Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778840
Rettig, 
Carolina. 
Bctzseh , 
Friedrich 
All? 
Morifz. 
49 
Ludwigs- 
er mit Frisoni die herzoglich würtembergische Reiideuz 
lust. Betti restaurirte auch das alte Schloss Cndulzburg. 
lebende 
jetzt 
eine 
Heilig, Cafülina, Malerin zu Constanz, 
lerin. Sie malt schöne Bildnisse. 
liiinsl- 
301.130: l, Maler, dessen Name auf einem Blattc von Lisebetius steht, 
welches Susanna von den Allen überrascht vorstellt. C. Visschcr 
stach di-se Darstellung, und nennt den Maler G. llleni, so dass 
 dieser Helle, der überhaupt in der Kunstgeschichte unbekannt ist, 
apolsryphisch erscheint. 
Betwin, GCOTg, Maler, lebte um 1750 zu Wien. Er malte Bild. 
nisse; auch jenes der Kaiserin Maria Theresa, welches Bodenehr 
in schwarzer Manier gestochen hat.  
Bildhauer 
Betzing, Peter, Steinmetz und 
halte Ruf in seinem Fache. 
zu Wien . 
1480. 
Er 
Itetseh, Friedrich August Moritz, Zeichner, Mai" und m- 
direr, wurde 177g zu Dresden geboren; seine Vorfahren stammten 
 aber aus Ungarn, die sich vor den Verfolgungen des Protestantis- 
mus dort niederliessen. Sein Vater war geheimer liriegssekretär, 
und obgleich unser Künstler, so wie sein Bruder Anton, von Ju. 
geiid auf entschiedene Neigung zur bildenden Iiunst hatten, so 
wurden sie ebenfalls zwanzig Jahre alt, ohne nur zu ahnen, dass 
sie sich der liunst widmen könnten. Moritz wollte Jiifver werden, 
weil er aus Abneigung gegen allen Zwang des iiussern iebens sich 
nach Woldeinsanikeit un-d Musse zum Zeichnen sehnte, und erst 
als der Lehrer, welcher den Jiinglingen Unterricht in der schönen 
Literatur gab, selben erklärte, dass in ihnen mehr Neigung zur 
Iiunst, als zum Studiren sich offenbar-e. fingen sie an, sich der- 
selben ausschliesslieh zu widmen. Im Jahre 1798 kam Moritz auf 
die Akademie, wo ihm das Nachzeiehnen unangenehm war, da 
sein Nachahiiiungsvermögeii im Zeichnen und Schnitzen früher 
durchaus keinen Zwang erlitt; allein er machte doch rasche Fort- 
schritte, uiid als er von Professor Grassi auch in der Technik 
der Malerei gründlichen Unterricht erhalten hatte, sah man bald, 
dass Retzsch als liiiustler Epoche machen werde. _Nur hemmten 
ihn die traurigen Kriegsjahre von 1806-1814 in seiner Laufbahn. 
Diese verzehrten sein geringes Vermögen", da er die alleinige Stii- 
tze seiner ganzen Familie wer, und der lur Kunst glühende Jüng- 
ling musste das schwere Opfer bringen, ]eder Reise nach Italien 
zu entsagen.  
Von seinen früheren Werken , die aber bereits einen glück- 
lichen Anfang bezeichnen, werden einige in lVIeusefs neuem deut- 
sehen Iiiinstlerlexilson, 2. Aufl. Lemgu 1808. dann im Tiibinger 
 Morggnblatt, welches später zur beständigen Beilage ein eigenes 
Iiunsthlatt erhielt, mit grusser Auszeichnung genannt, wie die Er- 
findung des Saitenspiels (1806), Baechus als Rind auf dem Tiger 
schlafend, Dinna, lebenegrosses liniestiick, St. Anna, wie sie die 
Maria lesen lehrt, eine Pieta, sämmtlich im Morgenblatte von 
H50?- S. 599 günstig beurtheilt, so wie später ein Bild von Amor 
und Psyche, die sich auf Wolken umarmen. eine Zierde des Dresd- 
ner Salon von 1808, an welche sich mehrere andere trelfliehe Bil- 
der reihen, die sich durch Schönheit der Form, so wie durch lieb- 
liche Färbung eben so sehr auszeichnen, als durch charakteristi- 
sche Schärfe und Wahrheit des Ausdruckes, was besonders auch 
Naglerßs Künstler-Lenz. Bd. XIII. 4 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.