Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785715
ByICY- 
Byn , 
Titus 
VZIII. 
H5 
50) Eine Dame im türkischen Costum, das Gegenstück. 
51) Nnrcissixs. Büste in Crayonmanier, Oval, 8. 
52) Inlancy, in gleicher Nlanier. Oval, 8.  
53) Mnriaime, in gleicher Manier. Oval, H. 
5.1) La helle dormeuse, nach Boucher, fol. 
55) Das Innere einer Bauernschenke, nach Brackenburg, qu. 4. 
56) Der Holzschreier mit Plauenfeclern geschmückt, nach Lafon- 
taine's Fabel von J. B. Ouclvy componirt, fol. 
57) Der Esel, welcher sich seiner Genealogie rühmt. 
58) Le repos champätre, Landschaft nach Boucher, qu. fol. 
59) Landschaft mit einer Brücke, nach demselben, qu. fol. 
60) Landschaft mit einem Ilirtenlmnben, der durch den Fluss 
geht, nach demselben, qu. ful. 
61  62) Prexuiöre et seconde vue du Fronville, zwei Blätter 
nach Buncher, qu. fol. 
 9 
Riley. 
Rymsdyck, Andreas van, Kugferstecher, ein nach seinen Le- 
bensverhältnissen unbekannter Iiunstler, der um die Mitte desiiß. 
Jahrhunderts gelebt hat. Folgendes Schwarzkuustblatt Nro. 1. ist 
von ihm, und bereits im 14. Jahre gefertiget, aber in dem Ab- 
drucke, welchen wir sahen ohne Angabe des Jahres. 
1) Eine Pietas, mit Magdalena und Johannes, nach v. Dyck und 
dem Stiche von P. Pontius copirt. H. 16 Z., Br. 15 Z. 
2) Die Maria mit dem Kinde, St. Anna und Johannes mit dem 
Lamme, nach P. P. Rubens in schwarzer Manier gestochen, 
in Gemeinschaft mit J. van Bymsdyck, gr. fol. 
Im ersten, seltenen Drucke vor der Schrift. 
PlymSdyCk, Jan van, liupferstecher und Zeichner, arbeitete um 
176g  70 in England. Seine Lebensverhältnisse scheinen unbe- 
kannt zu seyn; es kommtauch gewöhnlich nur folgendes Mezzotin- 
tublatt vor, welches er für BoydelPs Verlag gestochen hat. An dem 
Blatte Nro. 2. von A. v. Bymsdyck hat er nur einigen Antheil. 
1) Die Bildnisse von Friedrich Heinrich und Emilie von Sblms, 
Prinz und Prinzessin von Oranien, nach J. Jordaens, gr. fol. 
Im ersten Drucke vor der Schrift. 
Plyn, Rembrandt Van, s. Rembrandt. Dieser berühmte Künst- 
ler sollte eigentlich unter Hyn rubricirt werden; allein der Name 
Rembrandt ist so gewöhnlich, dass wir unter diesem seiner erwäh. 
nen mussten. 
Byfl, TIUIS Van, der Sohn des berühmten Rembrandt, wurde vom 
Vater ebenfalls in der Kunst unterrichtet, wie Houbracken behaup- 
tet. ohne eines seiner Gemälde anführen zu können. In Josi's Ca- 
Ialugus etc. p. 12. werden Bilder von ihm beschrieben. Sein To- 
desjahr ist unbekannt, im Jahre 1665 quitterte er aber noch eine 
Summe aus dem Nachlasso des Vaters, wie wir im Artikel dessel- 
ben bemerkt haben. Vielleicht stellt da das eine oder das andere 
der vielen Bildnisse vun Rembrandt diesen Titus vor.  
3' 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.