Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1786580
202 
SilliibOSS, 
Melchior. 
Salai 
Salaino, 
oder 
Andrea. 
Tod des Sokrates, und ein Schlachtbild, alle in Oel gemalt. In 
S. Nazario zu Mailand, und in den Domen zu Vigevano und N0- 
vara sind Frcscomalereien von ihm. Ueberdiess malte Sala auch 
treHliche Portraile.  
Salaboss, Melchior, Maler, wird von Fiurillo v. 188. erwähnt, 
indem er sagt, in der Nähe des Grabmahls der Elisabeth von Lan- 
caster hängen an der Wand alte Malereien, mit der Unterschrift: 
Drlelchior Salabuss fecit A. D. 1588- 
Sülabßft, PH Maler zu Ifaris, "ein jetzt lebender Künstler, dessen 
Arbeiten (las Gepräge emes tuehtlgen Talente; tragen. Im Jahre 
1359 vgllgmlete er auch eine Folge v_on glrayoruzeichnungen, wel- 
che scenisclne Künstler vorstellen. Sxe smcl der Königin dedicirt. 
53136111, s. Sallaert. 
salal oder Salainß: Andrea: Maler von Mailand, der Lieblings- 
schüler des Leonardo 'd_a Vinci, wird von Viisari erwähnt, aber nur 
als untergeordneter hunstler betrachtet, den_dcr Meister wegen 
seiner Schonhcit und Herzensgute vor allen liebgevvann, und mit 
aller Sorgfalt unterrichtete. Vasari sagt dann auch noch, dass 
Leonardo seine Bilder retouchirt, wesswegen man sie sogar für 
Werke da Vinci's genommen habe. Dieses nun ist so ziemlich 
Alles, "veas die früheren Schriftsteller über Salai benachrichten, 
nichts uber seine Lcbensverhaltnisse. Darüber ist auch wenig be- 
kannt, aus Passnvanfs Beitragen zur Geschichte der alten Maler- 
schulen in der Lombardei (Kiiiistblatt 185g S. 290). WISSCII wir  
doch, dass Leonardo dem Salai am lt. April 1497 die Auslagen tur 
einen Mantel vorgestreckt, und am 1_5. Oktober 1507 ihm 15 Saudi 
geliehen habe, um die Aussteuer_seiiier Schwester Ydlllg zu ma- 
chen. _Im Jahre 1512 kornint Salnino mit Lorenzo, einem anderen, 
sonst nicht bekannten Scliuler des Leonardo, nach Mailand zurück, 
reist aber im September 1515 oder 1515 mit seinem Meister und 
anderen Schülern nach Rom. Ucberdiess weiss man, dass Leonardo 
diesem seinen Schüler auch die Hälfte seines Weingartens bei Mai- 
Land ivergnacht habe, in welchem Salai schon fruher ein Haus ge- 
au ia e. 
Salaino malte unter Leonardds Leitung verschiedene Bilder, 
wovon aber einige als Werke des Meisters galten, weil er die 
letzte Hand anlegte. Salai selbst kommt auf Gemälden von L. da 
Vinci vor. Der lYIeister bediente sich [lGS-JUnglllItgS mit__schon ge- 
 lockten Haaren als Modell fur ]ugendliche Mannerkopfe. Der 
Schüler dagegen scheint sich zuweilen der Cartons Leonardo's be- 
dient zu haben. Diess ist nach Vasari wenigstens mit dem Bilde 
der Fall, welches in zwei Inventarien in der Kirche St. Maria presso 
S. Celso in Mailand als Leonardds Vgelrlk angegeben, und jetzt in 
der herzo lich Lcuchtenber 'schen a erie zu München aufbe- 
ivahrt wird. Die Garnation iä diesienä Bilhdc, wie in allen des Salai, 
at einen röthlichen, warmen un urc scheinenden Ton. Vasari 
nennt den Carton, nach welchen Salai dieses Bild malte, den St. 
Annacarton, weil die heil. Jungfrau auf dein Schoosse der heil. 
Anna sitzt. Dabei ist auch derkleine Johannes, wie er mit dem 
Lamme spielt. L. da Vinci behandelte aber diesen Gegenstand in 
drei Cartons, deren einen Salai malte, und zwar das Bild der 
Leuchtenbergwehen Gallerie. Es ist auch in Paris eine Wiederho- 
lung, die, als sehr braunroth in der Färbung und übertrieben im 
Ausdruck, einer Salni nicht für würdig gehalten wird. Diese Copie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.