Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787786
322 
Santi 
Rafael. 
und zur anderen Seite der Täufer Johannes, auf den Messias deu- 
tend. Etwas tiefer im weiteren Halbkreise sitzen ebenfalls auf Wol- 
ken Patriarclien, Propheten und Nlartyrer. Rechts vom Heilende, 
im weitesten Kreise erscheint St. Petrus als Machthaber Christi 
mit Buch und Schlüsseln, neben ihm sitzt Adam in Hoffnung und 
Erwartung, und dann folgt Johannes, der Lieblingsjiinger des 
Herrn im Begriffe die Worte des Lebens niederzuschreiben. Da- 
vid, der erhabene Sänger und Stammvater des Erlösers, reiht sich 
an diesen an, ihm zur Seite ist der erste Blutzeuge Stephanus, 
und zuletzt deutet ein halb durch Wolken verhiillter Heilige die 
weitere Folge der Gemeinde der Heiligen an. Gegenüber, rechts vom 
Beschauer, beginnt die Reihenfolge mitPaulus mit dem Schwerte, als 
Zeichen seines Todes und der Iiraft seiner Lehre, und an ihn 
schliesst sich Abraham mit dem Messer zu Isanlfs Opfer, als 
Vorbild des Opfers Christi. Dann kommt Jacobus, der dritte 
Zeuge der Verklärung des Herrn, und auf Moses mit den Gesetz- 
tafeln folgt St. Laurentius, dem heil. Stephan entsprechend. Der 
letzte des Reihe ist ein Held, in welchem man entweder den Jo- 
sua oder den heil. Georg, den Schutzheiligen von Ligurien erken- 
nen will, da sein Helm mit dem Drachen geziert ist. In der un- 
teren Abtheilnng erscheint die Eucharistie in der Monstranze auf 
dem Altare, und zu den Seiten desselben sitzen die vier liirchen- 
lehrer, als Stützen der röiniscb-Isatholischen Kirche, während alle 
übrigen Väter stehen oder knien. Der erste in der Reihe zur Lin- 
ken ist St. Hieronymus mit der Bibel und dem Buche seiner Brie- 
fe, zugleich als Repräsentant des beschaulichen Lebens. Gegen- 
iiber sitzt der heil. Ambrosius, der begeisterte Dichter des Te 
"Deum, und neben ihm St. Augustin, der einem Jüngling seine 
Gedanken in die Feder diktirt. Gegenüber sitzt Pabst Gregor der 
Grosse auf dem alterthiiinlichen Bischofsstnhle, und zu seinen Fiis- 
sen liegt das ivLiber moraliuina, wie bei Augustin jenes ade civi. 
tnte Deite. In dem Geistlichen, der sich im I-Iintergrunde zu Hie- 
ronymus wendet, wollen einige den heiligen Bernhard erken- 
nen, den letzten der Kirchenvater, und in dem langbärtigen Theo- 
logen, der neben Ambrosius die Rechte erhebt, soll Rafael den 
Petrus Lombardus, den Meister der Sentenzen dargestellt haben. 
Er ist der Stifter der scholastischen 'I'heologie und der erste, 
welcher viDe sacranientou geschrieben hat. Weiter entfernt ist der 
Doininicaner Scotus und Thomas von Aquin. Hinter St. Augusti- 
nus stehen Pabst Anaclet mit der Palme, St. Bonaventura im Bu- 
che lesend, und auf der vorderen Stufe hält Pabst Innocenz sein 
Buch über die Messe. Unter den hinteren Figuren rechts erkennt 
man Dante, den mit Lorbeer bekränzten christlichen Dichter, und 
den Sittenprerliger Snvanarola, welchen Alexander VI. als Iietzei 
hinrichten liess. Ganz im Vorgrunde steht_ein nach der Weise altei 
Philosophen geklcideter Mann, der einen jungen hrlensqben auf den 
Jüngling verweiset, der die WVorte des hl- Augustin nieclerschreibt. 
Auf der linken Seite des Altares erkennt man keine bestimmter 
Charaktere, sondern nur allgemeine Repräsentanten christlicher Ger 
meinden, selbst mit ihren lläresicn. Iii andern spricht sich 61m; 
hcn und Gehorsam, Verehrung und Anbetung aus. In dem Dunii 
nicaner der iiussersten Seite links will man den frommen lYlxilci 
Angelico da Fiesole erkennen. Im landschaftlichen Hintergrund: 
ist eine Birehe im Bau begriffen. 
 Die Disputä isft das erste_ der von Rafael in Vatikan ausgc 
geführten Bllder, _1n der Welse der älteren Florentiner, in de 
Disposition des Hunmels wxe bei Orcagna im Campu Saum, be
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.