Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1788611
Santi 
nfael. 
405 
_Di8!B Copie kam nach Neapel in die Kirche S. Spirito degli Inuu- 
rahili, befindet sich aber nicht mehr in dieser Kirche. Passavant 
glaubt, es sei diess jene Copie, welche nach S. Conca (Desc. ode- 
pur. Parma 1793, l. 20-1) vom Princigoe di Astigliano in die von 
ihm gestiftetiNliirche der Theresianerinnen als ein Original ver- 
macht wurde, und wieder dieselbe mit der Cnpie des Andrea da 
Salerno, von welcher der ungenaue Dominici (Vite de' pittori etc. 
H. 290) sagt, sie sei aus der [iirche S. Dumenico durch Don Pic- 
tro dßragona nach Spanien gebracht worden. 
In der Gnllerie Sciarra Culonna zu Rum sah Passavant eine fliich- 
tige Copie von C. Sarucino, welche früher im Pallasle Barherini war. 
Im Pallast Albani zu Rom ist ein etwa zwei Fuss liolics-diilrl, 
Welches Mengs und Winckelmann als Originalskizzc erklärten; al- 
lein nur aus Riicksichten, wie Passavant bemerkt, da kein Licnniei- 
sich dadurch täuschen licss, und der landschaftliche Theil entschie- 
den zeigt, dass das Bild von einem Niederländer gemalt sei.  
Eine andere noch schönere Copie von derseliicn Grösse ist in 
der Sammlung des Quirinal, eine dritte etwas Lleinerv ulmi: die 
Diaconen, ist in der Sammlung des Cardinnl Fesch. Diese, und 
vielleicht auch einige andere kleine Copien, wurden in Rum ftir 
Originalskizzen ausgegeben.   
Der 
Saal 
des 
Constantin. 
Die letzte bedeutende Arbeit, welche Rafael unternahm, sind 
die Cuxnpositioxien im Saale des Constautin, welche sich auf die 
Begründung der sichtbaren Oberherrschaft der Iiirche in den be- 
deutendsten Begebenheiten aus dem Leben Constantiifs des Grusseu 
beziehen. Diese Bilder wollte Rafael, wahrscheinlich aus Anlass der 
Wandmalereien: in Ocl von Sebastianu del Pioinbo, aufdiescllwe XVc-ise 
ausführen. Er hatte indessen zu diesem Zwecke nur die allgemeine 
Anordnung aufgezeichnet, einige Cartons zu allegorischen Figuren 
und der Schlacht Cunstantilfs ausgeführt, und für die Darstellung 
der Anrede mies liaisers an seine Soldaten eine Zeichnung entwor- 
fen. Sodann liess er versuchsweise die zwei Figuren der Gerech- 
tigkeit und der Sanftmuth durch Giulio Romano und Erzincesco 
Peuni in Oel malen, und dann iibcrrnschte ihn der 'l'od. Jetzt 
kam das Werk ins Stocken , da auch Leo X. das Jahr darauf das 
Zeitliche segnete, und Hadrian VI. für die Kunst keinen Sinn hatte. 
Clemens Vlhliess aber 1523 die Arbeiten wieder aufnehmen, doch 
fanden es jetzt G. Romano und F. Penni für angemessener, die 
VVandgemälde nicht in Oel, sondern in Fresco auszuführen. 'Sie 
liessen daher den vorbereiteten Bewurf herabschlzrgen, wobei je- 
doch die schon in Oel gemalten allegorischen Figuren stehen hlie- 
ben. Die Arbeiten vertheilten sieiunter sich, indem sie, wie Vu- 
sari im" Leben des ersteren berichtet, sich des Rafaele dal Collc und 
des Gio. da Leone als Gehilfen bedienten. Auf den vier Wänden 
von verschiedener Griisse, da der 82 Palmen lange Saal ungleich 
in der Breite ist, und eine VVand zwei Fenster hat, befinden sich 
eben so viele grössere Bilder aus dem Leben Constantink, die 
gleich Tapeten mit reichem Rande und Franzen besetzt. an den 
Wänden scheinen aufgehängt zu seyn. Zu den Seiten denHaupl- 
bilder befindet sich iniiner ein Pnhst in einer Nische sitz-entiüvw 
Qenien umgeben, und an jeder Seite immer die allegoriwbfe Fisw" 
ßlner 'I'ugend. Ueber diesen stehen kleinere luligurenßllf Pllflsltili". 
und Blädchen mit dem Sinlnbilrl Leo's X., einem-Joch mit dem 
Vvurte: SVAVEh Aixchder. Sockel ist vurziertm     
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.