Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1786664
210 
Salimbene , 
Venlura. 
das Bildniss dieses Meisters gestochen. Dann Endet sich ein Blatt, 
welches mit einem llrlonogramme bezeichnet ist, das aus den Buch- 
staben ISBAbesteht, und wahrscheinlich mit Unrecht auf diesen 
Künstler gedeutet wird. Dieses Blatt, in B. France's Manier, ist 
folgenden Inhalts:  
Das Jesusliind in der Wiege, links derselben Maria lmieend, 
rechts ein Miinch in Betrachtung, und ein zweiter gegenüber in 
Anbetung. Im Grunde linlas ist eine Ruine und St. Joseph. Links 
unten am Steine ist das genannte Zeichen. H. Ö Z. 11 114., Br. 
5 Z. 5 L. 
Süllmbelle, Vßntllra, genannt il Cavaliere Bevilacqua, der 
Sohn des Obigen, wurde 155? zu Siena geboren, und angeblich 
kurze Zeit vom Vater unterrichtet, da dieser frühe starb. Er ver- 
liess desswegen schon als Iiiiabe das väterliche Haus, und wan- 
derte in der Lombardei herum, wie es scheint zufälligen Studien 
ergeben. Die Werke des Coi-reggio nahmen indessen vor allen 
seine Aufmerksamkeit in Anspruch, und Ventura glaubte zuletzt 
selbst, dass er dieses sein _V0rbild erreicht habe, dem aber seine 
verblasenen Umrisse widersprechen. Die Bilder seiner früheren 
Zeit, besonders jene seines ersteren Aufenthaltes in Rum. erregten 
jedoch grossc Erwartungen, aber seine später angenommene Ma- 
nier täuschte dieselben. In Piom hinterliess er mehrere Frescobil- 
der, unter welchen jenes in einer Jesuitenkapelle, Abraham vor- 
stellend, wie er die Engel bewirtliet, von Baglione als Werk eines 
vollendeter) Malers gepriesen wird. Bevilacqua besticht in seinen 
Werken allerdings das Auge. aber nur derjenigen. welche keine 
strengen Forderungen an die Iiiunst machen. Seine Färbung ist blii- 
hend, weich verschmolzen, und in seinen besseren Arbeiten sind 
auch die Ünirissesorgfältig angegeben. Man findet in seinen Bildern 
schöne Formen, liebliche Gesichter und ein nicht unglückliche; 
Streben nach Wahrheit des Ausdruckes, so dass man es bedauert, 
den Meister in späterer Zeit einer verderblichen Manier huldigen 
zu sehen. Zu seinen Hauptwerken gehören, ausser dem genann- 
.teii, die Erscheinung der Engel am Grabe in S. Quirico und ein 
Gekreuzigter mit mehreren Heiligen in S. Domenico zu Rom. Schöne 
Bilder nialte_er auch im Servitenkltister zu Florenz, wo er mit 
Poccetti wetteiferte, im Dome zu Pisa und in Siena, wo ihn 
die Werke der grossen Iiiinsiler seiner Schule anspornten. Im 
Dome zu Foligno ist von ihm ein Gemälde, welches die Ver- 
mählung der heil. Jungfrau vorstellt, bei St. Peter zu Perugia ist 
ein heil. Gregor, und andere VVerlie sieht man zu Lucca, Pavia 
u. s. w., aber nur wenige, weil sich_ der Künstler nirgend lange 
aufhielt. Längere Zeit verweilte er in Genua, wo aber die mei- 
sten seiner Werke zu Grunde gegangen sind. Lanzi sah noch ein 
schönes Zimmer im Hause Allürllß und Gütige andere Arbeiten. 
Da leistete ihm A. Tassi liiilfreiche Hand, der die Verzierungen 
und Landschaften malte. Auch  Ghisättiii scheint unter ihm in 
Genua gearbeitet zu haben. Saliuibeni starb 1615 in Siena und 
liegt da in der Kirche der Canizildulenser begraben. Den Beina- 
men des Cavaliere Bevilacqua erhielt er vom Cardinal dieses Na- 
mens ,t der ihn zum Ritter machte.  Ch. Greguri hat sein Bildnis: 
gestochen." 
 Einige Werke dieses Meisters sind auch gestochen worden: 
von P. lselburg die Verkündigung Mariä, dieselbe Composition, 
welche Scilimbene selbst radirt hat; von C. Cort die heil. Familie 
in einer Landschaft; von C. Galle Maria von Engeln auf Wolken 
getragen; von C. Culumbini die drei Frauen am Grabe Christi,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.