Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1781383
Boessel , 
GI 
Boessler , 
10h- 
Carl. 
303 
trachtet werden können. Dann hat man von diesem liiinstler schöne 
und grossartig gedachte Pläne zu Gebäuden verschiedener Art. im 
griechischen und 1m römischen Style, in der darauffolgenden alt- 
christlichen Weise, im romanischen und im gothischen Style, je 
nachdem dem Künstler eine Idee vorschwebte. Roesner ist ein 
Mann von umfassender Einsicht immer geistreich und origi- 
nell. Auch entwickelt er grossen Beichthum der Phantasie in 
dem decorativen Theile der Architektur. Doch fand dieser 
trefiliche Iiünstler noch nicht Gelegenheit, durch die Ausfüh- 
rung eines grossen Werkes seinen Namen zu verewigen. Neben 
anderen fertigte er mehrere Pläne zu Basiliken, im grossartigen 
Style. Im Jahre 135g wurde er mit der Messung und Zeichnung 
[des St. Stephansthurmes in Wien beauftragt, da derselbe einer be- 
deutenden Restauration bedurfte, welche auch auf das vollkom- 
menste gelang. Im Jahre 1341 fertigte er den Plan zu einer Iiircho 
des hl. Nepomnk im modern-antiken Styl. 
lioesner ist Professor an der k. k. Architekturschule in Wien. 
P1085861 G. B., Zeichner und Iiu ferstecher zu Dresden, arbeitete 
9    P  
um 1760  80.  Er radxrte Bllqnlsse, Landschaft und Archlpektur, 
seine Arbeiten smd aber nur xmttelmässxg zu nennen. 
Boessert , 
Joseph, 
arbeitete um 
Lithograph , 
in 
1850 
Bamberg. 
Iioessl, Jörg, Bildhauer, trat 1613 bei Hans Damian zu München 
in die Lehre, und erstand dieselbe auch. Er arbeitete für Kirchen 
und Klöster. 
B-ÖSSIÜY. Mlßhaßl, Kupferstecher, arbeitete in der ersten Hälfte des 
18. Jahrhunderts zu Nürnberg, bis er nach Copenhagen sich be- 
gab, wo er mit seinem Sohne Martin am Botanischen Garten an- 
gestellt wvurde. In Nürnberg stach er viele Bildnisse, besonders 
für die Both-Scholzische Sammlung, dann zum Iirönungsdiarium 
von 1742, fol. In Copenhagen zeichneten und stachen die genann- 
ten Künstler Blätter zu G. C. Oedefs Abbildungen der Pflanzen 
die in Dänemark und Norwegen wild wachsen. Diese Sammlung 
liefen 1706  1799 zu 7 Foliobänden heran. 
Bössler , 
Franz , 
um 
Miniaturmaler, arbeitete 
Wien. 
in 
1755 
Bössler, Carl, Maler von Nürnberg, war daselhst Schüler von J. 
Ph. Bayer, ging dann 17983111611 Dresdeßv und V09 fh  bl- 
suchle er nach einiger Zeit Wien. Dieserllossler inalte Bildnisse und 
historische Darstellungen, darf aber mit demlolgenden Künstler 
nicht verwechselt werden, dem er an Kunst durchaus nicht gleich 
kommt. Er hielt sich etliche Jahre in Rom auf, noch 1805- Die 
Mehrzahl seiner Werke bilden die Portraite. Auch ldealköpfe, 
Copien nach Rembrandt, Teniers uns. w. finden sich van ihm, 
Boessler, Johann Garl, auch Rösler genannt, Bildnigs- und 6.. 
schichtsuialer, wurde 1775 zu Gürlilz geboren, und von gginem Va- 
ter zum Nagelschmiede bestimmt, _als welcher er sich 1794 nach 
Dresden begab, wo jetzt seine Liebe zur Iiunsl in vollem Grade 
erwachte. Er zeichnete mit Eifer, fing unter Casanovzfs Leitung 
auch in Oel zu malen an, und übte sich mit solchem Erfolges da" 
er bereits 1797 mit einem Werke auf der öffentlichen KHIISIWSSIEI- 
lung erschien. Es war dieses ein Bildniss, dem mehrere folgten,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.