Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785592
Buysdael 
oder 
Jakob. 
Buisdnel , 
103 
sehr selten sind. Als der erste Druck gilt derjenige, wel- 
chen Bartsch l. c- p- 514 in der Anmerkung aus der Samm- 
lung des Grafen Fries in Wien beschreibt, vrahrscheinlich 
einer der äusserst wenigen Probedriicke. Die ganze linke 
Seite ist weniger beschattet, besonders der grusse Baum- 
stamm. Die iiusseren Seiten der Stämme der beiden Bäume, 
die neben dem Weibe emporreichen, sind ebenfalls wenig schat- 
tirt, und die Wolken rechts am Himmel sind mit ganz leichten 
Strichen angezeigt, während man in den späteren Abdriicken 
da eine beschattete ovale Wolke sieht. 
In der Schwarzenberg'schen Auktion wurde 1826 ein soge- 
nannter Abdruck zweiter Art mit 55 Thlr. 16 gr. bezahlt. 
Es gibt eine schöne Copie von diesem Blatte, die ein Dil- 
lettant, M. L. Wagner in Frankfurt a. M., gefertiget hat. 
Sie ist ohne Namen uud etwas Kleiner, 6 Z. g L. hoch und 
g Z. 7 L. breit.  
Noch kleiner und schlecht ist eine zweite, anonyme Copie._ 
5) Das Kornfeld, welches links sich ausbreitet und von Gehölz 
begrenzt ist, worunter sich eine alte Eiche mit grossen Ae- 
sten besonders bemerkbar macht. Vorn ist ein umgestürzter 
Baum. Rechts oben liest man: Ruysdael fe., und unten steht 
F. V. W. excud. (Die Adresse des Frans van Wyngaerde). 
 
I. Vor der Schrift und vor der Anwendungsdes Grabsti- 
chels, besonders bei der stärkeren Schattirung des um- 
geworfenen Baumstammes. Diese Abdrücke sind sehr 
zart und leicht. 
II. Mit dem Namen des Künstlers und der Adresse, und 
mit der Grabstichelarbeit am Stamme. Das Papier ist 
gewöhnlich dick, weich und wellig. 
Es gibt auch eine originalseitige, geistreich radirte 
und täuschende Copie. Sie ist in der Zeichnung dem 
Abdrucke Nro. II. gleich, und ohne Namen des Gopisten, 
welcher J. Ph. Veith in Dresden ist. Der Name Ruys- 
dael und die Adresse F. V. W. excud. sind ganz leicht 
mit der Nadel gerissen, und das Blatt um 1 Linie klei- 
ner. Der Busch rechts berührt die alte Eiche nicht, aus- 
genommen ein einziger Strich. 
6) Die Gruppe der drei Eichen auf einer kleinen Anhöhe, im 
Dreiecke. Links geht ein Fluss hin, dessen Ufer mit mehreren 
Bäumen besetzt sind, worunter man besonders drei Weiden be- 
merkt. Dann zeigt sich die Buiue eines grossen Gebäudes, 
und rechts vorn liegt ein diirer Baumstamm am Boden. Im 
VVasser sind zwei Enten. Unten in Mitte des Randes steht: 
Ruysdael in. f. 164g (die 4 verkehrt), und links: F. V. W. 
ex. (Wyngaerde). H. 4 Z. 6 L., Br. 5 Z. 5 L. 
I. Vor der Adresse F. v. W. ex. und vor der Einfassung. 
II. Mit der Adresse und mit der Einfassung, durch den 
Grabstichel bewirkt. 
R. Weigel (Catalog Nro. 5466) werthet dieses Blatt 
auf 56 Thaler.  
J. Ph. Veith hat dieses Blatt sehr schön, von der glei- 
chen Seite copirt, wie Nro. II. 
7) Landschaft mit einem queer durch das Dorf gehenden Fluss, 
auf dem linken Ufer stehen verschiedene Bäume. im Grunde 
ungefähr sechs Weiden und links vorn erscheint ein hohes:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.