glücke, so dass er 
schon in jiingern Jahren vor vielen andern genannt wurde. Den 
griisseren Tileil seiner VVerlie machen die Zeichnungen aus, die 
sich theilweise im Besitze hoher Herrschaften befinden. Eine An- 
zahi besitzt der Erzherzog Johann vun Gesten-reich, besonders An-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.