Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1781661
Homanelli , 
Urbane. 
Bomanet, 
Antoine L; 
331 
Sie finden in seinen Werlien grosse Correlitheit der Zeichnung, 
Anmuth und Grazie in der Form, Wahrheit des Ausdruckes, eine 
gefällige Färbung und viele andere Vorzüge; allein Bomanelli ge- 
hört in die Zeit, in welcher der Aufschwung derfriiheren italienischen 
ltiunst wieder xiaehzulasscxi begonnen hatte. Besonderen Einfluss übte 
Pietro da Cortona, der in seinem handwerltsnmäissigen Streben nur 
auf eine allgemeine gefällige VVirkung, nicht aber auf eine gründ- 
liche und lebenvolle Durchbildung des Einzelnen ausging, Diese 
Bißlüung zeigt sich noch mehr bei seinen Nachfolgern, {wie Ciro 
Feri , Iloinanelli etc.  
Mehrere Werke dieses Künstlers wurden gestochen. Zu den 
vorziiglichsten Blättern gefroren: die Eroberung des goldenen Vliesses 
durch Jason, und Aeneas, der den goldenen Zweig bricht, beide von 
Bloemaert, sowie das Opfer Nozfs, die Verwandlung in den 
Lorbeerbaum, der schlafende Silen etc. Die Erfindung Mosis von 
S. Vallee nach dem Bilde im Louvre für CrozaVs Werk; Moses 
schlägt Wasser aus dem Felsen, eben" daselbst von J. Ilaussart; die 
Darstellung Maria im 'l'empel, von Lederbach; St. Cajetan von 
Thiene, von N, Poilly; der Mannaregen, von Baymontl; das Opfer 
der lphigenia, von G. Audi-an; der schlafende Silen, von lVl. Natalis, 
und copirt von Wolfgang; das goldene Zeitalter, von M. Gren- 
ther; die Erziehung des Amor, von Ch. Levassetir; Angelica und 
Medoro, von Massard; Venus und Adonis, von P. Fontana für das 
Musöe Napoleon; eine 'I'l1ese mit dem Bildnisse des Cardinals Ma- 
zarin , von F. Poilly etc. 
1310111339111, Ufballü, Maler und Sohn des Obigen, war Schüler 
von G. Feri, und folgte ebenfalls der im Artikel des Gianfrancesco 
bezeichneten Richtung. In den Hauptkirche-n zu Velletri und Vi- 
terbo sind Werlcc von ihm, in letzterer Seenen aus dem Leben des 
hl. Lorenz. Urbane war nur 52. Jahre alt, als er 1682 starb. 
l 
30111311813, AHIOIHG IJOUIS, Iiupferstecher, wurde 17118 zu Paris 
geboren, und von Wille unterrichtet, worauf er nach D859] Sich 
begab, um fiir Ch. lVleehefs Verlag zu arbeiten. Seine frliheren Ar- 
beiten findet man in verschiedenen NNerlsen in der Gellerie du palais 
royal, in der Gallerie Orleans, in den 'I'ableai.ix pitturestlut-Is de 
1a Suisse, in Freudenbergefs Nloeurs et custumes du XVlll. blecle 
im Cabinct Lebrun u. s. w. Seine Blätter sind zahlreich, wenige 
radirt, die meistern gestochen, vom kleinsten bis zum grössten l'or- 
rnate. Im Jahre 1307 starb dieser gesuliiclste Künstler. Unter sei- 
nen Blätttern, deren einige nicht nur des Stiches wegen, sondern 
auch in Hinsicht auf die Vorbilder merkwürdig sind, erwähnen wir 
folgende:  
1) Charles Theodore, Cornte Palatin du ßhin etc., 118011 P- 
Battoni. Oval fol.  
2) Louis Franeois de Bourbon, Princß de Conti, nach le Tel-s 
lier, fol. 
3) Titian, nach einem Bildnisse desselben. fol. 
4) Wuldemar de Löwenthal, nach de la Tour, lsl. fol. 
5) Pierre-Louis de Preville, Artiste rlramatiqire, fol. 
6) Jean Griinoux, von letzterem selbst genxalt, fol. 
7) Winsloiv, berühmter Anatom , nach Cochin, 4. 
ß) Christophe de Beaurnont, Erzbischof von Paris, nach A. Du- 
hammel. Oval, fol. 
9) Guillaume Perrier, Seeretair, Büste in ovaler Einfassung, 
nach eigener Zeichnung, A.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.