Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1786099
Sadelev, 
Egidius (Aegidixxs, 
Gilles) . 
153 
Sadeler, Egidius (Aegidius, Gilles), Maler und Kiipfevsieeher, 
geboren zu Antwerpen 1570 (nach Sandrart irrig 1588). genoss 
den Unterricht seines Oheims Johann, und fand zuletzt an der 
Iiupferstechcrei solches Behagen, (lass er der Malerei ganz ent- 
sagte, Er begleitete diesen lYIeister und seinen Vater Rafael auf ihren 
lieisen in Deutschland, hielt sich einige Zeit zu Frankfurt und zu 
München (1595) auf, und ging mit ihnen auch nach Italien, wo 
er mehrere Blätter stach, welche einige der schönsten Gemälde 
Roms und Venedigs vervielfiiltigten. Diese Arbeiten gefielen allge-i 
mein, und lenkten besonders die Aufmerksamkeit des Kaisers Ru- 
dolph II. auf ihn. Dieser Itunstliebende Fürst berief ihn nach 
Prag, gab ihm einen wahrhaft kaiserlichen Gehalt und iiberdiess 
noch ansehnliche Geschenke. Diese Grossmuth bestimmte den 
Künstler, nur für den Iiaiser zu arbeiten und alle anderen Aufträge 
zuriicltzuweisen. Nach Iiurlolplfs Tod trat er in Dienste des liai- 
scrs Mathias, und dann in jene Eerdinancfs II., welchem er eben- 
falls seine ganze Thätiglteit weihte. 
 Gilles Sadeler hinterliess zahlreiche Blätter, wovon die einen 
mit nngemeiner Zartheit, die andern mit Breite und Iiraft behan- 
delt sind.. Besonderen Beifall erwarben ihm die Bildnisse und die 
Landschaften. Man glaubte sogar, dass er es in beiden Theilen 
am weitesten gebracht habe; man muss aber heisetzen: unter 
den Saclelern. Man nannte ihn indessen zu seiner Zeit den 
 Phönix der Stecherlaunst, was sich auf die ihm zuerlsannte Su- 
perioritäit bezieht, die man ihm in Prag einräumte. Diese besteht 
aber nur in einer gewissen Meisterschaft des Grabstichels; in der 
Zeichnung und in den Massen des Lichtes gebricht es ihm. Indessen 
hat E. Sadeler auch Blätter geliefert, die im Allgemeinen grosses 
Lob verdienen. Auch einige Malereien finden sich von seiner 
Hand. In der k. k. Gallerie zu Wien ist ein kleines Gemälde, 
welches St. Sebastian am Bnume von drei Pfeilen durchbohrt vor- 
stellt. Dieser Kiinstler starb zu Prag 162g. J. de Jude stach sein 
Bildniss, und zwar nach dem eigenhiindigen Gemälde des Meisters. 
Man {indet es in C. de Bie's Guldenlsabinet. Auch G. Edelinls hat 
sein ßildniss gestochen, mit Papier und Grabstichel in den Händen. 
1) Kaiser liudulph II. auf dem Triuinphwagen von einem Adler 
und Liiweti gegen Himmel gezogen, nach eigener Erfindung, 
' folio. i 
2) Rudolph II. zu Pferde, in der Ferne eine Sahlacht, nach 
A. de Vries , s. gr. fol. 
5) ltudolph ll. in Itiistung, das IIaupt mit Lorbeer bekränzt. 
Iiniestiicls, fol. Im früheren Druclse ohne Adresse des Mar- 
cus Sadeler.   
14) Itudolph IL, Brustbild im Oval, mit allegorischen Figuren 
und anderem Beiwerk mitgeben, nach J. von Achen, 1603 
gestochen. Ein sehr schönes und seltenes Blatt, in gr. fol. 
5) liaiser lYIntthias. Iiniestiicli. Matthias Dei gratia etc. 1616. 
gr. fol. lin ersten Drucke vor Marc Sadelers Adresse. 
Ü) Derselbe Kaiser, Biiste mit allegorischen Figuren, römischen 
Iiniserbiisten und lnschriften, Egid. Sadeler del. et. sc. 1614- 
 Schön und selten , gr. fol. - 
T) Die [Kaiserin Anna, Gemahlin des Matthias. Anna Romßr 
norum Impcratrix, lÖlÖ. Iiniestiick, gr. fol. 
Im ersten Drucke vor der Adresse des Marco Sadeler- 
8) Kaiser Ferdinand II. zu Pferde. mit allegorischen Figuren 
und lnschriftcn: Divum Caesarem Ferdinandum II. etc. 162g- 
In zwei Blättern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.