Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1779005
Bevest, 
Cornälie 
Louisc. 
Revctt , 
Nickolas. 
65 
9) Luna mit der Lanze in der Linken und dem Halhmonde in 
der Rechten nach rechts hin schreitend, wo man ihren Na- 
men liest. 
Diese Felge scheint auch copirt zu seyn, und zwar vun 
_der Gegenseite. Dies ist wenigstens mit der Luna der Fall. 
In einer [1 Z. 2 L. hohen und 2 Z. 3 L. breiten Darstel- 
lung. Die Göttin fiihrt da die Lanze in der Rechten. 1st 
vielleicht die obige, von Bartsch erwähnte. Felge Cupie? 
10  12) Die Cartuuches, drei Blätter, wahrscheinlich Theile 
einer Folge vun mehreren Blättern. H. 3 Z. g L., Br. 6 Z. 
10) Das liegende Iiind, den rechten Arm auf den Turltenlsulif 
gestiizt. Eccl- XIII. Memor esto quoniam mors nun tardat. etc. 
Oval. 
11) Das sitzende Weib mit dem Spiegel in der Rechten. Quocl 
vides non diu. Oval. 
12) Ein junger Mann , sich im Wasser betrachtend. Oval. 
Iievcst Cornälie Louise   _  
?'ebv,ren, und nachdem ;iÄ1llI:5l:1r1l?1' Änullde U93 zu ämsterdam 
Kunst eiuiue Feqirkeit elilannt litt.  12.11 Anlangsgrunden der 
Paris, wo äjetzt Sdäsnnncl m31 xlfllfle- läjiüjlizu Verwandten nach 
nevest wagte es audi, SZlmn mit) :11'1t11_11. ehyer xyurdmrl: Mlle. 
hervonutmten 055km vorltene  115V emerdlH-ulm 1l1_res laleutcs 
Hßldenthaten Öqcarls sin td AI?  1e ärld gr Malv1na von den 
vilßre historischebDarstelluä'en Juntcllesäs l-l ßulgäen wahrem qu- 
mälcle der Toilette der Veäus 'ei1-n 21:91"? He" s"? m" fiem Ge- 
früheres Bild wie Christus al" ("trrtn G111 Lruugsprels. E") etwas 
kaufte die Regierung an und sacirdnlykßr 31' Nlagdalena grsche111t. 
wverke dieser. Künstlerix; sind zalleluÜeles. elbbtfult lVlarse1lle. Dxe 
heiligen und profanen Gegchicl m1 11.1cdI._ m7 arßlellungen aus wler 
dem. bestehend. Die Frstärlnu]; qltns 1121 wärsclygdepen Ge1_1reb1l. 
lang dieser Stadt. DÄnn hält 5161; läzlirxtstleefü ist I; d'en. bamlu- 
zum Unterrichle. un auc am Atem" 
BÜVÜSi Brmllp OuaViÜ, lieisst bei Ticozzi ein verdienstvuller Ar- 
chitect aus Venedig, welcher Seiner Iiunst durch ein eigenes Vei- 
fahren bei der Darstellung der Säiulenurtliuungen wesentliche Dienste 
erwiesen hat. Ueber diese Erfindung gibt ein eigenes Werk Aul- 
scliluss, unter dem Titel: Archisestu per fvrmßrß Cun fßvilllä i cin- 
que orcline di archilettura etc. Dann fertigte Bevesi auch meh- 
rere Pläne zu Gebäuden. In Brendula sind einige seitier Familie 
gehörige Gebäude nach seinen Entwvüiileil gebaut. Der [iünstler 
ist ein Edelmann. Seine Lebensgrenzen bestimmt 'I'icozzi nicht. 
Büfett, NlChOlaS, Maler undArchitelat, ein Künstler, derrnitLStuai-t 
In der Geschichte der neuern Baukunstmit besonderem Rulnne ge- 
nannt Wurde. Er war der Sohn des Jbhn Bevett Esq. zu Brande- 
ston Hall in der Gegend von Sulfolls, und wurde 1721 geburen. 
Die Geschichte seiner: Jugendbildung ist unbekannt, doch hatte er 
1742 bCFCilS su viel artistische Vorkenntnisse, dass er eine [leise 
x nach Italien wagen konnte. Er wollte anlängs Pvlaler werden, wess- 
wegen er in Rom bei Ritter Beneliale seine Studien begann; allein 
seine Bekanntschaft mit J. Stuart gab seinen Bemühungen eine an- 
dere Richtung. Er begleitete 1748 diesen Architekten lllilli G. He.- 
milton und Brettingham nach Neapel, und bei dieser Gelegenheit 
fassten die liiinstler den Entschluss, Helles zu bereisen, und du: 
Naglefs Künstler-Lax. Bd. XIII. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.