Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787858
Santi 
Bafae). 
329 
Kunst erliffnetenrbeweisen von nun RafacPs Werke. Dieser Ein- 
'fluss ist bereits im Gemälde der Schule von Athen bemerkbar, be- 
sonders in der Statue des Apollo, zu welcher llafnel kein antikes 
Vorbild nahm, sondern, wie es scheint, eine Statue des Michel 
Angeln zum Grabmale Iulius Il., die Gestalt eines Sklaven, die 
an Haltung und Bewegung augenfällig an die Statue der Schule 
von Athen erinnert. 
Leider hat dieses Frescobild mehr als die übrigen des Zim- 
mers gelitten, was nicht allein dem vernachlässigten Zustande der 
Stanzen bis zur Zeit des Carlo lYlaratti zuzuschreiben ist. der sie 
1702  1703 mit Hiilfe seiner Schüler Bart. Urbani, Pietro de' 
Pietri und Andrea Procaccini sorgfältig wieder herstellte, sondern 
hauptsächlich dem häufigen Durchzeichnen muss beigemessen wer- 
den, wodurch zuletzt der glatte Farbcniiberzug verletzt wurde. und 
die Umrisse von ihrer Bestimmtheit und Schärfe verlieren mussten, 
Der Originalcarton in schwarzer Iireidc ausgeführt ist in der 
Sammlung der Ambrosianischen Bibliothek zu Mailand.  Auch im 
Prauifschten Cabinct vrar ein Entwurf zur Schule von Athen, an 
dessen Echtheit Passavant zweifelt. In der {lorentinischen Samm- 
lung ist der Entwurf zum Relief unter der Statue der Minerva. 
Das Studium zur Gruppe des Pythagoras ist in der Sammlung des 
Erzherzogs Carl, und jenes zur Gruppe des Bramante im Nachlass 
ILawi-ence, wo neben andern auch der Entwurf zur Statue der Mi- 
nerva und  Blelieg unter dder Statue des" Apollo sich befindet. 
Das vierte i (es tanza ella Secuatura ist der Juris ru- 
denz gewidmet, und als kleines Uebtiigangshiltl dient das Uiiltheil 
des Salomun- Die allegorische Figur der Gerechtigkeit, gleichsam 
die Ueberschrift des grösseren Ytlantlbildes, hat eine lirone auf 
dem Haupte, das Schwert und die YVaage in den lliindcn. Vier 
kleine Genien halten die 'I'afel mit der Inschrift: aJus suum uni- 
euique tribuensc. 
Die darunter befindliche Wand hat gleich der, worauf der 
Pnrnass gemalt ist, ein Fenster in der lYIitte, und Rafael theilte 
daher den Raum in drei Theile, nämlich in einen flachen Bogen 
iiber dem Fenster und in zivei Nebenfelder zu den Seiten dessel- 
ben. Die Lunette enthält drei allegorische Figuren: die Stärke, 
die Vorsicht und die ltlässigung, welche mit der darüber befind- 
lichen Gerechtigkeit die Cardinaltugenden vorstellen. Die Vor- 
sicht oder lilugheit, in der mittleren Figur bezeichnet, hat ein ju- 
gendlich weibliches Gesicht, und wie Janus, auch das eines Alten. 
Ihre Brust deckt die Aegis mit dem Medusenhaupte, ein Ge- 
nius halt ihrem jugendlichen Gesichte den Spiegel der Selbster- 
daenntniss vor, und ein anderer dem Alten eine Fackel, als 
Licht zur Erkenntniss der Welt. Die Stärke gepanzert, hält einen 
Zweig des Friedens, und die Mässigung einen Ziigel, um die 
Strenge der Gerechtigkeit in den Schranken des Billigen zu hul- 
ten. Die unter diesen allegorischen Darstellungen befindlichen Ge- 
mälde beziehen sich auf die Sicherung der Rechtspflege durch Justi- 
nian und Gregor IX. In dem Bilde zur Linken sitzt der liaiser 
im Purpurmantel und mit Lorbeer bekrönt, dem vor ihm knien- 
den '.l'riboxiian die Pandekten und den Codex iihergebend. Meh- 
rere liechtsgelehrte, meist Portraite in der zur Zeit des Iiiinstlcrs 
üblichen Amtstracht, umgeben ihn, und ztvei derselben hallen zwei 
Bucher, die sich auf die durch denselben Kaiser gegebenen neuen 
Qonstitutionen und Institutionen beziehen. ln dem Bilde gegw- 
übe? sitzt der Pabst in Pontificalibus und gibt einem Advvliallf" d": 
durch den Dominikaner Baimondo Pennafnrte auf sein Geheis ge- 
sammelten Decretalen. Im I'abste stellte ltafael seinen Gönner Ju-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.