Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778816
46 
Bestout , 
Jean 
Bernhard. 
Alfred. 
tin-de-Champs; ferner die Darstellung der heiligen Jungfrau in 
der Augustiner Kirche zu Rouen, u. s. w. Mehrere Gemälde sind 
durch Iiupferstiche bekannt, deren wir hier folgende besonders 
nennen: Christus heilt den Lahmen, von Tardieu jun.; Christus 
am Oclberg von Drevet jun.; der Tod der heil. Scholastica, von 
J. Audran; Jakob und Laban, von C. N. Cochin; Hektofs Abschied 
von Andromache, Alexander und sein Arzt Philippus, von C. le 
Vasseur und Tardicu; die Jünger in Emaus, [von P. Chenu; eine 
 ähnliche Darstellung, sehr kleine Vignette, ohne Namen; die heil. 
 Gcnofeva, kleines Rund, von Cochin; Armida und ßinüldo, von 
Cochin; die Verklärung Christi, St. Peter-und St. Hieronymus. von 
 Tardieu; Darstellungen aus dem Leben dcs hl. Vinccnz von Paula, 
 vonScotin und Herisset._ Das Bildniss des Hiinstlers, nach einem 
Gemälde von de la Tour, hat P. F. Moitte gestochen, als Beceptions- 
 blatt, Iiniestüclte, sitzend und zeichnend. Le Vasseur stach ihn mit 
der Palette in der Hand, nach einem Bilde des jüngeren Restout. 
 Dann hat Restout selbst i-n Kupfer radirt: 
i) St. Hieronymus in Betrachtung des Todtenltopfes in einer 
  Telsenhöhle, nach Palma jun., ohne Namen des Badierers, 
  foliu.   
Bestout, Jean Bernhard, Maler und Sohn_.des Obigcn, 1,1mm 
sich unter Leitung des Vaters, und war unter den Schülern dessel- 
 ben einer der beriihmtesten._ Er ergriff gleiches Fach, ging um 
1750 zurtweiteren Ausbildung nach Rom, und verweilte bis gegen 
1765r- Hierauf liess sich der Künstler in Pasis niedergwo er an- 
fangs seinem Vater hülfrcichc Hand leistete, endlich aber auf ei- 
 genem Wege sein Glück versuchte. Le Vasseur stach nach ihm das 
Bildnis: des älteren Iiestout, wie oben erwähnt. Wie sich die 
Werke dieser Restout unterscheiden, fanden wir nirgends angege- 
3. ben. Der Sohn überlebtedie Revolution nicht; der Landschafts- 
 und Decorationsrnaler Ilcstout. der zu Anfang unsers Jahrhunderts 
in Paris lebte, könnte der Sohn des letztem gewesen seyn. 
 d, B. Ilestout hat auch in Kupfer radirtm,  1' 
  1) Eiglilge Büsten von Männern und Frauen, auf zwei Blättern 
1?  fol.  
2) St. Franz im Gebete. .1764, fol.  
5) St. _Bruno auf den Knien, in einer Felsenhöhler Restout 
 Hlius . fol.   
4) Die Verklärung des Herrn auf dem Tabor, für Basan's Zeich- 
 nungswerk radirt, gr. fol.   
Bestrlck! Cllrlstlßn, Maidelleur, lebte in der ersten Hälfte des 
17- Jahrhunderts in London. Seiner erwähnt, Evexlyn, Numis- 
mata. London 1697, ohne Angabe vonhVYei-lten.    
BBIBCRG, JOhElnI], Medailleur, arbeitete um 1672  1695 in Ham- 
burg. Er stand im Dienste der Slneziesthaler-Banlt, und prägte 
die Portugaleser. Auch Medaillen mden sich von ihm, mit I. R. 
bezeichnet. Im Verzeichnisse von Bßlemanns Münz- und Medail- 
len-Cabinet 1780, sind drei solche angegeben, 1665111141 1672 he- 
zenchnet.    
Bethel. AlfPÜdLZeichm-J und Historienmnler, wurde 1812 211 Äa- 
chen geboren, und da sich bei ihm schon in früher Jugend, ent- 
schiedcnes Talent zur zeichnenden Kunst offenbarte. versäumte 
man nichts, was "demselben förderlich seyn konnte." Vertraut mit 
 den Anfangsgründen der Zeichenkunst, begab er sich jetzt nach 
Düsseldorf, um auf der Akademie claselbst seine ersteren Studien
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.