Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1788965
440 
Santi 
(SGUZiO) J 
Rafael. 
Secnndus Bianchi sen., in einem Bund.  Gio. Brunetti da Ravenna 
in lloma. 8. 
Medaille mit dem Bildnisse RaFaePs auf der einen, und der 
Diana von Ephesus auf der anderen Seite. 
Ahgeh. im Mnsseum lylnzztlCltßlllülltllfl, seu numismata virorum 
cloctrina praestantium etc. Venetns. tav. I. II.  Im 5. 'l'heile rlcS 
Vasari. Sienna 1792.  Bei F- Behherg. 
Zu den Curiositäten gehört das Bildniss von M. Poel gesto- 
chen. Balael paradirt da m einer Alnngepcrüßläe. 
Folgende angebliche Bildnisse RafaePs haben nicht die geringste 
Aehnlicltlaeit mit ihm.  
Bärtiger junger Mann mit gescheitelten Haaren, wie er die 
rechte Hund vorn auflegt: Rafael D'Url)in.  Ipse Raphael Pin. 
xit W. Hollar fecit 1651.  Cupie: C. Stent ex. 41. 
Junger Mann mit etwas Iixiebelhart, rechts gewendet, mit ei- 
nem geschlitzten Barett auf dem Iiupfe: llalwhnel (l'Urlwixi. _ Pieto- 
rem hunc tantum sulus meruisse Apelles etc. Titianus pinxil- 
Schlecht radirt in der Art Hollafs. 
Portrait eines jungen Mannes, mit hernbfallentlem Haar. Brust- 
bild ohne Hände von W. Hullar angeblich nach L. da VineVs 
Zeichnung radirt.  
Ein vor einer sit1enden Frau stehender lWIann, ohne Grund 
Rafael und seine Geliebte genannt. Helldiuxlsel v. 1-1. da Carpi. 
Ein Mann bei einer Frau, die sieh im Spiegel schaut. Hell- 
dunliel von H. da Carpi. 
Rafael auf seinem Entwicklungsgang, seine Verdienste, 
seine Schule und die lllalerschulen nach dessen Tod. 
Bevor Pnssavant zu dieser Periode übergeht, wirft er I. 5.10. 
noch einen Blick auf die geistige Entwicklung und die Umgebun- 
gen, in welchen liafaePs, wie jedes wahre "Talent, sich in der 
Stille bildete. und wodurch nwthwveudig dessen Richtung historiSCh 
bestimmt wurde. Er zeigt, wie die Iiunst der Malerei durch Ci- 
mnbuc in Florenz und durch Duccio in Siena einen neuen Auf- 
schwung erhalten, indem sie den erstarrten Typen der Byzantiner 
einiges Lehen zu verleihen wussten, dann wie Giutto, Simone di lVlar- 
tino u. A. darauf mit geschiirftcm Sinn für Auffassung des sie 
umgehenden Lebens der Mtllßflillnöt eine neue Richtung gaben, 
die beinahe ein ganzes Jahrhundert ihren Einfluss behauptete, bis 
sie zuletzt in Formen ohne Leben und Geist versank. Passavaut 
zeigt ferner, wie Masaeeiu. aus dieser Abspannung sich erhebend, 
den Geist des FlurentinerAltvnters wiederhervorgerufen, wie er mit 
dessen grossartiger Darstellungsweise und mit der Benutzung vie- 
ler dem Vullisleben entiehntcr Ziige ein tieferes Studium des Eitl- 
zelnen, eine lebendigem Auffassung der Charaktere und des L'or- 
iraits, so wie in der allgemeinen Haltung eine in entschiedenen 
Massen gehaltene Beleuchtung verband, wie es aber (lennoch erst 
dem Leonardo da Vinci vorbehalten ward, sich von der beschriinlßil 
individuellen Richtung, in welche nach Nlasaccids Tod die Fluren- 
tincr Schule gerathen war, auch wieder zur Anschauung des All- 
gemeinen zu erheben, in die Tiefe des geistigen Lebens einzudrin- 
gen, und so zwei Richtungen mit einander zu verbinden, wodurch 
die höchste Hohe der bildenden Kunst erreicht wurde. 
-So stand es mit der Kunst in Florenz, als Rafael bei Peruginv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.