Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787750
Santi 
(Szmzio) I 
Rafael. 
319 
diesem herriihrend, durch Rafael's Beihiilfe vollendet seyu dürften, 
wir erwähnen aber hier nur noch einiger Werke, weiche, wie das 
obige Altarbild unvollendet blieben.  Das eine, im Besitze des 
Hrn. Solly zu London, stellt die heiligen Jungfrau mit dem Iiinde 
in einer Glurie auf Wolken dar, wie sie dem Apostel Thomas ih- 
ren Gürtel reicht. Neben ihr stehen noch die Apostel Paulus und 
Philippus und der hl. Franz. 
Dann ist auch jenc-s Bildchen zu erwiihnen, in welchem Jo- 
seph, auf seinen Stab gestützt, auf die heil. Jungfrau niedersieht, 
welche das auf einem Lamme reitende Jesuskind hält. Diese Dar 
strllung kommt Öfter vor, für das Original hiilt man aber das un- 
termalte Bild im Oratorium des Eseurial, da dem Charakter der 
Zeichnung nach die Entstehung desselben in BafaePs florentinische 
Epoche fallt. Passavaut erwähnt mehrere Copien dieses Bildes. 
Eine solche war im Hause Gerini zu Florenz, welche der Sänger 
Nicolo Tacclnnardi erstand. Eine zweite Copie ist in der Gallerie 
des lllarchese Malaspina zu Pavia, eine dritte, unbedeutende, im 
Pallaste Corsini zu Rom, und eine vierte, mit hinzugefiigtem Jo- 
kanxies in der Gallerie zu Hessen Cassel. Ein solches Bild hatte 
auch Herzog Albert von Bayern. 
Auch von einem dritten, nur untermaltem Bildchen, gibt es 
mehrere Copien, wovon das Original nicht mehr vorhanden zu 
seyn scheint. Maria hält kniend das neben ihr auf einem Rasen- 
hügel sitzende Christkind, welches sich nach dem kleinen Johan- 
nes neigt, der in einem Pergamentslreifen aufmerksam zu leseri 
scheint. Im landschaftlichen Hiutergrunde sind Gebäude von Bäu- 
men umgeben. Unter den Copien nach diesem Bilde hebt Passa- 
vant besonders zwei hervor, wovon die eine im Besitze des Für- 
sten Esterhazy von Galantha, die andere in der Gemäldesamm- 
lung des lnspektors Wendelstadt in Frankfurt a. M. sich befindet. 
Esterhazy's Bild ist ein Geschenk des Pabstes Clemens XI. aus dem 
Hause Albani an die Kaiserin Elisabeth, welche es nachmals dem 
Minister von liaunitz schenkte. Passavant gibt dem Wendelstädt"- 
scheu Bilde vor diesem den Vorzug, da es sich durch geistreichere 
Behandlung auszeichnet. Es kommt aus Italien nach Deutschland. 
Ein Federumriss zu dem Bildchen befindet sich in der flurentini- 
sehen Sammlung. 
Eine andere Composition RafaeFs, die ebenfalls nur in Copien vor. 
hauden ist, kcnntnmu unter dem Namen der hrladonna mit der Nelke. 
Maria, im Iinicstiick, hält auf ihrem Schuosse das lebhaft bewegte 
Christkind und reicht ihm eine Nelke dar. Den Hintergrund bil- 
det ein Zimmer mit einem Fenster, durch welches man ins Freie 
blickt. Die alten Copien nach diesem Bildchen stimmen nach Pas- 
savant alle darin überein, dass sowohl der Charakter des Madon- 
nenkopfes, als auch der des Faltenwurfes die spätere florentinisehe 
Epoche llafaefs bezeichnet. Die Copie des Cav. V. Camuccini in 
Rom, ein zartes, aber in der Färbung kaltes Bild, dürfte nach 
Passavant aus Ilafaefs Schule stammen. Es hat durch Retou- 
chen mit" Oclfarben ein fleckiges Ansehen erhalten. Mit diesem 
ganz übereinstimmend ist das Exemplar in der Gallerie des Baron 
von Speck-Stcrnburg, welches aus der Sammlung Setta in Pisa und 
Pries in Wien tstaunnt. Ein Gleiches verhält sich mit der Cupie des 
Grafen Paolo 'l'osi zu Brescia. Andere Nachbildungen, alle 511 
kleinem Formate, höchstens 18" hoch, sind in der Gnllerie Tor- 
lunia und im Ballast Albani zu llom, im Hause Bourbon Sorbello 
zu Perugia, in der Sakristei des Tesoro di Santa Casa zu Loreto 
und im I-lause Ginvannixii zur Urbinu. Grüsser sind die Cllplctl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.