Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787439
Santi 
Rafael. 
287 
Sache ins Reine bringen und die Goldkörner enthalten, welcheTas- 
snvant ausstreute. Meine Gönner und Leser fordern dieses von mir, 
da dieser Schriftsteller in der Vorrede zum ersten Tbeile XXI, aus- 
spricht, er habe durch seine Forschungen nicht nur einen ltlaren 
Ueberblick im Allgemeinen gewonnen, sondern auch eine solche 
Masse von Notizen über das Einzelne erhalten, dass nur wenige 
Punkte im Leben llafaePs ihm nicht in wiinschenswerther Klar- 
heit vor Augen stiinden. Der schwierigste Theil seiner Schrift war 
die Darstellung der Jugendzuit ilafaePs. Besonders klar stellt sich 
das Vcrhiiltniss zu Perugino und den anderen Malern in Umbrien 
und Florenz heraus. Eben so konnte Passavang die Reisen des 
Iiunstlers in diesen Gegenden und nach Ürbinü genau verfolgen, 
und die Zeit der Entstehurm des wichtigsten Theiles seiner Jugend- 
werhc mit Sicherheit bestiiinnen. Auch in den Abschnitten über 
läafaefs Wirksamkeit in lioin findet man bei Paissavant manche 
Berichte und neue Ansichten. Die nachgewiesenen "Verbindungen 
IiafaePs mit vielen Personen von Bedeutung diirtten ein neues Licht 
auf sein Leben werfen, und besonders die Darstellung seines VVir- 
kens bezeugen, wie er sich zu immer höherer Vollkommenheit aus- 
hildete, wie im Gedränge iiberhliufter Arbeiten und der mannigfa- 
chen auf ihn einstiirmentlen Ansichten, die nach der Vielseitigkeit 
seiner grossen Anlagen nicht ohne Einwirlsung auf ihn bleiben 
konnten, dennoch sein hoher Genius während seines ganzen Le- 
hcns mit klarem Bcwusstseyn, mit gleicher Iiraft die höchsten und 
edelsten Bestrebungen festhielt, und zugleich das Studium der äus- 
seren Natur mit gleichem Flcisse fortsetztu. Auf diese YVeise möchte 
nach Passavant zur Anschauung gebracht seyn, wie Rafael im höch- 
sten Grade jenes Durchdringen zweier Elemente, nämlich der gei- 
stigen Erhebung und des Studiums, in sich bewirkte, welche der 
Grund und das lYIittt-l sind, aus welchen allein Gebilde vollende- 
ter Kunst, oder einer verklärten Natur hervortreten können. Dann 
zeigt Pussavant auch, wie in der Umgebung RafaePs, am päbstli- 
chen Hufe selbst, durch das Vorherrschen der antiken Ansichten 
über die christlichen, auch die sinnliche Seite der ersteren manch- 
mal bei Rafael, obgleich auf die edelste VVeise hervortrat, bei sei- 
nen Schultern aber allgewaltig wurde, und wie die späteren Nach- 
folger haltungslos einem Zerrbild von Ideal folgten, wodurch ein 
gänzlicher Verfall in der bildenden liunst herbeigeführt wurde. 
 Eine der niiihsamsten Arbeiten enthält der {zweite Theil von 
PassavanPs Werk. Es ist cliess das Verzcichniss der Werke Ba- 
ißePs und die Angabe der linpferstiehe nach denselben , welche in 
keinem früheren iVVerlse genilgten. Pussavant glaubt, dass von Ge- 
malden höchstens noch einige unbekannte aus RafaeYs Jugend auf- 
tauchen dürften, von seinen Zeichnungen könnten aber noch man- 
che aufzufinden seyn. Schade nnr, dass wegen des hohen Preises 
das Buch Passavanfs nur in wenigen Händen ist. 
Bei der Bearbeitung dieses Artikels folgten wir aus den eben 
angegebenen Gründen iim Allgemeinen den Angaben Passavanfä, 
SlfChten aber in so ferne beide Bünde zu verbinden, dass wir im 
blsl-UYISCHED Zusarnmenhanwe des Ganzen dem Verzeichnisse. de? 
YYei-lse RafaePs, welches Pässavant im zweiten Bande gibt, iVRS i" 
Iinrze zu wissen nothwcndig ist, entlehnten, während Passavant 
Sefne Daten trennt, und den Leser des ersten Theils durch die 
Iällläßhaltungen im zweiten unterbricht. Wir geben ebenfalls ein 
lefleichniss der Werke Ilafaehs nach dem Inhalte der Bilder, ver- 
welsßll aber dabei gewöhnlich nur auf die Pagina uusers Lexicßllß-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.