Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784927
Rnhl , 
Engen. 
Julius 
Kenntnisse zu verwenden. Schon im Jahre 1817 hatte Huhl einen 
Ruf nach Hannover, allein patriotische Gründe riethen ihm, selben 
abzulehnen. Dagegen aber ernannte ihm nach seiner Rüekkunft 
Churfürst Wilhelml. zum Irlofbaumeister. Wilhelm II. bestättigte ihn 
bei seinem Regierungsantritte in gleicher Eigenschaft, und 1824 
iibertrug er ihm die Stelle eines Landbaumeisters im Fiirstentbume 
Hanau. Seit seiner Rückkehr aus Italien nahmen also die Dienst- 
verhältnisse den grössten Theil seiner Zeit in Anspruch, erfand 
aber dennoch Musse zur Herausgabe eines Werkes, welches als 
Resultat seiner Bemühungen in Italien und Sicilien unter folgen- 
dem Titel erschien: Denkmäler der Baukunst in Italien. 
Nach den Monumenten gezeichnet und herausgege- 
ben von J. B. Buhl. Cassel und Darmstadt, 1321 R1, bis 
jetzt 5 Lieferungen zu Ö Blättern in qu. fol. Dieses Werk, auf 
12 Lieferungen berechnet, vervielfiiltiget die schönen Zeichnungen 
des Künstlers, die mit ausserordentlichem Fleisse in Aquarelltar- 
ben behandelt sind. Sie stellen viele, zum Theil nicht sehr be- 
kannte italienische Iiirchen, Iiliister, Palläste, antike Fragmente 
u. s. w. dar. Letztere sind auf den beiden ersten Titelbliittern auf 
sehr interessante Weise zusammengestellt. Thciliveise sind seine 
Zeichnungen von höchst merkwürdiger und malerischer Anordnung. 
Unter diesen nennt Göthe in seiner Zeitschrift: vtiunst und Alter- 
thumus besonders den mit bewunderungswiirdigemFleisse ausgeführ- 
ten Prospekt des Platzes zu Assisi, mit dem darauf stehenden noch 
sehr wohl erhaltenen Minerventcmpel, der in eine Iiirche verwan- 
delt wurde, tVIarlonna della Minerva genannt. Aber auch die Aus- 
führung dieser Zeichnungen auf Iiupfer ist zu rühmen. Die Ge- 
nauigkeit und der Fleiss der Nadel erstreckt sich bis auf das klein- 
ste Detail. Die Blätter mit den Glasmalereien des Sacro Convento 
di S. Francisci sind auf das sorgfiiltigste illuminirt. In der weite- 
 ren Fortsetzung erscheinen dann sicher auch die Zeichnungen von 
interessanten (iegcnstiintlen auf der Insel Sicilien: dießCathedrale 
in Palermo, die liuiuen von Segesta mit dem Tempel der Cercs, 
die liuinen der von Ilannibal zerstörten Stadt Selinttnt, und an- 
dere 'l'empelreste; ferner die Ansichten der siciliunisehen liiisten 
und Gebirge, von jener Insel aufgenommen, in deren Mitte sich 
der Motite Pellegrino erhebt, die Ansicht dieses Berges selbst, 
jene des Aetna mit der Eruption von 181g, u. s. w. In diesen 
Zeichnungen beurkundet Ptubl zugleich auch ein ausgezeichnetes 
'l'aleut zum Landsehaftsmaler. 
Ein anderes frelfliches Werk gab Buhl unter folgendem Titel 
heraus: Gebäude des Mittelalters zu Gelnhausen, in 
211. malerischen Ansichten aufgenommen und radirt 
von J.  Iiuhl, gr. fol. Der dazu gehörige erklärende Text, 
ebenfalls von Ruhl, ist 1851 zu Frankfurt a. M. gedruckt. Die 
Stadt Gelnhausen war reich an VVerken mittelalterlicher Baukunst, 
viel ging aber durch Rohheit und Ilabsucht zu Grunde. Die merk-z 
würdigsteu Ruinen der Burg und des Pallastes Friedrich Barbaros- 
sa's , die grosse Pfarrkirche und andere dem Verfall nahe Gebäude, 
Capellen n. s. w., waren es daher wohl werth, dass ein geschickter 
liunstler ihnen durch Zeichnung und Grabstichel Verjüngung und 
DRUCK" gab, da die meisten dieser Denkmäler in der Wirklichkeit, 
bei der wenigen ihnen geweihten Sorgfalt, bald untergehen wer- 
den. Das Vorwort des Verfassers enthält einige geschichtlich-n). 
pographischc Nachrichten von der Stadt Gelnhausen und den Triim- 
mern ihrer baulichen Kunstwerke. Das Titelblatt gibt eine Ansicht 
der liirche und ihrer nächsten Umgebungen. Die den Iiunfcrtalelu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.