Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787575
Santi 
(Sanzio) 1 
Rafael. 
301 
rentinischen 
zum Hinde- 
Sammlung 
ist 
eine 
Federzeichnung , 
wie 
es 
scheint 
Aus derselben Zeit und unverkennbar von BafaePs Composi- 
tion. wenn auch nicht in allen Theilen von ihm selbst gemalt, ist 
nach Passuvant das kleine Iiniestiick einer Madonna im Besitze 
des Lord Cowper, dessen Gemäldesanamlung auf seinem Landsitze 
Pnnsangar zu den nusgezeiehnetsten in England gehört. Maria 
sitzt an einer Mauerbriistung, und hält auf ihrer linken Hand das 
sie umhalsende Christkind. Ihr Haupt ist von einem violetten Tuch 
umbunden und von einem durchsichtigen Schleier bedeckt. Den 
Hintergrund bildet Landschaft, in weleher rechts eine Iiirche mit 
einer liuppel steht. Passavant glaubt, es könnte diess einesder 
beiden Madonnenbilder seyn, deren in M. Dulci's handschriftli- 
einem Verzeichnisse der Gemälde in Urbino 1775 erwähnt werden. 
Sie waren im Besitze der Familien Bonaventura und Palme. 
Zu den wenigen Bildern, welche Rafael während seines ersten 
Aufenthaltes in Florenz malte, rechnet man auch ein ßildniss, wel- 
ches sich jetzt in der Pinakothek zu München befindet. Es ist 
diess das Brustbild eines Jiinglings von etwa 20. Jahren, in drei 
Viertelunsiiht nach links gewendet, mit schraFf herabfallenden Haa- 
ren, die unten gerade abgeschnitten sind. Der Iiupf ist mit einem 
schwarzen Barett bedeckt, und an den zwei gelben Schnallen des 
Utiterhlcitles steht: RAPHAELLO VBBINAS. FEC. Im Hinter- 
grunde sieht man zwischen zwei Säulenschäften auf eine waldum- 
grünzte Wiese, und unter Bäiumen geht ein Hirsch zur VVeide, 
der von einem Luchs belauscht wird. Dieses noch etwas in des 
Perugino Manier behandelte Bild kommt aus dem Hause des Leo- 
IISPClO del Iiiccio zu Pdorenz, wo es Ignaz Hugfort als HafaeYs ei- 
genhändiges Bildniss erklärte. Auch Nlengs stellte ein Zeugnis: 
der Aechtheit des Bildes aus, und sein vvden 17 Genztjcm 1774. datir- 
tes Altc-stat wurde auf der Rückseite angeheftet. Später kam das 
Gemälde in die Sammlung nach Leopoldshron, und König Ludwig 
erwarb es vom Banquier Trautmann in München. 
 Rückkehr nach Perugin. 
Nachdem Bafael den Winter von 1504 unter Studien und 
der Ausführung einiger Bilder in Florenz zugebracht hatte, dräng- 
ten ihn mehrere Bestellungen zur Rückkehr nach Perugia, worunter 
jene der Nonnen des heil. Antonius von Padua zu den ersten zu 
gehören scheint. Er malte für dieses Iiloster eine grosse Altarta- 
fel. und stellte auf dem Hauptblatte die hcilulungfrau, in einem 
nach alterthiimlicher Weise mit Goldpunkten übersäten Mantel auf 
einem reichen Thron sitzend dar, wie sie das, nach dem Wunsche 
de," Nonnen, bekleidete Christusltind auf dem Schoosse fasst, und 
mit der Linlxen den bei ihr stehenden kleinen Johannes, der den 
Segen seines göttlichen Gespielen empfängt. Zu den Seiten auf 
den Stufen des Thrones stehen zwei überaus zierliche weibliche 
Gestalten: St. Gatharina und St. Rosalia, und vor ihnen die Apo- 
stel Petrus und Paulus, alle diese Figuren in Gewändern mit rei- 
chen Goldeinfassungen nach Art Peruginds. Den Hintergrund zu 
den Seiten des Thrones bildet eine Landschaft. Ueber dieser Ta- 
fel, in einem halben Kreise (Lunette), ist die Figur des ewigen Va' 
ißfs mit anhetenden Engeln zu beiden Seiten. Als Altarstadel 
dienten fünf: lsleine Tafeln, wovon die drei grösseren Christus flllf 
dem Oelberge, die lireuztragung und die Mutter mit dem Leich- 
nfilll des Heilandes auf dem Schoosse" die beiden kleineren aber 
die heiligen Franzislcus und Anton von Padua vorstellen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.