Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1783707
Rubens , 
PCIEP 
Paul. 
535 
Hülle beraubt werden. Unter dem Bogen der Brücke ist Durchsicht 
auf den Fluss, in welchem sich Amazonen auf verschiedene Weise 
zu retten suchen. Die ergreifende Wirkung wird noch durch eine 
entschiedene und meisterhaft durchgeführte Beleuchtung erhöht. 
Dabei ist die Färbung ungeachtet einer grossen Kraft gemässigt, 
die Ausführung der Haupttheile für Rubens fleissig. Gewiss kann 
in der ganzen neuern Kunstgeschichte neben der Constantinischen 
Schlacht nur diese Amazonenschlacht genannt werden, und sie hat 
vor jener das Zusammendrängen des Interesses auf einem Plan und 
den trelHich benutzten Gegensatz der männlichen und weiblichen 
Natur voraus. Unter den Bildern dieses lireises in Spanien nimmt 
die Apotheose des Herlsules im neuen Pallaste zu Madrid eine der 
ersten Stellen ein. llerkules steht in einem antiken VVagen, auf 
seine Keule gestützt. unbeschreiblich kühn und fest da. Hinter ihm 
schlagen die Flammen seines Scheiterhaufens auf, über ihm ßchwg- 
ben zwei Genien. von denen der eine einen Lorbeerkranz über 
llerlsules Haupt hält, der andere die muthigen Russe durch den 
Aether lenlst. Eben daselbst zeichnet sich ein Bild "aus, welches 
den Promethetzs vorstellt, der das heimlich entwendete Feuer vom 
Olymp trägt. Er schreitet kühn durch die Lüfte, scheu zurückbli- 
chend. Im Pallaste des Herzogs von Infantado befand sich: Achill 
als Jüngling auf dem Centaur Chiron reitend, Achill ins Styxwas- 
ser getaucht, und derselbe bei den Töchtern des Lycomedes von 
Odysseus entdeckt. Waagen meint, diese Bilder gehören zu einer 
Folge von acht aus dem Leben von Achill, nach welchem Tapeten 
gewirkt worden sind.  
Nehmen wir zu diesen Bildern noch den Streit der Lapithen 
und Centauren, den Raub der Proserpina, die Befreiung der An- 
dromeda durch Perseus, den Raub der Proserpina, den Wettlauf 
der Atalantamnd des Hippomenes, Orpheus, dem Euridice aus der 
Unterwelt folgt,  sänuntlich in Spanien,  das Quos ego in 
Dresden. den Sturz des Phaeton, Boreas, der die Orythia entführt, 
Nessus und Dejanira, Apollo und Daphne, so werden wir einen 
ungefähren Begriff haben von den Aufgaben, die sich Rubens in 
diesem Iiteise gestellt hat. 
Wie tief dem Kunstnaturell von Rubens die Lust an Darstel- 
lung der derbsten Sinnlichkeit eingepflanzt war, geht aus den vie- 
len vun ihm behandelten Gegenständen hervor, worin die Venus 
Pandeinus und Hacchus der Trunkenbold die Hauptrolle spielen, 
und die Darstellung von solcher Energie ist, sich oft in einer so 
niedern Sphäre hält, dass viele Naturen dadurch entschieden abge- 
stossen werden. S0 hat er Lolh mit seinen Töchtern drei Mal, 
Susanne mit den Alten vier Mal behandelt. Unter den Vorstellun- 
gen des letzten Gegenstandes zeichnet sich das Bild in der Pina- 
kothek zu München durch die vortreffliche Compusition, den sehr 
wahren Ausdruck gemeiner Begier in den Alten und die trefflich- 
ste Malerei besonders aus. Die Susanne ist dagegen von wider- 
wiirtig gemeinem Charakter und Ausdruck", von unangenehm aus 
einander gelaufenen Formen. Die ganze Fulle der Sinnlichkeit of- 
fenbart sich indess erst in den Vorstellungen aus dem Bacchischßn 
Kreise, von denen dreizehn allein durch den Stich bekannt sind. 
Auf mehreren derselben spielt der diclssvanstige, dunkelbraune Si. 
len, der in arger TU-nnlienheit von zwei Frauen von der gemein- 
sten Thierheit in Charulilei" und Ausdruck, furtgeschleppt wird, die 
Hauplrulle. lm Vorgruncle wälzt sich wohl besinnungslvs in Viehi- 
scher Trunkenheit eine" diclse lÄJaunin, mit deren Milch zwei an 
ihren Brüsten hängende lileine Faunc-sich berauschen. Bisweilen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.