Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787423
56 
Santi 
Rafael. 
ckungen und eigenthiimlichcr Ansichten, seit Vasari ans Licht tra- 
ten, gibt Passavaut Folgendeinäher au. und das Hauptwerk dieser 
Art ist jenes des genannten Schriftstellers. 
Die Biographie BafaePs, im Nachtrag von H. H. FiisslyÄs all- 
gemeinem Iiiinstlerlexikon, und von diesem: Zürich 1814, welche 
1815 nochmals besonders in Quart erschien. 
Raphael Sanzirfs Leben und Werke von G. Ch. Braun. Wies- 
baden 1815 und 1819. 
Rafael aus Ürbinn, von F. lilehberg, München, 18211, 2Th. 
mit 38 lithographirten Abbildungen, letztere in kl. fol. 
Histoire de la vie et des ouvrages de Raphael, par Mr. Quatre- 
mere de Quincy. Paris 1824 und 1855, deutsch: Quedlinburg 1856. 
Istnria della vita e delle opere di Rafaello Sanzio da Urbino, 
del Sig. Quatremerc de Quiney, voltata in italiano. corretta, illu- 
strata ed ampliata per cura di F. Longhena; Milano 1829. 
Elogio storico di Giu. Santi, pittore e poeta padre del grau 
Baiiaello di Ürbino, per P. Luigi Pungileorii. Urbino 1822. 
I. Heft. 
Elogio storico di lialiaello Saiiti da Urbino, par P. Pungi- 
leoni, Ürbiiio 132g  51. 2 Ilefie. 
Ueber Rafael von Urbino und dessen niihere Zeitgenossen von 
C. F. von R u moh r, Berlin 1831. Diese Abhandlung befindet sich 
im dritten Bande von dessen italienischen feuischungeii, ist aber 
auch besonders herausgekommen. 
Rafael als Mensch und liiinstler, von G. K. Nagler, Mün- 
chen IBSÖI 
Die Biographie BaßeYs in F. Iiuglefs Handbuch der Gel 
schichte der Malerei in Italien. Berlin 1857. 
Rafael von Urbino und sein Vater Giovanni Santi, von J. D. 
Passavant, 2 Th. mit 151 Ii. Leipzig 135g. ' 
Diess ist'eii'ie umfassende und kritisch behandelte Lebensbe- 
schreibung Bataeks, deren Resultate ein gründliches historisches 
Studium der Zeit des liünstlers und die Selbstanschauung seiner 
Werke auf Reisen in Deutschland, Italien, Frankreich und Eng- 
land ergaben. So ausgerüstet wie Passavant war keiner seiner Vor- 
gänger, und somit mussten wir bei Bearbeitung dieser Monogra- 
phie nothwendiger Weise das Werk Passavanfs zu Grunde legen. 
Wir haben zwar früher geglaubt, durch die irlerausgahe der oben 
genannten Lebensgeschichte llafaeks eine weitere Bearbeitung er-I 
sparen zu können, da wir es uns zur hufgabe gemacht hatten, in 
einer Üebersicht zu geben, was bis dahin uher liafael bekannt war; 
allein das Chaos von Nachrichten, Ivon irahrcn und irrigen Anga- 
ben, von Behauptungen und Verneinungen zu durchdringen, und 
das Ganze in der von uns beabsichtigten Ausdehnung vollkommen 
historisch begründet darzustellen, irar vor Passavant wohl kann: 
einem möglich, und so ist es auclnuiis begegnet, dass wir, auf 
dem selbst oft schwankenden und unsicheren Grunde W'asari's, durch 
die Nach ichten und Behauptungen eines Quatreincre de Quincy, 
eines notdnreichen Longhena und anderer mehr oder weniger un- 
tei-richtcten Berichtgeber und Declamatoren irregeleitet, hie und da 
Notizen entlehnten , welche sich als unhaltbar herausstellten. Als 
eine Fundgrube eigenthiinilieher Ansichten und neuer 'l'hatsachen 
haben wir dieseS. Ilur für das wNeue allgemeine Künstler Lexiconu. 
aber bei der Wichtigkeit und Schwierigkeit des Gegenstandes zu früh 
geschriebene Buch nicht ausgegeben. Dieser Artikel soll aber die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.