Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1786943
238 
Samuel , 
George. 
San , 
Gerhardus 
Xaverius. 
sn finden sich nur drei Medaillen von ihm: zu Ehren BerndulWs, 
Sprang? und des Bürgermeisters Wettstein. Unter seinen anderen 
Arbeiten sind vorzüglich berühmt: Danieljn der Löweugrube, der 
betende Elias und zwei Kämpfer. Starb 1796. 
Samuel; GÜOTgÜ; Landschaftsmaler zu London, hatte bereits zu 
 Anfang unsers Jahrhunderts als Künstler Ruf, welchen er sich 
durch seine landschaftlichen Ansichten erworben hatte. An diese 
Bilder reihen sich zahlreiche andere, von denen einige als {m52 
lieh geriihmt wurden. Seine späteren Arbeiten dürften nicht weit 
über 1821 hinausrcichen. F. Julses stach nach ihm zwei Ansiclne" 
von Ramsgate in Aquatinta. 
San, JOlIZIHII, Maler zu München, wird von Lipowsky erwähnt, 
als einer der Zunftfiihrer im Jahre 1590. Wir fanden in den Pa- 
Piepen dieser Zunft 1581900 San genannt, wohl aber einen Meister 
Jan, der um jene Zelt m München lebte. 
San; Gefllardllß XÜVCTIÜS de, Historienmaler, geb. zu Brügge 
1754, gest. zu Gröningen 1850, erhielt den ersten Unterricht in 
seiner Vaterstadt bei Egillon, und begab sich, mit den nothigen 
Vorkenntnissen ausgerüstet, und mit einem Empfehlungsst-hreiben 
 des weiland Bischofs Felix WVilhelmus Brenart an den berühmten 
 P. Battoni zu Rom versehen, nach Italien, um auf dem klassischen 
Boden der Iiunst seine Bildung zu vollenden. Hier lnachte er bald 
so grosse Fortschritte, dass die Akademie zu Parma im J. 1783 sein 
 Gemälde, den Raub des Palladiums durch Ulysses vorstellend, krönte, 
und ihm eine goldene Medaille zuerkdnnte. Eine von ihm verfor- 
vtigte Copie nach diesem Bilde ziert den Iiunstsaal desZeiehenin- 
stitutes zu Gröningen, worin man seine correkte Zeichnung, Sei- 
nen kräftigen und vortrefflichen Pinsel, so wie seine schöne Com- 
PUSiIiOÜ bewundert. Im J. 1784 erwarb er sich an der piibstlichen 
Akademie zu Rom eine silberne Medaille für eine Zeichnung nach 
dein nackten Modell, und 1785 wurde ihm zu Parma wieder eine 
goldene zuerkannt, für ein historisches Gemälde. welches Alexan- 
der vorstellt, wie er den mit Heilmitteln angefiillten Becher aus 
der Hand seines bei ihin in Verdacht gesetzten Freundes und Arz- 
tes annimmt. Wahrend er gerade beschliftiget war. zur Erlangung 
des beim fünfjährigen pZ-ibsthchen grossen Cuncurs die Flucht der 
Cliilia aus dem Lager des Porsenna zu malen, wurde diese rei- 
zende Aussicht durch eine gefährliche Krankheit seiner Mutter ge- 
trübt, indem kindliche Liebe und Pflicht ihm geboten, nach seiner 
Heimath zurückzukehren. Doch hatte sich sein Ruf auch schon 
im Vaterlande verbreitet. In seiner Vaterstadt angekommen, ward 
er daselbst 1790 als Direktor der städtischen _Zeichen-, Maler und 
Bau-Alaademie ernannt, und er bekleidete diesen Posten bis 1795, 
in welchem Jahre ihn die damals entstandenen Unruhen nöthigten, 
nach Gröningen zu emigriren, wo er bei dem neu errichteten In- 
stitute der Zeichen-, Bau- und Navigationskuncle zum Lehrer er- 
nannt, und Lektor der Zeichenkunst an der hohen Schule da- 
selbst wurde. Hier hat er seine Geschicklichkeit als Führer in 
allem, was einen Historienmaler bilden kann, hinreichend an den 
Tag gelegt und viele Schüler haben sich unter seiner Direktion 
als Zeichner, Maler und Modellirer gebildet. 
Das erwähnte gekrönte Bild, der Raub des Palladiums; dann 
der Verrath Delilzfs an Simson, eine Iiaravane in einer gebirgigen 
Landschaft, die sterbende Iileopatra so wie sieben inieiner ilta- 
tholischen Iiirche zu Grdningen sich befindenden Gemälde, als,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.