Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1781155
280 
Rode , 
Johann 
Heinrich. 
200) Zwei ähnliche Vignetten.  
201) Cupido auf einer Ulme, wie er Tauben aus dem Neste nimmt 
und sich verwundet, "4. 
202) Ein Hirte bläst die Pfeife und ein Kind reicht darnach, 4, 
203) Dieselbe Darstellung, alshlileiner Fries.  
204) äin junger Bauer mit einem Ochsen pflügend, längliche;- 
ries.  
205) Ein Kind mit Malergeräthschaften, 11, 
200) Ein Maler arbeitend, mit allen Instrumenten seiner Kunst; 
Die Kunst geht nach Brod, qu. 4. 
207) Ein Neger saugt seinem englischen Herrn das Schlangengifg 
aus der Wunde, 4.  
208) Der Inca Atahualpa lässt sich von einem Spanier den N3- 
men Gottes auf einen Nagel des Fingers schreiben, 4. 
209) Eine Scene aus dem Leben Tzimerlan's. Er hatte sich mit 
der heissen Milch, die er mit dem Lütfel mitten aus dem 
Topfe nahm, die Zunge verbrannt, und daher rieth ihm 
das Weib, er möchte am Rande bleiben, und zugleich auch 
den Krieg nicht ins Herz eines Landes spielen, ohne Heu. 
der Gränzen zu seyn. 4. 
210) Ein kranker Cardinal auf dem Bette geriith ins Lachen , a], 
er seinentAflen sieht, der den Cardinalshut aufsetzt. Diese 
Erschütterung hatte für den Iiranl-ien wohlthätige Folgen, 
1790, (In. fol.  
211) Die Tochter des Töpfers Dibutades umzeichnet den Sehat- 
ten ihres Geliebten, 1790. fol.   
212) Ein groslscr Fries nach der Weise eines antiken Basreliefs," 
1793 , fo . 
213) Die Zeichenliunst. Ein Alter unterrichtet ein junges Weib 
im Zeichnen und Malen auf Vasen. Radirt und geschabt, 
ein seltenes Blatt. H. 4 Z. 6 L., Br. 5 Z. 4 L. 
Blätter nach A. Schliiter. 
214  225) Neun allegorische Blätter nach Art der Basreliefs, 
darunter die vier Welttheileete. Eine schöne Folge, ver- 
scliicÄlenen Formats, 1772 zu Berlin beioNicolai erscheinen, 
fol. . 
224 - 243) Die Masken und Helme am Zeughause zu Berlin. Fünf 
Blätter stellen die Helme von Aussen über den Fenstern dar, 
und zwanzig die Helme im Hofe des Gebäudes. Im Ganzen 
sind es 25 seltene Blätter, 1;. 
244 _ 245g älwei allegorische Blätter mit Figuren und Emble- 
men, o . 
246) Eine Darstellung von sechs Figuen im Basrelief-Styl. Der 
Künstler scheint den Tod des Germanicus versinnlichet zu 
haben, mit der Agrippina am Bette des Gcmahls. Ohne Zei- 
chen und zweifelhaft, gr. qu. 4- 
39'319: Jßhünn HelUPlCh, Zeicher und Kupferstecher, der jüngere Bru- 
der des CIiJBernhnrd, sollte Goldschmied werden, fand aber grössere 
Lust zur liupfcrstecherliunstf Er lieferte mehrere Blätter, die einen 
Künstler von Talent verrathen, welches aber nicht zur vollen Aus- 
bildung gelangte, du Rode erst 52 Jahren zählte, als er 1759 Starb. 
Er stand in Paris unter Wille's Leitung, der die Fortschritte sei- 
nes Landsmannes bewunderte. Bernh. Rode hat dessen Bildniss ge. 
stechen, Medaillen mit den Attributen der Chalkographlß- Der 
Grund ist nach Art der schwarzen Manier behandelt. 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.