Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1788551
Santi 
(Sanzio) 1 
Rafael. 
399 
nicht immer mit Gewissheit über deren ursprünglichen Werth ge- 
urtheilt werden liatlll. Aus obigen Gründen, die auf eigener An- 
schauung beruhen, nimmt Passavant an, dass ein grosser Theil des 
Bildes von einem Schüler. vielleicht von Giulio Romano, und erst 
nach liafaesÄs Tod ausgeführt wurde, da der Meister hein Bild aus 
seiner Werkstätte wurde haben ausgehen lassen, ohne dem Aus- 
drucke des liopFes mehr Leben, dem rechten Fusse einen schöneren 
Umriss gegeben zu haben. 
Neben dem Studium in llothstein in der florentinischen Samm- 
lung erwähnt F. v. llumohr (J. F. lll. 155) noch einen flüchtigeren 
lYIodellaht, fast in derselben Stellung, und seiner Ansicht nach von 
demselben, schon etwasmehratlsgebildeten Jüngling, welchen Akt er 
in der vom Maler Fedi von Wicar erstandenen Sammlung von 
Zeichnungen gesehen hatte. Ruruohr ist ferner der Meinung, dass 
nach diesen Modellalsten die zahlreichen, meist guten, jedoch 
nie ganz fehlerlosen Gemälde des Johannes in der Wüste hervor- 
gebildet worden seyen. Diesem widerspricht aber Passavant, indem 
alle jenen unangenehm verkürzten Fuss zeigen, welcher in der 
Zeichnung viel einfacher gehalten und nur von oben zu sehen ist. 
Auch der landschaftliche Hintergrund ist in allen Gemälden der- 
selbe, und Passavant erklärt sie daher gegen von ßumohr alle für 
Copicn nach dem Bilde in der Tribune zu Florenz. 
In der Pariser Sammlung war ein Gemälde mit Johannes auf 
dem Baumstammc sitzend. Dieses Bild , welches für Original galt, 
liess Ludwig XVllI. durch den Herzog von Maille in einer Dorf- 
kirche aufstellen, wo es aber nach einigen Jahren besehädiget 
wurde. Desswegen erhielt es der Herzog zurück, bei dem es in 
Vergessenheit gerieth. Nach dem Tode desselben wurde das Bild 
um 59 Frs. losgeschlagen, aber der lii-iufer musste es der Begie- 
rung zurückgeben. 
Eine solche Copie auf Holz gemalt, von warmem Ton, ist in 
der Academie zu Bologna. wahrscheinlich das Exemplar aus dem 
Hause Albergati, dessen Malvasia erwähnt. Das Bild der Akade- 
mie hing lange im Stadthause. Eine zweite Copie sah Passavant 
im Pallaste des Quirinal zu Rom, ebenfalls auf l-lolz gemalt, und 
in den Farben sehr nachgedunkelt. Clemens XII. erstand das Bild 
um 2000 Scucli vom Collegium der lVlinoriten, die es als ein Ver- 
mächtniss des "Cardinals Caratfa besassen. Die Copie des Pallastes 
Borghese, auf Leinwand, wird dem Giulio Romano zugeschrieben, 
jene des Pallastes Spada in Rom ist aber nach Passavant zu schwach, 
dass sie aus RafaeVs Schule seyn könnte. Im Museum zu Berlin 
ist eine brave Copie, die in Florenz als ein Jugendwerk des F. 
Iiossi cle' Salviati bezeichnet wurde. Das Exemplar der Gallerie zu 
Darmstadt, welches aus der Sammlung des Grafen Truchses kommt, 
und in der letzteren Zeit zu stark gereiniget wurde, erklärt Passa- 
vant als Werk eines Florentiners. Die Cnpie, welche ehedem in der 
Gallerie Orleans war, brachte der Marschal d'Ancre. der Günstling der 
Maria de' Medici, aus Italien nach Frankreich. Beim Verkaufe die. 
Ser Gallerie in England erstand es Lord Berwick um 1500 L", und 
jetzt besitzt wahrscheinlich der Lord Clifirtl in 'l'inton Abbey bei 
Chepston dieses Bild. Auch in Sdlclelonso soll eine gute (Kopie seyn. 
Die Copie, welche um 1306 der Admiral Mordwinoy in St. Peters- 
burg besass, ist jetzt Elgenthum des Generals Lamnnossoy daselbst. 
COPlEH in kleinerem Formate gibt es sehr viele. Darunter rühmt 
Bottari in einer Note zum Vasari besonders jene, welche der ß:- 
schof de" Ilicasnli nach dem Bilde bei Francesco Benintendi ma- 
Chen liess.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.