Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784724
Bugendas , 
Georg 
Philipp. 
eben Vorbilder genommen, aber die Färbung vernachlässigen; in den 
dritten und letzten war Schiirfe und llitrhtiglseit das Iliichste, was 
ich suchte. In der ersten, in [leutschlantl und ltalien gebildeten 
Manier nämlich, worin er dem M. Ccrqnuzzi und dessen Schiller 
Bnnrgnignon nachahmte, und namentlich den 'l'empesta in der 
Zeichnung zum Vorbilde nahm, ist seine Färbung ltrziftig und 
warm. In der anderen herrscht griisserc Waltrheit in Form und 
Ausdruck, und in der letzteren Zeit suchte er seine naturulistische 
VVeise zu veredlen, und einer mehr idealen Auffassung zu hnltliß 
gen. Im Verdienste schliesst er sich im Allgemeinen an A. Pa- 
lamedes, Standaart, Hugtexiburg, A. FJ van der Meulen, A. 
Verschuring, und J. le Duc an, iiber diesen aber steht S. Rosa, 
A- Falcuite, Cerquezzi, Btlllfglllgflün, ßnmboccit) und A. Bulh, 
lauter Meister, die in ähnlicher Ilichtung sich bewegten. Wie 
diesen Meistern, so wird auch unserm Rugendas noch immer ein 
Platz in den ersten Gallerien eingeräumt. So findet man in 
der Gallerie des Museums zu Berlin zwei Scenen die miter- 
greifendeni Leben, einer ernsten, kraftvollen Stimmung der Far- 
be dargestellt sind. Das eine dieser Bilder tiihrt uns in eln 
Lager von wilder Belustigung, das andere stellt die Belagerung ei- 
ner festen Stadt vor, im Vorgrunde Verwundete und Sterbende, 
die aus dem Iiampfe herbei getragen werden. Auch in der Galle- 
rie des Belveder zu Wien ist ein lebensvolles Sehlachtstiiek, 
noch mehr in der Gallerie zu Schleissheim. Da sieht man die Be- 
lagerung von Augsburg durch die tinnzüsiseh-bayerische Armee 
1705, und ein gleiehgrosses Sehlachtbild als Gegenstück. Zwei 
andere stellen Märkte, besonders von Pferden dar. Mehrere schöne 
Bilder von Ptugendas waren in der Gallerie zu Salzdahlum. Seine 
Bilder sind zahlreich, und daher ist auch fast in jeder bedeuten- 
deren Privatsammln-ng eines zu finden. Im Werthe sind sie aber nicht 
gleich. Man tadelt besonders, dass die Pferde zu einfiirmig seyen, 
und seine menschlichen Figuren zu wenig Abwechslung bieten. 
Man wünschtgtuch in einigen manigfaltigeres Custnm nndlebeittligere 
Handlung. In anderen Theilen ist aber ltugnndas wieder vortrefflich, 
besonders in Darstellung der Pferde in ruhigem Zustaritle bis zu 
ihrer höchsten liraftiiusserung. J. C. Füssly schrieb die Biogra- 
phie dieses liiitistlers (Ziirich 1768), ertheilt aber diesem, jeden- 
falls sehr tüchtigen Meister, zu viel Lub. Auch in MeusePs Ar- 
ehiv I. 88 (f. ist die Biographie dieses Künstlers, so wie das Ver- 
zeichnisss seiner Blätter, von Börner. 
Ru_ endas hat auch eine grnsse Anzahl von Blättern radirt und. 
in Schaelmmanier behandelt, die theilweise grusse Verdienste haben, 
und noch gesucht werden. Fast eben su viel wurden nach seinen 
Zeichnungen und Gemälden von andern Künstlern gestochen. B0- 
denehr und Rierlingcr stachen zwei schöne Folgen. Cnvalleriege- 
fechte, Märsche, Lager etc. Auch Probst stach einige Beiterge- 
feehte, die neben jenen des liodenehr grossen Beifall fanden. J. 
A. Corvinns stach ebenfalls eine Folge von militärischen Scenen 
und Iiriegsnpcratiunen. Von M. Engelbrecht haben wir mehrere- 
Miirsche, Belngernngen, Vorpnslelt etc. Friedrich und Wollf sta- 
chen gleichfalls eine Folge Vuu liriegsilarstellungen. Aeusserst reich 
sind die militärische CUIIIPUSlllLIXICII, welche Jos. Schxnitt nach 
Zeichnungen der Colowrutsclien Sammlung in Prag in Aquatiilta 
gestochen hat. J. D. Herz stach die Schlacht bei Höehstädt, Auch 
von J. J. Iilcinsclixnirlt haben wir vier sehr grosse Blätter, darun- 
ter eine Schlacht. Auch vier kleinere Blätter mit Soltlatensccixen 
gab er. Sechs kleine Landschaften (qu. 12) sind nur mit G. H.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.