Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787390
Santi , 
Giovänni. 
283" 
morwend den Raum ab, und über derselben erhebt sich ein Felsen, 
auf welchem in kleineren Figuren die Auferstehung CllflSll darge- 
Slßlll lSl- X11 den hiihn verlainrzten Stellungen der Figuren zeigte 
Gll-Wannl Sßlnß Geschicklichkeit in einer liunst. in weldher sein 
Freund Meluzzo im hohen Grade ausgezeichnet war. In der Mitte 
flefflbefefl Wölbung erscheint der ewige Vater, dem Typus der 
Chrlßtußltölßfe ähnlich. und zu den Seiten stehen auf WVölhchen 
"WIWCYC flllerliebste Ennelhnahen, immer zwei und zwei zusammen. 
Yü" denen die oberen iianbeten, die unteren musiciren. Zwischen 
Ihnen schwebt immer ein Euwcllsiipfchen, das eine auf-, das andere 
abwärts blicltexid, nach Gidivanniß gewöhnlicher VVeise. Aussen 
an der Vorseite des Bogens der Carilclle sieht man noch in zwei 
Runden eine Verhiintligting, deren Figuren nur ßrustbilder sind. 
Diese Frescomalerei ist nach Passavant als diis vorziiglichste 
unter nllen bekannten Werken Giuvanni's' anzusehen. Er erweist 
sich darin nicht nur als einen sehr gewandten Frescomaler, sun- . 
(lernl er ist auch in der Zeichnung weit lebendiger, voller und n'e- 
Inger hart, im Colnrit aber frischer und blühender als in seinen 
lc-irxperaarbeiten. Die Carnation hat einen bräunlichen Ton in 
den Schatten, während er in den jugendlichen Figuren bald ins 
(irnue, bald ins Lichtbraunliche fäillhniit bimieiiii rüthlichex) Ueber- 
gangen und frisch aufgesetzten helliveir-slichexi Lichtern. Um die 
Farbenpracht noch mehr zu erhiihen, geh der Meister den Engeln 
.r0th-- und griinschillernrle Gewlinrler init in Gold gehilhtcn Lich- 
tern. Auch der Ausdruck der Iiötvfe ist in dem Prcsco lehexitligcr 
als gewöhnlich, und aus dem Antlitz der heil. Jungfrau und dem 
des Christhindes leuchtet eine waltrhaft llafaclächeiAnmuth. Die 
grösstentheils noch unberiilfrte, wuhl erhaltene Malerei ist leider 
durch Unvorsichtiglteit an manchen Stellen beschüdiget wurden. 
Neben der Familiencapelle befindet sich das Grabmal der Battista, 
Gemahlin des llictru 'l'iranni, an welchem Santi in der mischen- 
förmigen" Vertiefung die halbe Figur des im Grabe stehenden Chri- 
Sllls (Pietir) mit St. l-lieronvinus und Bnnnvcntura zu den Seite" 
abgebildet hat. Dieses PPOSL-Ulillfl ist im Ganzen etwas flüchtig be- 
handelt, nur durch den ergreifenden Ausdruck eines duldenden 
Schmerzes im lleilande ausgezeichnet. "Unten steht in Abhiirzun- 
gen die Inschrift: Baptistne Conjugi Pientissiinae Pe- 
trus Calliensis Snlvtem Deprecatvr. Anno MCGCCLXXXI. 
Nach Urbinu zuriielageltehrt, besorgte Gidwlanni mehrere Ver- 
goldungen von Candelabern und Engeln fiir die Bruderschaft des 
 pvvpus Domini, in deren Rcchnungsbücheri] die Auslagen dafür 
111 den Jahren 1486  Q5 sich verzeichnet finden. Zu seinen fer- 
neren Arbeiten zählt Passavant auch das ausgezeichnete Bildchen 
ab"  Iianzelhrüstuxig in S. Bernardo (eheidcm S. Donatu) vor 
 ES stellt; den Leichnam Christi auf dem Sarkophagc von 
l "Seln unterstntzt dar. 
Dann erwähnt Passavant noch einiger Madonnenbilder, die 
zum wenigsten nicht zu den früheren Arbeiten des Meisters zu 
rechnen sind. Eines derselben ist im Besitze des Chirurgen Gae. 
339.0 Ciccarini aus Gnbbiu. Die heil. Jnnefreu hält das Christkind 
auf dem Schoosse, dem, wie gewöhnlich liei Giuvanni, eine Kural 
läzsßänur mit einem zur Alawentlung schädlicher Einflüsse bestimnl 
und Aorgchen um dedI-lnls hangt. bouohl Stellung alsicogiäif 
ms in 11g Fluch der Rupie erinnern, an die Mentonna (1.95 Aägdgm 
nenbimb. _i.anees_co zu Ürhmu. Iuirgrlecnu Cnruht 10mm Urbhm 
Es zei es 1_m Besitze des Marchcsc luumuxldo Anlülf 0 I" H  
Eli die lYladonna, welche SlCh zudem zur hrde heäendß"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.