Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1788604
04 
Santi 
Rafael. 
im Originale abgedruckten und bei Passnvant II. 55g. übersetzten 
Brief des Grafen Castigliimc d- d. 27. Mai 1522 an Giulic de' Mc- 
dici, dass G. Ilonzano den [lest von 221i Dukaten in Anspruch nahm, 
und aus dem Ein- und Ausgabenbuch des Cardinals, welches im 
Archive von St. lYIaria novella in Florenz liegt, erhellet, dass der 
Iiiinstler noch in demselben Jahre bezahlt wurde. Ursprünglich 
nach Narbonne bestimmt, blieb das Gemälde von jetzt an in Rom, da 
der Cardinal die Stadt keines solchen Iiunstwerkes berauben wollte. 
Dafür bestimmte er aber die erwähnte Erweckung des Lazarus von 
S. dcl Piombo für seine bischöfliche Iiirche. llataeYs Bild blieb 
einige Zeit in der Cancellaria, welche der Cardinal bewohnte, ste- 
hen. und Gio. Barile schnitzte einen angemessenen Ilalimen. Hie- 
rauf wurde das Bild der Iiirche St. Pietru in Munturio geschenkt, 
wo es bis 1797 den Hauptaltar schmückte, bis es nach Paris in's 
Musce Napolecn wandern musste. Seit 1815 ist es aber eine der 
Iiauplzierdeix der vatikanischen Sammlung. 
Es finden sich auch nach eitrige Studien zur Transfiguration, 
so wie grössere Zeichnungen und Fragmente eines Cartnns, die aber 
nach Passavant nicht alle dem ursprünglicher: angehören. .Eilll3ll 
(Iartotl in schwarzer Kreide erstand Clemens XI. um hohen Preis. 
Passavant sah 1826 den unteren Theil im Pallast Albani zu Rom, 
fand aber nur eine stiiinpcrliafte Ausführung darin. Er weicht vom 
Gemälde ab. Im Nachlasse Lawrence zu London ist das Studium 
zum liopf des Andreas in der Grösse, wie das Gemälde in schwar- 
zer lircide ausgeführt, und zum Bauseu durchstuclien. Der Her- 
zog von Dcvonshire besitzt mehrere Blätter mit Händen und Fiis- 
sen in schwarzer Kreide und gleichfalls zum Bausen durchstochen, 
welche siimmtlich als Stiiche des Originalscartons, oder dessen F. 
Pennfs für die Copie, die er machte, zu betrachten seyn dürften. 
In der Sammlung des Erzherzogs Garl ist der vorn sitzende 
Jiixiger Andreas nach einem nackten Nludell in Ilothstein gezeich- 
net, so wie das Studium der drei Jünger in der Mitte des Bildes. 
In der Pariser Sammlung ist das Studium in Hothstein zu dem ju- 
gendlichen Jünger, der sich vor-beugt, und dem stehenden, der 
hinautzcigt. Die schönen, in schwarzer Iireide gezeichneten, le- 
bensgrossen Iiöpfe des jungen und des bei ihm stehenden Apostels, 
die in der Sammlung des Goll von Frankenstein waren, kamen in 
neuerer Zeit in den Besitz der Brüder Woodhxirn in London. In 
der Sammlung zu Mudena befand sich die Zeichnung eines der 
Apostel in schwarz-er Kreide und mit Weiss gehöht. 
Beriihmt ist eine Federzeichnung der ganzen Composition in 
nackten Figuren, welche in der Sammlung des Erzherzogs Carl 
in WVien sich befindet. 
InrCabinet Praun zu Nürnberg war eine Zeichnung, welche 
man liir einen ersten Entwurf hielt, der aber in allen Theilen zu 
schwach ist, um sie fiir etwas anderes, als für ein Werk des Be- 
truges zu halten, wie Passavant bemerkt. 
{Vor einigen Jahren tauchte in Miinchen eine in Oel gemalte 
Skizze vom oberen Theile auf, die ohne Dinhnlmen und in mehre- 
ren 'I'heilen'von1 Gemälde etbwcicheud ist. Sie war im Besitze C105 
Ii, v. Binder. Die Behandlung dieser Skizze ist überaus geistreich 
und frei, wie sie nur bei Originalen vnrzultommen pflegt. Leider 
ist diese interessante Skizze überarbeitet, wodurch sie vieles W115 
ihren Vorzügen eingebiisst hat. 
Franccsco Penni copirte die Transfiguration im Auftrage des 
Pubstes Cleniens YIL, wie Yasari im Leben dieses Künstlers sagl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.