Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1781060
Bude, 
Christian 
Bernhard. 
271 
dem zeigt Rode, dass er in" einer besseren Zeit Ausgezeichnete; 
geleistet hätte. Er hatte grundlichc Studien gemacht, fand aher" 
seiner zahlreichen Arbeiten wegen nicht immer lVlusse, davon den 
erwünschten Gebrauch zu machen. In seinen besseren Werken ist 
er als Zeichner und Colurist zu rühmen, und es offenbaret sich 
ein nicht unglückliches Streben nach Naturgemässheit. Dann trug 
dieser verdienstvolle Mann auch zur Verbesserung derkgl. Akade- 
mie in Berlin bei, da er 1782 nach dem Tode von Le Sueur zum 
Direktor derselben ernannt wurde. Bei dieser Regeneration hatte 
er sich des Schutzes des Staatsrninisters Fhrn. von Heinitz in vol- 
ler Ausdehnung zu erfreuen. Unter diesem Curator erlebte die An- 
stalt eine neue und glänzende Periodeilu-er Wiederherstellung. Ueber 
die Bemühungen des kunstliebendeu Curators von Heinitz s. die 
Geschichte der kgl. Akademie im Cataloge der Werke, welche 1814 
in Berlin zur Ausstellung kamen. 
Die Kirchen und Palläste Berlin's waren ehedem voll von Wer- 
ken Prodäs. Für die Gamisons Kirche malte er auf Befehl Friedrich 
ll. drei Bilder, in welchen er die im siebenjährigen Kriege gefal- 
lenen Generale Schwerin, Winterfeld und Kleist in allegorischer 
Umgebung darstellte. Geriihmt wurden die Plafonds in der neuen 
Gallerie des Schlosses zu Sanssoucy und im angrenzenden Saale. 
In der Gallerie malte er in drei Abtheilungen die 'l'agszeiten und 
im Saale die Kindheit des Bacchus, Alles in Oel. In der Capelle 
des kgl. Schlosses zu Berlin führte er ebenfalls mehrere Gemälde 
aus. Einige sind nach Art der Basrcliefs behandelt. Die Bilder 
in den Räumen des Schlosses mussten besseren Arbeiten weichen, so 
wie dies theilweise auch im Schlosse zu Potsdam der Fall ist- "Da 
malte er inehrererPlafonds. lm Marmorhause ain heiligen See malte 
er an der Decke die Minerva, wie sie den königlichen Jiinglingen 
den Tempel der Ehre zeigt, und im Grottensaal daselbst sind ge- 
malte Basreliefs. lm Jahre 1795 malte er den Vorhang des Hof- 
thcaters, und stellte die Göttin der Schauspielkunst auf Wolken 
sitzend dar. Die Werke, welche er auf königlichen Befehl aus- 
fiihrte, sind sehr zahlreich, aber so wie dies mit den meisten Bildern 
jener Periode der Fall ist, so musste auch vieles, was Rode ge- 
schaffen, dem neueren Aufschwunge der liunst weichen. Wir nennen 
nur noch die Zeichnung zu dem Basrclief unter dem Triumphwagen 
aufdem Brandenburger Thore. Er sellte da den Frieden als natürliche 
Folge "des Sieges dar. Die Deckenstiicke der_Durchfahrten sind von 
"ihm gemalt." In den Kirchen Bndet man biblische Darstellungen von 
ihm. Sein Werk ist das Gemälde des 1757 errichteten Hauptalta- 
res im Chore der Marienkirchc zu Berlin. Das Hauptbild stellt die 
Iireuzabnehmung dar. Er schmückte einige Kirchen sogar unentgeldlich 
und liess sich nur die Farben herbeisehaFFen. In der Bibel und in 
der Vaterlandsgeschichte suchte er seinen Stoff am liebsten. Einige 
Geschichtsbilder dieser Art gehören zu den Hauptwerken des Künst- 
lers. Ueberdiess zeichnet man das Bild des Alexander, der den 
ermordeten Darius mit einem Purpurmantel bedeckt, dann Apel- 
les und den Schuster besonders aus.  
Das fruchtbare Talent des Künstlers erkennt man aus seinen 
rudirten Blättern, die sich an 300 belaufen. Die kgl. Akademie 
besitzt 207 Originalplatten. mit Ausnahme der berühmten Schliiter- 
sehen Masken am Zeughause zu Berlin. Diese Platten sind nicht 
mehr vorhanden. Rode arbeitete in einer eigcnthümlichcn Manier, 
indem er mit der Nadel mehr wie mit dem Pinsel tolskirte, als 
Striche zog. _Seine__ßlätter haben daher grosse Leichtigkeit. die 
nicht selten in Fluchtigkeit ausartet. Seinen Köpfen gebricht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.