Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1789290
Santi 
Rafael. 
473 
sterhnut, radirt. Im zweiten Drucke "mit V. Billy's Adresse. 
fol.-- I. B. Lenardi, Gegenseite, 1691. fol.  N, Dorigny, 
radirt und gestochen 1705- 1709. aufgestoehen von Strange 
1764 qu. fol.  H. Vincent 1691. fbl.  Poignet. fol.  
B. Eredi 1778, schlecht gestochen, fol.  A. P. Tardieu,  
I. Simon, in schwarzer Manier, ohne die Dialteuen, in 
Zwei Blättern, kl. fol.  Von Baf. Morghen nach Tofanel- 
li's Zeichnung. qu.  Von Ilaf. und Aut. Morghen, nach 
(Lvdcl ErzUs Zeichnung, gr. fol. S. Näheres den Artikel B. 
Morghen.  A. Girardct, Mus. Nap. fol.  Gueverdo und 
Pigeot, Gall. Filhol.   I. Pavon, Copie nach Morghen, 
qu. ful.  Dissard, fol.  Thouvenin, punlttirt, fol.  Aug, 
 Spics, Stahlstich in lsl. fol.  A. G. liininger 1856. in Schwarz- 
lsunst, gr. fol.  Driendl, lithogr, gr. fol.  B. Desnoyermgr. 
fol.  Hochreliet-Stieh, mit verzierten: Rahmen, roy. fol. 
Einzelne Theile: 
Von G. Bonasone der obere Theil, B. XV. 275.  IVLAu- 
bbßrt 17211, h]. {Oh- Duthe punhtirt, lsl. fol.  'I'rotl:er, der 
schwebende Christus, 1783, kl. F01.  LG. Thelot, die vorn 
laniexitle Frau, fol.  Der Kopf derselben Frau, als das- 
Portrait der Fornarina von B. lVIorgheu mit der kalten Na- 
del in Silber gestochen, rund, 2 Z. 4 L. Durcluuegser,  
Studio dul disegno rieavato dall" extremitzi delle {igure etc. 
delineato dal Cav. Vinc. Camuccini, inciso da G. F010. 31 
numerirte Blätter mit Titel. 
198) Der Carton zur Thansiigiiration, in schwarzer Kreide aus- 
geführt, ehedem im Besitz Clemens XL, 1826 im Pßllaßiß Al- 
bani zu Rom.  
Gest. von F. Pozzi 1770, gr. fol. Später überarbeitete P. 
Bettelini die Platte, und Franc. de Santis declicirte sie den 
W. Hamilton Nisbet. Das Bild der vollendeten Platte ist 
grosser. 
19g) Skizze zur Transüguration, deren es mehrere gibt, wovon 
jene in München aus dem Nachlasse BindeNs eine der vor- 
ziiglichsten ist. 
Lith. von Ant. Bambuux, fol.  
200) Die Zeichnung der ganzen Composition mit nackten Figu- 
ren, berühmtes Blatt, welches aber Passavant nicht für iicht 
hält, indem dieser Federzeichnung das Freie, Originelle und 
Geistvolle des Meisters fehlt. Die Verhältnisse der Figuren 
findet Passavant etwas kurz, öfters selbst unangenehm ge- 
drungen; und dann ist es ihm außiallend, dass im Gemälde 
gar nichts geändert ist. Dieser Schriftsteller meint daher, 
sie sei nach dem Gemälds gefertigct, um zu täuschen. H. 
20 Z. Br. 14 Z. 5 L. Ging aus den Sammlungen de Pi- 
les, Montarsis und Grozat in jene des Erzherzog Carl in 
Wien über. 
Lith. von I. Pilizotti, fol. 
201) Zeichnung aus dem Cahinet Praun in Nürnberg, angeblich 
ein erster Entwurf zur lüansfiguratiun, aber nach Passavant 
ein Werk des Betrugs.  
Gest. von J. Th. Prestel. Ful. 
202) Die ganze Composition der Transfiguratien , mit; der Feil" 
gezeichnet, lavirt und mit Weiss gehiiht, ehedem im 595115 
des Bürgermeisters Six zu Amsterdam, dann in den Sam"!- 
lungen Walraven. Rutgers und Ploos van Amstel. und 18553 
aus dem Nachlasses des Juli. Goll von Frankenstein HI Am-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.