Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778837
48 
Betor, 
Mlle. 
Retti , 
Johann. 
RCÜOP, MllÖ-y Hupfeärstecherin, arbeitete in der zweiten Hälfte des" 
13. Jahrhunderts zu Paris. Sie stach Gdnrestücko und Vignetten. 
RGIISCh, Hans; Steinmetz zu Wien, eigentlich Bildhauer, der um 
1463 den Ruf eines geschickten Künstlers genossen. 
Rßttbßrg,  V03, k. hannoveranischer Oflizier und Maler, wurde 
1812 zu Lissabon- geboren, zu einer Zeit, als mit vielen andern 
Hannoveranern sein Tater unter Wellington in Spanien und Por- 
tugal gegen die Franzosen diente. Erst nach dem Congress von 
Aachen (1818) kehrten seine Eltern nach Deutschland zurück, und 
wählten Stade zum Aufenthalte, wo v. Ilettberg seine Schulbildung 
genoss, und schon war er 1329 Willens, die Universität zu bezie- 
hen, als sich ihm eine günstige militärische Laufbahn öffnete. Er 
trat zu Hannover als Lieutenantiin das Garde-Grenadier-Regiment 
ein, und hier war es zugleich auch, wo seine Liebe zur zeichnen- 
den Iiunsrreichere Nahrung fand. Er unternahm dann auch meh- 
rere Reisen. eine grössere von 1856 auf 57 über Dresden, Prag, 
Wien, durch das siidlichfDeutschlanrl, Frankreich und Belgien, 
 und so fand er den dringendsten Antrieb immer entschiedener. der 
Iiunst sich ausschliesslich zuzuwenden. Besonders machte Mün- 
chen und sein großartiges Kunsttreihen einen lebhaften und (lauern- 
den Eindruck auf ihn. lm Jahre 1838bereiste er wieder mit be. 
sonderer Rücksicht auf Kunst und ihre Geschichtellollaurlß Eng- 
land, Schottland und Belgien; 1812 endlich auch Italien und die 
 Schweiz. Als Resultat seiner Reisen und Forschungen im Gebiete 
der Kunstgeschichte, und um das Studium der letzteren sich zu 
 erleichtern, ist folgendes Werk zu betrachten: Chronologische Ta- 
 ibelle der Maler seitCimabutfs Zeiten bis zum Jahre 1840. Joy. fol. 
Bettberg, E-, Malerund Lithograph zu Berlin, ist uns seit 185-1 
 bekannt. .Er malt Bildnisse und lithographirt auch solche. 
ßßitßl oder ßedtel, Danlel, Maler zu Stettin, arbeitete um die 
Mitte des I6. Jahrhunderts, scheint aber nur aus C. T. Rangcfs 
Predigt. die 1630 bei Gelegenheit der Einweihung der neuen Kanzel 
in der St. Nicolai-liirche zu Stettin gehalten wurde, hekamlt zu seyn. 
Der Prediger. sagt S. 75, dass der bereits vor mehr als 100 Jahren 
verstorbene Daniel Rette] oder liedtel die alle [innzel gemalt habe, 
und die neue zierte 1680 ein Heinrich liettel, oder Redtel 
mifhistorisehen Darstellungen. Dieser Heinrich könnte ein Suhn 
 desqeanclschaftmalers Martin Itedtel gewesen seyn, der um 
1610- zu Stettin lebte, vielleicht der Sohn eines David Rettel, 
 der nach Friedeborn, Alt-Stettin IILAnhang, 1591 zu Stettin starb. 
Ob sich von diesem Künstler, so wie von Martin noch Bilder fin- 
denl, oder ob ergat- rnit Daniel Eine Person ist, wissen wir nicht. 
VoirHeinrich befindet sich in der genannten Kirche ein 16 Ellen 
hohes und 3 Ellen breites jüngstes Gericht, welches die Zunft der 
Krämer malen liess. Dann malte er an den Pfeilern der Kanzel 
gegenüber die vier Evangelisten. 
Bettel oder Bcdtel, David, Heinrich und llciartm, s. den 
obigen Artikel.  . 
Rettehbaßh, Carl, Maler eus der zweiten Hälfte des 17- Jahrhun- 
derts. Er malte Stillleben, besonders Blumen und Früchte. 
B-Glllll, Johann, "Architekt. stand um 17110 im Dienste des Fürsten 
von Ansbach und wurde zuletzt dessen Baudirektor. Früher baute
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.