Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1782091
374 
Rosa, 
Srßlvafore. 
della Morte) gewesen seyn. Domenici erzählt in seinem Leben 
 der Nealiolitanischen Maler. III. 224 dieses Gerücht als Tliatsaolie. 
und Lady Morgen entwirft aufdiese Angaben hin ein vollständige; 
Gemälde jener. nach ihrer Aussage auch von Rosa geleiteten He- 
volution. Er hat sich zwar im Costüme und mit den Abzeichen der 
schwarzen Bi-iiiler gemalt; allein gesetzt mich, (lass dieses Richtig- 
lieit hat, und (las Bild in der lißaminlung zu St. Petersburg von ihm 
ist, so ist es immer noch nicht glaubwürdig, dass Rosa bis 1647, 
wo die Revolution auslirach, in Neapel sich aulgehalten habe. Zu 
dieser Zeit war Rosa, der nach einer anderen Angabe bald wieder 
Neapel verlassen hatte, in lloin schon zum feinen Weltmanne um- 
geschatfen, der Theilnehmer geistreiclicr Gesellschaften in den an- 
gesehensten Iiiiusern, und viel zu sehr in die Verhaltnisse des Uiu- 
ganges verflochten, als dass er unbesonnenen Unternehmungen im- 
ruhiger Freiheitsschwärmer tl-iätige 'l'heilnalime geschenkt hätte, 
Nach seiner zweiten Ankunft in Rom war er nicht lange mehr 
der arme Maler Salvatoriello. Man erkannte in, kurzer Zeit den 
Werth seiner Gemälde und das Genie ihres Schöpfers. Er erwarb 
sich nach Rund nach ein ansehnliches Vermögen, da er schnell ar- 
hcitete und gilt bezahlt wurde. Er malte in einem Tage ein le- 
bensgrosses Pferd, und vollendete in dieser Frist nicht selten ein 
Staffeleibild. Einmal iiberschickte er ein solches. mit Begeisteriing 
liingenialtcs Bild dem Connetable Colonna, wofiir ihm dieser cino 
Börse mit Gold überbringen liess. Salvator fand das Geschenk zu 
grossiniithig, und siiunite nicht aus Enkenntlicbkeit ein Zweites 
Bild zu schicken. wofür er eine ähnliche Belohnung erhielt. Diese 
Geschenke erfolgten viermal wechselseitig. Der Iiiinstlcr beurkun- 
dete die unermiidrte Fertigkeit seines Pinsels, der Connotable seine 
Liberalität; bei dem fünften Gemälde besorgte aber letztcrexydass 
ihm die Fortsetzung eines solchen Spiels doch zu' hoch zu stehen 
kommen möchte. Er schenkte daher dem Künstler zwei Beutel 
mit Gold, liess aber dabei sagen: ihm wiircle es nicht so leicht, 
leere Beutel zu füllen, als dem liünster leere Leinwand mit schö- 
ncn Gemälden; er überlasse ihm daher freiwillig die Ehre, den 
Sieg davon getragen zu haben. Als Rosa zu Wohlstand gekom- 
mcn war, wurde sein Hans eine Art von Akademie, wo sich die 
Schiingeistcr Roiifs versammelten. Man führte da gewöhnlich seine 
Stiiclic-"auf. indem die Säle zur Bühne unigcschalfcii wurden. Die 
Gemächer waren auf malerische Weise verziert, und der Sand auf 
dem Fiissboileii mit Blumen bestreut gab dem Ganzen das Ansehen 
ländlicher Gefiliic. Rosa erwarb sich in Bom durch seinen Geist 
und seine andcrcii licbcnswiiriligen Eigenschaften eine Menge Gön- 
ner und Freunde, machte sich aber auch durch seine inbeissenden 
VVitz und.ofi'all zu bittern Spott eben so viele Feinde, indem er 
vorzüglich Iiiiiisilcr, und unter diesen selbst den mächtigen Ber- 
nini, zum Gegenstand seiner Satyre nahm. Besonders scharf nahm 
er die Akademie von St. Luca mit, deren Mitglied er war. A]; 
die Vorsteher einmal einem iWlalei- nur aus der Ursache die Ant'- 
nahme tierweigerten, weil er zugleich Chirurg war, sagte er, sie 
hätten gerade eines solchen Mitgliedes niithig, um die verrenk- 
tun Glieder ihrer] Figuren einrichten zu lassen. Zuletzt wurde 
auch Rosa von der Akademie ausgeschlossen, und wenn Domeni- 
ciß Angabe richtig ist, zuletzt sogar schimpflich aus Boni ver- 
jagt. Die Veranlassung soll ein satyrisches Bild gewesen seyn, 
welches die verschiedenen Nationen Europa's als 'l'liiere dar- 
stellt. Ein solches Bild bekam der Herzog von Benufort._ An die 
soliimpfliche Vcrjagung glauben indessen Fiorillo u. A. nicht; vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.