Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784902
34 
Buhl , 
Sigmund 
Ludwig. 
rühmt, als eines der sinnvollsten und lieblichsten Bilder dieser Art. 
Um diese Zeit malte er auch den wilden Jäger nach Biirgefs Bal- 
lade. ein sehr interessantes Bild. Hierauf machte er sich an die 
Ausführung eines grossen Oelgeiniildes, welches die Aufnahme Ja- 
kob ll. und dessen Präsentation am Hofe zu Versailles vorstellt, 
und sich gegenwärtig in England befindet. 
Im Jahre 1852 wurde Buhl vom Churprinzen Mitregenten von 
Hessen die Direktion des Museums und der Bildergzillerie übertra- 
gen, so wie auch derselbe als wirklicher. und 1835 als gehei- 
mer Hofrath die Direktion der churprinzlichen Bibliothek zu Wil- 
helmshöhe und des damit vereinigten geheimen Cabinets-Arcfiiv er- 
hielt. Die Administration dieser Dienststellen nahmen die Zeit die- 
Ises tretflichen Künstlers vielfach in Anspruch, aber dennoch fand 
er noch Musse zur Ausführung von Gemälden, deren einige in den 
Besitz seines Fürstens übergingeii , darunter auch dessen Bildniss 
zu Pferde. Dein Inhalte nach sind seine Werke sehr mannigfaltig, 
trefflich in Auffassung und Behandlung. Wir nennen hier folgende 
in chronologischer Ordnung: Das Atelier van Dycläs zu London; 
Rubens, wie er Carl I. von England sein Creditif überreicht; eine 
Dame, deren Spiel ein alter freundlicher Herr mit dein Violoncell 
begleitet, während ein von der Jagd zurüekkelireiider Cavalier den 
erbeuteten Hasen vorzcigt; die etwas veränderte Wiederholung die- 
ses Gegenstandes, im Besitze des Baron Rothschild 1858: die in 
einem Tulpengarten auf erhöhter Estradc am Wasser sitzende Ge- 
sellschaft, welche sich beim Mahl mit Musik erheitert; Offiziere 
Gustav Adolphs. welche über einen gefangenen Spion Standrecht 
halten, von dem Miinstefschen Kunstverein angekauft; ein 'l'rom- 
peter, welcher der Gattin des Obersten das Collet ihres gefallener) 
Mannes bringt; ein Cavalier, wie er die vom Baiime gepfliicktcn 
Kirschen einer Dame reicht; Hirt und Hirtin mit zwei Kindern; 
der Weihnachtsmarkt; der Zug auf den Brocken. nach Göthe's 
Dichtung in der bekannten Art seiner Sliakespearshizzen in Sepia 
ausgeführt, und verschiedene andere Zeichnungen. Alle diese Bil- 
der vollendete Ruhl bis zum Jahre 1840, jetzt aber unternahm er 
mit seinem Bruder eine zweite Reise nach Italien, wo die liünst- 
ler einen Schatz von treHliclien Zeichnungen sammelten, und durch 
kunstgeschichtliche Forschungen den Aufenthalt zu einem der an- 
genehmsten ihres Lebens machten. Sie legten zu diesem Zwecke 
ein eigenes Tagebuch an. Als Ergebniss seiner Reise ist auch ein 
grosser Carton zu nennen, der 1842 im Iiunstblatte gerahmt wird. 
In diesem Carton ist die Geschichte der ewigen Boina, ihre Grün- 
dung, Erhebung, Weltherrschaft und Verfall in symbolischer VVeise 
aufgefasst. Ein Oelgemälde aus seiner letzten Zeit stellt die alle- 
gorische Gestalt der Venezia dar, ein im Geiste 'I'itian's gemaltgs 
Bild. Von zwei andern Bildern aus dieser Zeit stellt das eine die 
Fortuna, das andere den Tod der ßianca Capello vor. 
Dann muss Buhl auch wegen seiner Kunst im llloclelliren er- 
wähnt werden, worin ihm der Vater gründlichen Unterricht ertheilt 
hatte. Er modellirte vier Q F. hohe allegorische Figuren, die im 
fürstlichen Emptangzimmer des Ständehauses zu Cassel aufgestellt 
wurden.  
So wie sein berühmter Vater, so hat auch L. S- Bllhl Sirenen 
aus Dichtern dargestellt, und besonders Shakespeafs dramatische 
Werke zum Gegenstand genommen. Er drang tiefer in den Geist und 
das Eigenthümliche des brittischen Dichters ein, als die Landsleute 
desselben in der bekannten Shakespeare-Galery, die in Ausdruck 
und Bewegung Liiiter dem Dichter ziirückblieben, welchen aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.