Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1789915
Santi 
(Sanzio) , Rafael. 
535 
aus den Sammlungen T. Viti, Crozat, Gouvernet, I. de 
Panne und Prince de Ligne in jene des Erzherzogs Carl. 
In der florentinischen Sammlung ist eine tiiuschende Copie. 
Lith. von Pilizotti.  Punktirt von einem Engländer, 
nur der Kopf, aber nach dem Gemälde. Rund. 
759) Die sitzende Muse im Parnass. Urania genannt, welche da 
die Lyra hält, in dem schönen Federentwurfe der Samm- 
lung des Erzherzogs Carl von Oesterreich aber das Hnie 
umfasst. Diese Zeichnung stammt ehenfalls aus den obigen 
Sammlungen. H. g Z. 5 L', Br. 8 Z. 2 L. 
Gest. von F. Piuscheweyh. 
760) Der Kopf einer der lVIusen des Parnass, welche eine tur- 
banartige Kopfbedeckung hat, sehr schön in schwarzer 
Kreide gezeichnet. g Leheusgriisse. Diese Zeichnung war 
in der Sammlung Vilenbruek, und invletzterer Zeit im Nach- 
lass Lawrence.  
Gest. von B. Picard 1725: Impostures inuoeentcs. Nro. 8. 
761) Die Museu Clio und Erato, links hinter Apollo im Parnass. 
In Aquatinta von D. Beyel. Bund.  
762) Neptun den Sturm beschwichtigend, welchen Aeolus gegen 
die Flotte des Aeneas erhoben, auch das vQuos Egou. ge- 
nannt. Neun Darstellungen aus der Aeneide umgeben das 
Hauptfeld. Eine solche Cumpositinn hat Rafael gezeichnet. 
H. Reveley (Notices etc. 1787) behauptet, die Original- 
zeichnung sei in Lord Hampdens Sammlung, was Passavant 
zweifelhaft findet, da die Zeichnung seit dieser Zeit nicht 
mehr genannt wird. 
 Gest. von Marc Anton, B. XIV. 352. 
765) Neptun den Sturm beschwichtigend, von der Gegenseite, 
Neptun links gewendet. Aus obigem Bilde genommen. 
Gest, von Gio. Ant. da Brescia: I0. An. B. gezeichnet. 
 
764) Neptun mit vier Seepferdcn auf dem Meere, in derHalle der 
Villa Maclama gemalt, aber wahrscheinlich -von Giul. Ro- 
mano compunirt.  
Gest. von "Gio. Ottaviani. 
765) Neptun auf den Wogen des Meeres fahrend, den Dreizaek 
in der Rechten und den Zügel zweier Seepferde in de? 
Linken haltend. Hinter diesen sieht man eine männliche 
Figur mit der Fackel, auf der anderen Seite bändiget ein 
Centaur die heissenden Pferde. Weiter folgt zur Rechten 
eine schöne Nereide auf dem Delyhin, hinter ihr ein Fisch- 
knabe; dann kommt ein aut einem Seeungeheuer reitender 
Amurin, ihm folgt ein Jüngling auf dem Seewagen die Se- 
gelstange haltend, wiihrentl sich ein vom Iiiicken gesehener 
Mann in die gekrümmte Endigung des Sclntfleins lehnt und 
das Steuerruder hält. Vor dieser Gruppe sitzt ein Mann, 
der mit einem Seeungeheuer ringt, dann umhalsen Sich 
zwei Seemänner. auf einem dritten reitet ein Knabe, weiter- 
fort wird ein schwimmendes Weib 2101i einem jungen Mann 
gehalten. Silen von zwei Männern unterstützt, reitet auf 
der Schildkröte, und an die Pferde des Neptun SClXliCSSt Sich 
die anmuthige Gruppe eines auf dem Delphin Stehenden 
.l'inaben, der den Schwan urnhalset; DieseDarstellungcn 
gehen in einem Runde herum, mit Rothsteii: entworfen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.