Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778804
  1 
BBSBQUI, 16811) Mgler, gibogenlzu Bauen 1692, gest. zu Paris 1768. 
1950,? zu seiner ei se r oci geaehtete Künstler, war der Sohn 
des obigen Bestoiit, der früh starb, so dass ihin seine Mutter 
Magdalena Jouvenet den ersten Unterricht ertheilte. Hierauf kam 
er 111 Seinem Oheinie Jouvenet, und machte in kurzer Zeit solche 
Igäilrtsclirittc, ldass Sniänlglgubtmh er werde einst einen Glanzpunkt 
ranzosisc en c u e ezeic nen. Restout w l l  lt 
2_8 Jahre alt, als er in die Akademie allfgßnümlflänaltiftlxlKi-lßof1213555.) 
SICh aber doch keine Neider, da seine liebenswürdige Bescheiden- 
 heit selbst im strengen Wetteifer den Schein jeder Siiperiorität ver- 
 mied. Im Jahre 1735 wurde er ordentlicher Professor der Akade- 
mie, 1747 Rector adjunctus und endlich erster Direktor; war aber 
so wenig stolz auf seine Stelle, dass er freiwillig dem Carl Vaiiloo 
selbe abtreten wollte, als dieser erster Maler des Königs wurde. 
Restout lieferte zahlreiche Werke die zu seiner Z "t bew n- 
dert, später kritisirt wurden. Fonteiiai behauptet; nsiiuut hiibe 
fast alle Vorziige inne gehabt, und besonders in grossen Bildern 
seine ganze Kunst entwickelt. Er nennt seine Gomposition edel 
männlich; und für grosse Effekte berechnet, wozu auch Seim; 
breite Manier, die starken Licht- und Schattenmaggen stimmten, 
In der Linear- und Luftperspektive leistete Piestouf ebenfalls Aus- 
gezeichnetes, und nach der Ansicht Fointcnayds besass kein Iiiinst- 
ler in solchem Grade das Talent, einer platten Oberfläche" Tiefe 
111 gebäni_ünä_ alle Figuren mit Luft zu uinriiigen, als dieser Mei- 
ster. Hierin stimmtauch Fiorillo überein, wenn er sang, dass Seine 
Bilder, wiewohl unter dem herrschenden Einflusse der Zeit ent- 
standen  dennoch gut geordnete Figuren zeigen, und besonders 
durch die schonen-Hintergründe den strengen Forderungen der 
Linear- und Luftperspective entsprechen. Äueh seine Färbung ist 
angenehm unddaräftig, hat aber den Zauber eines C. Vauloo nicht. 
älldegsehnjftzälilinbtlxatelet inlälieser Hinsicht über Jouvenet. Die- 
c ri se er e auptet, estout sei anvenehiner ini Colorite 
und lahiger liebliche Gegenstände darzustellän, als Jouvenet. Das 
Tirtheil eines der neuesten und erfahrensten Iiunstkritiliers möge 
hier den Schluss. bilden. YVaag-en, Hunstwerlseetc III 66g sa t 
      . , _.ig 
Angesichts seines in dernGallerie des Louvre befindlichen Bildes 
der Heilitlng (lies Glilcliitbrucliigen, der Künstler strebe in den KÖ- 
p cn_ nie_ t o ine "m. g der Gefiihlsweise des Lesueur nach, in 
dem (honiggelben , glänzenden Fleische bleibe er aber seinem Leh- 
rer' getreu, Hestout blieb seinem Oheim und Meister bis an dessen 
Tod zur Seite, worin Gnult de St. Gerniain ein Hiuderniss erkennt" 
dass er nicht schon frühe einen für seinen Ruf günstigeren Schwung; 
genommen. Jouienet musste also die von Gault! gerugte allzukeckg 
Leichnung, welche an den blos aus dem Groben gehaueiien Mar- 
morbloclimelir, als an die Formen der Natur erinnert, begiiiistiget 
hffbßlh. Schöne Massen und angenehmes Detail findet man nicht 
3:81:51? iiäseinen Vverlien. Auch tiuldigte er. foi-tiviihrenclfleln Syl- 
was i-hrflleugunde durscä hgleradedLiniäirunil Vierecke anzugeben, 
 seinen Cblll ern en_ tpitznainen der iiEcole des 
POIDTESK Zu 10g, wie Gault de St. Gerinaiu bemerkt.   
 I" t Refgogtatililgättijvfürliiirehen und Klöster, und zierte auch Fäl- 
     
' 1 8 Ol C5 ÜTOSSCH 33- 
les zu Sansouey, an_svelchem König Friedrich. II. den friuiuph. des 
Bacchus und der Ariadne vorstellen liess. Von Altarblättern nennt 
nianaPaul und Ananias und das Wunder am Teiche Bethesdß, 11-18 
eine in der Abtey St. Germain-de-Pres, das andere in" St. .Mar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.