Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787740
318 
Santi 
(Sanzioß 
Rafael. 
Quadrat erscheinen. Das Exemplar den. Herzogs von Marlborongh 
zu Blenlieiin hat sehr nachgedunlielt. lleiu ist die Copie in der 
Pinakothek zu München, aber nach Passavant nicht ausgezeich- 
net. Der Maler (Ionstantin in Sevres bei Paris besitzt ein unter- 
maltes Bild von viereckiger Form, welches der Besitzer fiir Uri- 
ginal hält. Es kommt aus Florenz. 
Dass der Originalcarton in Florenz sich befinde, haben wir 
bereits oben erwähnt. Dannist da auch eine Zeichnung des Kopfes 
des schlafenden Kindes vorhanden, in halber Lebensgrösse. 
Unter den letzten YVei-lien, welche Rafael in Florenz ausfiilirte, 
ist das unter dem Namen der lYIndunna del Biildaehino behnnnte 
Geniiilile, welches er für den Altar der Familie Dei in S. Spirito zu 
malen versprach. das bedeutendste. Rafael ahmte darin die Art 
und Weise des Fra Bartolumeo rli S. lWareo, mit welchem er in 
der letzteren Zeit seines Aufenthaltes in den treundschaftlichsten 
Iiunstverltehr getreten war, so vollkommen nach, dass man das 
Bild bei dem ersten fliiclitigeu Anblick für ein Vvßfli des Frnte 
halten könnte. Diese Aeliuliehlieit besteht jedoch mehr in der Art 
des breiten Vortrags und in der Anordnung der Gewänder, als im 
Ausdruck der Köpfe, worin Rafael nicht zu verkennen ist. Wlaria 
sitzt auf einem erhöhten Throne, und (lriiclit voll mütterlicher 
Wonne das Iiind an ihr Herz. Dieses, queer auf dem Schooss 
der Mutter sitzend, wendet sich mit dem Köpfchen rechts nach 
dem heil. Petrus, der neben einem hl. Canialdulcnser steht. Liuhs 
sind die Heiligen Augustin und Jcieobus. Vor den Stufen des 
Throne: singen zwei stehende Engelkniiben, einen Pergamenlstrei- 
fen in den Händen haltend, und oben schweben zwei halberwiicli- 
sene, bekleidete Engel, welche den Vorhang des Baldachiifs liif. 
ten, der über dem Thron in einer von Säulen getragenen Nische 
befestiget ist. Rafael vollendete indessen dieses Bild nicht, da ei- 
eilig dem an ihn ergangenen Ruf nach Rom folgte. llilan fand es 
bei seinem Tode noch so, wie er es in Florenz weglegte. Seine Er- 
ben und Schüler Giulio Romano und Franeesco Penni verkauften 
es in diesem Zustande an den Canzleipräsitlenten Baldassare Tu- 
rini, der es in der Landdechanei (Pieve) seiner Vaterstadt Peseia 
aufstellen liess. Da blieb es bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts; 
endlich aber erstand es der Grossherzog Ferdinand von dem Hause 
Bonvicini, auf welches das Patronatsrecht übergegangen war, um 
hohen Preis. Es wurde zur Nachtszeil weggenommen, da man 
einen Volksaufstand befürchtete, und durch eine Copie von Carlo 
Sacconi ersetzt. Bei dieser Gelegenheit scheint das Bild etwas ge- 
litten zu haben, denn es wurde von Agostino oder Nicolo Cas- 
sana hergestellt, und an beiden Seiten ein Zoll breit angesetzt, 
keineswegs aber iibermalt. Doch ist es jeszt starlt restaurirt. 
 Dieses Bild musste unter Napoleon nach Paris wandern und 
von da wurde es nach Briissel gebracht. Seit 1815 ist es aber wie- 
der im Pallaste Pitti zu sehen. 
Die Madonna wurde aus diesem Gemälde auch zu anderen 
Bildern benutzt. C. v. Rnniohr "III. 61. sah ein solches Bild bei 
Nocchi in Florenz, und schrieb es dein Rafael selbst zu, was Pas- 
savant II. Q0. mit einem l beincrht. In rlenPinaltotliek wird ein 
liniestiieh der llrIni-ia mit dem Iiiride und St. Joseph als Fra Bai-to- 
lomeu ausgegeben. Graf Topor Morawitzlty liess 1397; eine Solche 
lYIadonna durch Sintzenich stechen. In der VViener Akademie ist 
das Bild aus der Sammlung Lainberg. 
Es gibt noch mehrere andere Bilder ,t welche Rafael entweder 
in der Art des Fra Biirtoloineo behandelt haben soll, oder die, von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.