Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1783490
514 
Rubens i," 
Peter 
Paul. 
weiterer Nachtrag von M. J. de Noei ertheilte in Nro; 251 dem ge- 
wonnenen Ergebnisse iinirviderlegbare Verstärkung. Die Gegnerinah- 
inen selbst auf die Aussagen zweier Zeitgenossen gar keine Riiclt- 
siebt. Es heisst nämlich schon in dem dem Gevaerts irrig zuge- 
schriebenen lateinischen Lebensabrisse des Künstlers, und in dem 
VVerlse des S. Geleiiius (De adiniranda magnitudine etc. p. (x07), 
dass der liünstler in (jöln geboren sei, und zwar in dem in der 
Sternengasse gelegenen Staiumhziusc des Grafen J. M. Grunsfeldp 
Diese schon wegen ihrer Gleichzeitigkeit schr beachtenswerthe Au- 
gabe bekrattiget auch eine Stelle in einem eigcnhiintligeii" Briefe 
des Meisters ran den Maler Geldurp vtin 25. Juli 1057. Worin er 
sagt, dass er das für Cöln bestimmte Bild der lYIai-ter des heiligen 
Petrus mit besonderer Liebe behandle,- weil" er uberhauptfür diese 
Stadt teine grosse Zuneigung habe, 'da'er in derselben bis zum 
zehnten Jahre erzogen wurden sei.    
lyDiesnr Brief ist der Theil einer Sammlung von unedirten Brie- 
feri des Meisters, die nicht nur für die genauere Iienntxiiss vun 
dem Leben und den" VVerlsen desselben, sondern auch für die 
Geschichte seiner Zeit von grosscr VVicbtiglteit sind. Diese Saynim- 
Jung erschien 1840 zu Brüssel, unter dein Titel: Lettres jntidiie; 
(l? F. P. Rubens, publ. par, E.  vpn dem phi"- 
geschobenen Briefwechsel zwischen Rubens und dem Abte von (jem- 
bloux wnhlizu unterscheiden, von welchem die Lecuns de P. P. 
Rubens. VU'I'J._ lragniens epistulaires sur la' religiun , la pieinture e; 
In pirlitiqiie extraits d'une currespondance inödite etci parrF. 150m- 
sard. Bruxelles" 1858. Auszüge lieferten.      
Die von Gachet gesammelten Briefe sind für die Lebensge- 
schichte des Künstlers von Wichtigkeit. Sie sind ineistens in im. 
lienischcr Sprache "geschrieben, undselbst wenn liuhensin hollän- 
idischcr oder französischer Spracheschrieb, unterzeichnete er DPie- 
tro Pauulo Rubenstc. Das früher Bekannte finde! man-in Bau. 
mer's historischem Taschenbucbe 1853. S. 185 5T. von Drlß. F. 
Waagen auf-das irollstäuiligste und übersichtlichste" zusamnienge. 
stellt. Diese Biographie wurde rlesswegen 1840- von B. Nuel-"in das 
Englische übersetzt. Auch wir nahmen diese Munographie zur Grund- 
lege, mitBt-nützung der Nacbrichtenin Waagcifs VVerli: liunstwierlie 
und Künstler in England und Paris: 1  5 B. Berlin 1857 und 135g, 
in der Sammlung der Briele von Gacbet u. s. w.   1  
Rubens genoss. durch die günstigsten äusserenVerhältnisse 
schon von der Geburt an die sorgfältigste Pflege, und eine stetige 
ungestörte Ausbildung. Sein Vater Johann war Doctur der Rechte 
und Schöffe zu Antwerpen, gab aber in den unruhvollen Tagen, 
welche damals die Niederlande mit Krieg undlreligiüsem Zwiespalt 
heiuisuchten, seine Stelle auf, und wählte 1568 Cöln zum Zufluchts- 
orte. Hier gebar ihm Maria Pypelinlts, die ebenfalls aus einer 
angesehenen Familie in Antwerpen stammte, im Jahre 1574 seinen 
ältesten Sohn Philipp, und 1577, am St. Peter- und Paulstag er- 
hlickfe unser Künstler das Licht derVVelt. Die "Familie Rubens 
blieb bis zum" Jahre 1587 in Cüln, dann aber, da in diesem Jahr 
der Vater starb, zog dieWittive mit ihren sieben Kindern nach 
Antwerpen "zurück. Einige Zeit darauf wusste sie es zu bewirken, 
dass Peter Paul bei der verwittwetcn Gräfin Lalaing "als Pagg im 
Dienste trat," "allein dieses Verhältniss sagte dem jungen Rubens 
nicht zu, und er kehrte bald wieder zur Mutter zurück. Jetzt be- 
stimmten ilinvisßiliö Angehörigen zur Laufbahn des Vaters, und lies- 
'sen nur in den Nubenstundcn auch seiner Neigung zum Zeichnen 
Raum. Allein seine Vorliebe nahm dafür so zu, dass er seine lYIutter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.