Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1783416
506 
BOY n 
Henry 
BOY n 
Ignaz 
VüIl- 
2) "Die Braut, le fiancee, nach David Teniers. In Mitte de; 
Blattes sieht man einen Bauern mit dem Dudelsack, und 
fünf Bäuerinnen kommen nach. F. de Boy fe. h]. {oh 
3) Landschaft mit drei Bauern im Gespräche in der Mxtte vom, 
rechts an der Thüre des Hauses ein Weib, nach D. Te. 
niers. F. de Boy fe. k]. qu. fol. 
1;) Landschaft mit zwei Bauern am Fusse eines Berges, wg 
oben einige Hütten stehen, nach D. Teniers. F. de R0); 
fec. kl. fol.  
BOY, Henry lß, s. H. Leroy. Er scheint indessen noch öfter le 
Boy geschrieben zu Italien.  
BOY, J-dC, Maler, ein jetzt lebender niederländischer Künstler, wuilde 
 von G. NVappers unterrichtet. Er widmete sich der Genreinalerei 
und hat hierin schon durch mehrere Srelfliehe Blider ein glüclsli- 
ches Talent erwiesen. 
 .De Boy hat auch in Kupfer radirt. Folgendes Blatt gehört 
aber zu den Seltenheiten. 
Eine Alte bei ihren Schätzen. Mit dem Monogramm  wg; 
J. Deruy zu bedeuten scheint. Dieses Blatt ist in 8. 
Boy, Jean Baptist de, Landschaftsmaler, wurde 1759 zu Bpiig- 
 sel geboren, und schon in früher Jugend zur hunst angewiesen, 
da ihn eine entschiedene Neigung zu derselben zog. Er hatte kci. 
nen Meister, aber das fleissigste Studium der Natur brachte Sein 
Talent zu einer Reife, die dem liünstler Bewunderung erwarb. J. 
de liny wählte das Fach des Paul Futter, undlxcfertr zahlreiche 
Werke, da ernoch im hohen Alter mit ungeschwächlei" Thiitiglaeit ap- 
beitete. Seine Bilder sind auf das vortheilhafteste angeordnet, und 
treiflich in der Färbung. Der berühmte David nannte ihn den be- 
sten der niederländischen Coloristen. Besonders gut malte er sun- 
nige Gegenden, in welchen er Binder und Schafe anbrachte. 
Dann hinterliess er auch eine schöne und zahlreiche Sammlung 
von Studien nach der Natur, und viele andere liunstwerlsc. 
Dann bildete de Boy auch viele Schüler, denen er ein sicherer 
Führer auf der Bahn der liunst war. Den Eifer seines Lehramtes 
belohnte die Alsademie mit einer Ehrenmerlaille- Er War auch eben- 
so treillich als Nlcnsch, wie als Künstler. im Jahre 1353 Starb 
dieser trefflich: liiinstlcr, und 1859 wurde 59m0 Sammlung Ver- 
steigert. 
Cath. Prestel stach nach ihm zwei grnsse Landschaften mit 
Vieh in Aqualinta. lu der von T. F. Faber radirten Sammlung: 
Becneil de gravures ä l'eau-fern: däipres dilTercns maitrcs etc., 
sind einige Blätter nach ihm. 
BOY, Jean 18, Zeichner und Iiupfcrslecher, vielleicht auch Guld- 
Schmied, arbeitete in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von 
ihm haben wir: 
Eine Sammlung von Vasen. J. lev Boy. del. et sc. gr. ful. 
BOY, Jean 18, Zeichner und Maler, arbeitete im ersten Deken- 
nium des 19. Jahrhunderts in Paris. Er ist mit dem Iiupigfstechep 
J. Leroy kaum Eine Person. Dieser le Roy malte Genrcstucke. 
ßny, Fgnaz J. van, 
bekannt sind. Wir 
Iiupferstecher, dessen Lebensverhältnisse 
fanden ihm folgendes Blatt beigelegt:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.