Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1786458
Saitleeveü , 
Hermann. 
189 
Grunde tiihrt ein Bauer das Pferd am Zaume. Auf der drit- 
ten Plane sieht man einen Karren mit zwei Pferden. Die 
Gründe sind durch gmsse Biiume und Hänser geschieden, 
und im Hintergrunde zieht sich eine Bergreihe hin. Zei- 
chen und Jahrzahl 1649 steht unten nach links hin. H. B Z., 
Br. g Z. 11 L. 
Man kennt jetzt folgende Abdrücke. wovon dem Verfasser 
des Pcintre graveur nur der zweite verharrt. 
I. Der Hirte und die Schweine, der Wagen, die Reisenden 
mit den Butten, das erste Häuschen und die Biiume auf 
den Bergen sind ohne lircuzstriche. Die Gebüsche im 
Vorgrunde, und die Schlagschatten des Hirten und der 
Schweine sind sehr hell. Der Ton ist silberartig, 
sehr klar. 
Diese Abdrücke sind äusserst selten. R. Delalande 
beschreibt einen solchen im Cataloge der Sammlung des 
Grafen Bigal, und der ähnliche Abdruck der Sammlung 
des Grafen von Fries ging in den Besitz des H. Bud. 
Weigel in Leipzig über. Dieser Werthet ihn auf 58 
Thaler. 
II. Im zweiten Drucke sind die genannten Stellen mit der 
Nadel übergangen. In der B. von StengePschen Auktion 
231. fl. 50 kr. 
51) Ansicht vom Dorfe Nienvvenrode am Vecht bei Utrecht. Der 
Fluss nimmt den Vorgrundein, rechts ist ein kleines Fahr- 
zeug mit zwei Männern und am Ufer steht ein Gebäude mit 
einem Thurme. Im Grunde rechts sieht man in die Strasse 
des Dorfes, am Ufer des Flusses geht ein Weib mit den: 
liinde und in einiger Entfernung fischt einer der beiden 
Männer. Das Zeichen und die Jahrzahl 1655 sind unten 
rechts im Wasser. H. 5 Z. 9 L., Br. 10 Z. Ö L. 
 VVcigel kennt folgende Abdrücke:  
I. Den oben von Bartsch beschriebenen. 
II. Mit dem Wappen im unteren Bande. 
32) Der Weg über den Berg. In Mitte des Vurgrnndes sitzt 
ein Bauer mit der Butte auf dem Rücken neben dem ver- 
ltrüppeltett Baume auf dem Boden, und ruft einem Manne 
zu, der auf dem Wege nach dem rechts sich erhebenden Berge 
zu, vom Rücken zu sehen ist. Zwei Männer mit Bündeln 
auf dem Rücken haben den Berg zur Hälfte bestiegen; und 
zwei andere Figuren sind bereits oben. Am Fusse des Ber- 
ges fliesst ein Bach, und über der Brücke breitet sich eine 
Ebene aus, die links von einem Berge begränzt ist. In der 
lVIitte unten ist das Zeichen H. S, H. 7 Z. 8 L., Br. 10 Z. 
8 Linien. 
Dieses Blatt ist äusserst selten. und von Bartsch nicht im 
Originale, sondern in einer gegenseitigen Copie beschrieben, 
Diese ist etwas hart behandelt, aber immerhin mit so viel 
Geist, dass sie Bartsch als VVerk der früheren Zeit des 
Meisters betrachten konnte, Diese Copie hat unten ein 
Zeichen, welches aus C S zu bestehen scheint. 
55) Die zwei Elephanten, der eine rechts en face, der andere 
im Grunde links im Profil. Im Grunde breitet sich eine 
Wüste aus. In der Mitte unten ist das Zeichen und die 
Jahrzahl 1646. H. 15 Z- 5 L., Br. 16 Z. z, L.   
I. Im Vorgrunde sieht man am Boden unter den breitblat- 
terigen Pflanzen einen zwei Linien grosseu Fleck: w"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.