Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778827
Beti , 
Leonardo. 
47 
zu bgginnen. Eethel brachte es da in kurzer Zeit zu Ansehen, dem; 
schon 1352 wurde auf der Iiunstausstcllung sein Bild des heil. Bo- 
nifacius mit. Beifall aufgenommen. Dieses Bild erwarbiler Düs- 
seldorfer Kunstverein. Eine späteres Bild aus dem Leben dieses 
Heiligen (18,36), iin Besitze des Domherrn von Spiegel in Halber- 
stadt, stellt den ehrwürdigen Apostel dar, wie er aus der gefällten 
Wodans-Eicheeine liirchc bauen läst. St. Bonifaz zeichnet so 
eben den Plan in den Sand, umgeben von Neubekehrten, trefflich 
geordnete, sinnige Gruppen. Die Scene ist im Iileinen, aberfvon 
edlem Ernste. Im liunstblatte von 1857 wird dieses Bild desswe- 
wegen auch sehr gerühmt. Ein anderes kleines, geistreiches, gleich- 
zeitiges Bild, stellt den ritterlichen StJMai-tin dar, wie er seinen 
IMantel mit den Arinen theilt, in sclineebedecliter Landschaft bei 
scharfem Winterlicht. Ein anderes Bildchen, zwei Ritter und zwei 
Jungfrauen, erwarb 1837 _die'Direl4tion_des Städelschen Museums 
in Frankfurt a. M. Ein grosseres Gemälde, welches ,zu ungewöhn- 
lichen Erwartungen berechtigte, stellt Daniel in" der Löwengrube 
dar, ebenfalls im Städelschen Instute zu Frankl'urt„.uiid 1858 als 
ltunst-vereinsgeschenli von J. Fay litliographirt, Für Aden- Bankier 
Wagner in Berlin malte er 1853 die Aullindung der Leiche Gustav 
Adolph's noch der Schlacht von Lützen, und ein späteres Bild 
stellt die Versühnungrdesliaisers Otto I. mit seinem Bruder Hein- 
rich dar. im sogenannten Römer zu Frankfurt api tMain ist eines 
der Iiaiserbilder, woinitneuerlich der Saal, geschmückt wurde, sein 
WVei-ls, nämlich jenes des Kaisers Carl V., im edlen Style gemalt, 
und 1859 aufgestellt. Seine spätere Zeit; nahmen die ßompositio- 
D811 aus den: Leben Carl des Grossen in Anspruch, die er, im 
Auftrage des Iiunstvereines für Rheinland und Westphalen, im 
 liaisersaale zu Aachen in Fresco malen wird. In Plüddeinann's 
WVerk: die Düsseldorfer Schule und ihre Leistungen, sind S. 156 
und 143'Werlie dieses Künstlers beurtheiit.      
Dann fertigte Pißlllßl auch viele Zeichnungen, die theilweise 
in Kupfer gestochen und litliographirt wurden, wie in folgenden 
Werken: Rheinischer Sagenlircis, bearbeitet von Adellieid "von 
Stolterlotli. lVlit 21 Lithographien, nach Zeiehnungen von Be- 
thel. Franlifui'tjcl855,  B. Douclorf lithographirte eine Zeichnung, 
welche in" Q {Jarstellungen die, Erfindung und Anwendung "der 
Buclidruclaerlaunst vorstellt, roy. fol. Das schon oben. erwähnte 
(ieinälde des Daniel in der-Löwengrube, welches Faylithogra- 
phirte, wurde später von X. Steifensand auch gestochen, lilxfol. 
 Zwanzig Original-Compositiofnen, als Illustrationen zur allgemeiy 
neu Weltgeschichte von It-ntteck, Bäcker u. A. gestochenven-den 
vurzüglichsten, deutsche-n Künstler. Braunschweig 1ßli2.-.gr. 3. 
So wie die meisten. der Düsseldorfer Künstler, so hat-auch A. 
Bethel in liiipfer radirt.   1 'l 
Eine_grosse Anzahl von solchen Radirungen findet sich in denLie- 
dern eines Malers, deren wir irn Artikel Reiniclfs, des Dichters. 
erwahnt haben. Pielhel. zeichnete und radirte das Blatt zunfGe- 
dichte: Das weisse Reh.   
 Eine grüssere Radirung stellt die altestamentarische Ge- 
schicfliäe der, wie die Brüder Joseph's blutigen Rock vorzeigen. 
 qu. 0 . 
Beil, 11601181110, Bildhauer aus der Lombardei, blühte zu Blom im 
Bontilicate Cleineus X._ Er fertigte da in Kirchen und Pallästell 
verschiedene Arbeiten in Stucco, arbeitete aber wenig in Marmor. 
Allitßrabmüle des Papstes im Vatican ist ein Basrelief von ihm, 
welches A. Westerhout gestochen hat. Titi schreibt dieses ßasre- 
lief dein A. Paregi zu. Arbcitete um 1670.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.