Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1788715
Dem 
Santi (Sanzio), Rafael. 
Rafael zugeschriebene Werke. 
415 
verschieden ist. Von zwei Exemplaren, welche Passavant davon 
kennt, ist das vurziiglichere im Besitze des Hrn. N06 in Brüssel. 
Es ist leicht und dünn gemalt. so dass man öfters die Schrathrun- 
gen der Zeichnung durchsieht. lm Saume des blauen Mantels 
steht mit kleinen goldenen Buchstaben die luschrift: RAPHAELLO 
SANZIO. Diese Schreibart nimmt Passavant nicht für die Aecht- 
heit (les Bildes in Anspruch. Er glaubt, dass zu diesem Bilde ein 
flüchtiger Entwurf des Meisters, vielleicht von einem seiner jungen 
Freunde in Florenz benutzt wurde. Der jetzige Besitzer heulte es 
in Italien von einem Geistlichen. und da es oben etwas beschädi- 
get war, brachte er es von der runden in eine achteckige Form. 
In der Gallerie Borghese zu Bom ist wahrscheinlich eine Co- 
pie unsers Bildes von einem späteren Florentiner. 
Die heil. Familie des Grafen Annibale Maggiore zu Fermo. 
Die Madonna, das Iiind und Joseph stimmen mit jenen der Ma- 
donna di Loretto überein, und zu den Seiten sind noch der kleine 
Johannes und der knieende heil. Franz beigefügt. Auf dem Stabe 
des Joseph steht: R. S. V. A. A. XVlI. Dieses Bild hält Passa- 
vant fiir uuächt. Lanzi, Quatremere de Quincy und Longhena er- 
klären es als ein Werk RafaePs. 
Madonna in einer Landschaft sitzend mit dem sie umarmen- 
den Christltinde, welches vor dem kleinen Johannes zu fliehen 
scheint. lm landschaftlichen Hintergrunds sieht man fiinf Figuren 
am Brunnen. Dieses Bild wird in der Tribune zu Florenz dem 
Rafael zugeschrieben, Passavant erklärt es aber als geringes Mach- 
werlt. Hr. Woodhurn in London erstand vom Maler Wicar den 
Originalcarton, welcher ihn von der Hand des Franciabigio glaubte. 
Ein Madonnenbildchen mit zwei Fliigelthiiren. auf deren in- 
neren Seiten St. Barbara und St. Catharina knien. Aussen ist 
grau in Grau eine Verkündigung gemalt. Dieses allerliebste Bild- 
chen ist mit der Jahrzahl MD bezeichnet, aber ein Werk des Fra 
Bartolomeo. wie Passavant auf das bestimmteste erklärt. In den 
Lcttere pitt. XI. 417, und von Longbena wird es dem Rafael zu. 
geschrieben. Hr. Camillo Fumagalli in Mailand besitzt es. 
Eine Geburt Christi. Ein solches Bild wird von Boschi (Bel- 
lezze delta citta di Firenze 1592) und von Cinelli (p. 250) im l'ai- 
laste Giuliano di llicasnli dem Rafael zugeschrieben, es ist aber 
diess eine Geburt der Maria, und zwar dieselbe Composition, wel- 
che nach dem Carton von Giulio Romano im Dom von Verona 
durch Fr. Torbito in Fresco gemalt wurde, wie Passavant be- 
richtet. 
Das Madonnenbild aus dem Hause Baglione zu Perugia. Diese: 
schreibt F. von Ptumohr Ill. 28. unbedingt dem Rafael zu, und 
auch frühere lienner erklärten es für ein Werk desselben; Passa- 
Aant vindicirt es aber dem P. Perugiuo. Zuletzt besass es ÄMetl- 
gar in Florenz. 
Die heil. Familie des Baron Gregori zu Fuligno. Dieses nur 
untermaltc Bild zeigt eine sitzende lYladonna mit dem Iiinde auf 
dem Schoose, welches in dem Barte des dabei stehenden Joseph _zu 
spielen scheint. Unten steht noch der kleine Johannes. Die Km- 
der sindfast vollendet, alles übrige ist nur angelegt; JßäePh "lbft 
kaum mehr als aufgezeichnet. Dieses aus der Sammlung von St: 
gismonrlo de' Cunti stannxiende Bild wird von Lungllßßß P- 110
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.