Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787541
JS 
Santi 
Rafael. 
Eine andere, geringere Copie sah Passavant in der Augustinerlair- 
ehe zu Ciltä di Castello, und eine Dritte, sehr beschädigte he- 
svnhrt das Museum in Berlin. Die ähnliche Compositiun des Pe- 
rugino zu einer Altarstalfel von 147g in S. Maria Nuova zu Fanu, 
wovon das Originalstudiunl in der Sammlung des Erzherzog Carl 
in MannsfelcPs Facsimiles bekannt gemacht ist, wird im Handel 
irrlg als Skizze von Rafael bezeichnet. 
In dieselbe Zeit, wie das Sposalizio, setzt Passavant auch ein 
Bildchen des Grafen Lochis zu Bergamo, das Brustbild eines be- 
kleideten zart vollendeten St. Sebastian mit dem Pfeile in der 
Hand. Den [Iintergrund bildet eine sorgfältig ausgeführte Land- 
schaft. Diese Vollendung nimmt Passavant II. 31. als Grund zur 
Widerlegung der Behauptung v. RumohrsUtal. Forsclmlll. S.  dass 
dieses Bild Fragment eines grösseren sei. Am Himmel und unter 
der Nase sind einige Ausbesserungen. Aus dem Hause Zurla in 
Creme lwm CS 505911 5000 Lir. mil. an den berühmten liupferste- 
cher Longhi , und dann in den Besitz des Grafen. 
RafaePs letzte Arbeiten in Urbino. 
Da Rafael sich nun auf der Wanderschaft befand, so scheint 
es ihn um so mehr gedrängt zu haben. wieder einmal seine Winter- 
stadt zu sehen, als nach vielen Gefahren Herzog Guidubnldu nie- 
der in seine Lande zurückgekehrt war. Rafael malte für ihn ci- 
nige kleine Bilder, worunter vor allen der Christus auf dem Oel- 
berge zu nennen ist, welchen schon Vasari als ein Bild von sol- 
cher Ausführung rühmt, dass eine Miniatur nicht sorgfältiger he- 
handelt seyn könnte. Und in der That, sagt Passavant, zeigt die- 
ses noch vnrtrelflich erhaltene Bild eine so gewissenhafte Durch- 
führung aller einzelnen Theile, dass es in dieser Beziehung das a]. 
lerdings mehr auf eine Totalwirkung berechnete Sposalizio hei wgi. 
tem übertrifft. Im Uebrigen erinnert es noch ganz an Peruginu, 
dessen ähnliche, aus der liirehe La Calza stammende, nun in der 
llurentinischen Gallerie befindliche Tafel ihm zum Vorhilde diente. 
Nur hat liafaeYs Schönheitssinn das Ganze besser geordnet und 
grössere Feinheit in den Charakteren entwickelt. Auch hier liegen 
im Vorgrumle die drei schlafenden Jünger, und hinter ihnen er- 
hebt sich ein Hügel, auf welchem Christus kniet, während ihm 
der Engel den Leidenskelch darreieht. Alle diese Gestalten sind 
höchst edel und ausdrucksvoll, weniger gelang es ihm in den 
anderen Figuren gemeine und selbst teuflische Charaktere darzu- 
stellen. 
Dass Rafael dieses Bild fiir Guidubaldo gemalt habe, wis- 
sen wir aus Vasari. Später wurde es von der Herzugin Leonora, 
Gemahlin des Herzogs Francesco Maria. bei Gelegenheit der Taufe 
eines jungen Prinzen an die Carnaldolenser Don Paolo Giustiniani 
und Don Pietro Guirini, welche das Sakrament versehen. geschenkt. 
Seit zwei Jahrhunderten treffen wir es im Besitze der Familie Ga- 
brielli, seit der Zeit als Beate Forte de Gabrielli dem Camaldolen- 
ser Kloster als Prior Vorstand. Im Jahre 1329 wuydg es dem Prin- 
cipe Gabrielli in Rom durch einen Diener entwendet und verkauft, 
und wenn der Fürst nicht noch zur rechten Zeit Nachricht davon 
erhalten hätte, so wäre das Bild verloren gewesen. Man hatte es 
lange Zeit vergeblich aufgesucht, jetzt aber kennen wir durch Pas 
savant nicht nur den Besitzer, sondern haben auf dessen 'l'afel 
X. auch eine Abbildung davon. Im Nachlasse Lawrence ist ein 
Studium in schwarzer Iireide zu zwei der schlafenden Jünger. 
Noch erwähnt Lumazzu, Trattato etc. 48, einen hl. Georg, den 
"Rafael für den Herzog von Urbino rualte, welcher aber verschul-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.