Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1787337
Sanli , 
Giovauni. 
277 
QCXHCSSQ", (Ü? Dftnutli der heil. Jungfrau selbst ergreifend. Ueber- 
llaupt Sllld fllß llupfe der jungen Frauen voll Liebreitz. Auch der 
 läreifin einem Scilöllli? Charakter, aber noch nicht wie 
  1911 etwas an mntegna erinnernd. Die Behand- 
igärsstfeiß läge Vffßffäth noch nicht den völlig durcligebildeten 
- n au "      
JOHANNES. SANCTfIcsiiiälecfriääiääfeßiiNäzlträel mit der IDSLhPlil. 
Einer s rt Z       
 iisfaifiei. de: szäziziaisiiz"; ärszxzrrssksteßriss 
gggggreaä S811? auf dein Throne, und hält das segnende Christkind 
c o ,  
indem Sie die iiiii. iliääiniiii" tliiimfiilieleisdZiFiiiiSÜKKÄTäf; 
Giovanrii ft    '      
   
triarchen Z h   '      
      
S. Sebastian himmlisches Entzüeck es eu e, _un Gnntiar idm SPH;  
Das Profi] Wahrhaft Rafaclisch schal"! 311:, zeine Beste;  iesisen tei- 
gen auf ihren Flügeln die Stan enodle IST; m]: ngii   langsa- 
der heil. Jungfrau als Rüclileigne diizntepgjm älivyetc e! Zmyfdz: 
eine hügeliße-Landscllaft. Auf der vordereriinSeitianddigräliiirondbiie 
Steht? JOANNES- SANTIS. VRBI- F. Dieses Altarblatt iibertriiTt 
an Schönheit der Zeichnung, grossartigem Faltenwurfe und Iiralt 
(185 Allädrucks bei weitem GiiovannPs erst erwähntes Bild Die Kin- 
äerkönfclien haben selbst einen 'Liebreiz, der den in den Bildern 
bäifaäliävächqn voralinenhllässt. Die Figuren sind, wie durchgängig? 
anni, etwas sc ank die Hände und Füsse sehr schma 
gehalten; die Mundwinkel feih und meist etwas herab ezo en Die 
Couture d k]    g "g i-  
denn agch   hgbenf daherheirntefewisso Härtänlzvzig 
fehlen, ein Mangel der nagh Plaiissaiiriinetnb  [de llroleil un' eZieit 
iäiteguisäsßlllßin ist-h iflzligegen haben hidlr die: Sdlilatteii iiiii- lägfiiation 
unen 2-   
wöhnliclien, etwas eschevivläiicetiinidnesn iirliiliremiiillilditideilftdllds, Iätiitdiäs 5:5 
nur in einigen Theilen des heil. Sebastian vorkommt. Dierleben- 
diß ililfgesetztcn Lichter in der Carnation der Kinder sind hell- 
ßilsshchi die pehergänge röthlich, wie wir dieses Princip des: Co- 
mlgcllä auch in BalaePs Werken treffen. Die etwas unter lebens- 
äufgära Peläliränklhaben mit gelber Farbe gemalte, nicht mit Gold 
Strahl Hi ei igenscheine, und das Christkind einen dreifachen 
liehen aulähHvsälllllt-egäan ist dieses kostliche Bild bis auf Kleinig- 
a en.  
F.  N 
vanniuexingge lilächler S. Bartolo vor der Stadt Pesaro malte Gio- 
Lainw d   iercnyrnns auf: eine dünne, röthlich grundirte 
sitzt iiineiheiliiie granchoäei ehrwürdige Gestalt des Itirchenvaters 
sieht man eine Teich verzierten"Marmorsessel, und zur Seite rechts 
geschickten St!) Igpwen zur Halfte, anscheinend irgend einem un- 
kniet der Heim ilde nachgeahmt. In der lrerne zwischen Felsen 
schweben Enäglge Xoclämalsis vczr diein grenze. Oben in der Luft 
SANTI - n er tu_e es essels steht: JOHANNES. 
und istsghgääeilaßimo. in, leielsies schöne 511a hat sehngelitten, 
e von un  
 Für das H05 _t 1b hgesc "IIC ter Hand uberinalt.  
eme Madon d?! ß et aus zu Moiitefiore malte er ais Altarbild 
Nische mit g?! el Populo. Die Heilige steht in einer verzierten 
um Mantel ein segnenden Christuslsinde. Zwei Engel breiten "I: 
andere mit m35, unter welchem links vier Männer und rechts drei 
am" Jungen Frau" und einem Knaben knien. Diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.