Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787401
284 
Santi , 
Giovanni. 
Christuskinde liebreieh wendet. Dieses ruht mit dem Köpfchen auf 
einem liissen, und wird gleichsam zum Scherze von einem En- 
gel erschreckt, welcher dessen linkes Fiisschen berührt. Ein zwei- 
ter Engel sucht sich seinen lrllinden zu entwinden. Dieses aller- 
liebste Bildchen, das durch eine klare Landschaft zu beiden Sci- 
ten noch an Heiterkeit gewinnt, hat leider etwas gelitten. 
Scllliesslieh ist noch an ein Madonnenbild zu erinnern, womit 
Giovanni sein" eigenes Haus geschmückt hat. Es befand sich, in 
Frcsco gemalt, ehedem im Hufraume, wurde aber, um es vor dem 
Verderben zu retten, ausgesagt, in die Wand des grösseren Zim- 
mers eingelassen. Dieses beschädigte und stark ubemnalte Bild 
wird öfter als Jugendwerk llafaefs bezeichnet. Es stellt die im 
Profil auf einer Bank sitzende Madonna dar, wie sie das schlafende 
Iiind an die Brust drückt, während sie sich in einem, auf einem 
Lesepulte vor ihr liegendem Buche erbaut. Die liebliche Compu- 
sition ist so schön gerundet und in sich geschlossen, dass sie selbst 
Bafaefs nicht unwürdig wäre. Aber in dem feinen Profil und dem 
beinahe tief melancholischen Zug am Munde der Jungfrau erkennt 
Passavant ganz jenes dem Giovanni eigenthümliche Ideal. Auch 
der Iiopfputz, ein leichter, mit einer Krause besetzter Schleier, 
welcher den Hinterkopf und die Flechten des zuriickgestricheneu 
Haares bedeckt, erinnert auffallend an den ganz ähnlichen der 
Madonna in Cagli. Auch noch andere Kennzeichen findet Passa- 
vant, welche für Giovanni sprechen, und dann spricht er auch die 
Vermuthung aus, dass zum Bilde der Madonna die erste Gattin 
 des Meisters und die Frucht ihrer Liebe zum Vorbilde gedient 
habe, so dass also das Madonncnbild seines Hauses um 1484 ent- 
standen seyn musste. Zehn Jahre später, den ersten August 1494 
starb der liünstler, noch im kräftigsten Mannesalter. In der Fran- 
ciskaxierkirche, wo seine Werke noch heute eine der grössten Zierde 
sind, ruhen seine Gebeine. 
Giovanni Santi nimmt unter den Künstlern seiner Zeit eine 
würdige Stelle ein. Diese hielten in der Composition noch an der 
seit Giottu üblichen symmetrischen Anordnung fest, erstrebten aber 
im Einzelnen mehr Naturtretxe und eine genauere Ausbildung nach 
dem Wirklichen, wodurch die einzelnen Gestalten mehr Indiridua- 
lit-it erhielten, und je nach der Eigenthiimlichlteit des Meisters 
auch im Charakter weiter ausgebildet wurden. So kann nach Pas- 
savant I. 45. namentlich nicht in Abrede gestellt werden, dass Gin- 
vanni in letzter Hinsicht öfters ergreifend ist, in der Darstellung 
sowohl würdiger, ernster Charaktere, als reizender Anrnuth, be- 
 sonders in den Kindern. Indessen muss auch zugegeben werden, 
dass er weder die Gründlichkeit in Zeichnung und Perspektive des 
von ihm so gepriesenen Andrea Mantegna besass, noch den Lieb- 
reiz eines Francesco Francia, noch den männlichen Ernst eines 
Luca Signurelli oder den kühnen Schwung seines Freundes Me- 
lozzo da Forli. Er kann daher unter den Künstlern seiner Zeit 
gerade nicht zu den ausgezeichnetsten _gezählt werden, welche eine 
neue Bahn gebrochen, wohl aber gehört er zu jenen gewissenhaf- 
ten, mit Talent begabten Malern, welche überall das Gute erken- 
nend, nach Kräften es sich anzueignen streben und Werke gelie- 
fert haben, welche Anerkennung verdienen und erhalten werden, 
so lange der Sinn für sittliche Schönheit bei den Menschen leben- 
dig bleibt. So ilebe dann, sagt Passavant Schliesslich, sein durch 
Unkenntnis: öfters misshandeltes Andenken auch wieder bei uns 
als ein ehrenwertbes auf, nicht nur wie es ihm- wegen des Ruhmes, 
der Vater des grössten aller Künstler zu seyu, geworden ist, son-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.