Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1780706
Robert , 
Leopold. 
235 
ler einen Rang unter den gefeiertsten neueren französischen Malern. 
Eine zweite Darstellung dieses Gegenstandes besitzt Graf von Rac- 
zynski, der Verfasser der Geschichte der neueren deutschen Kunst. 
Es ist dies keine Copie, denn als Robert dieses Bild in Venedig 
malte, war das erstere schon mehrere Jahre in Neuilly. S0 viel 
ist aber gewiss, dass dieselben Studien zu beiden Bildern gedient 
haben. Rechts hat einer der tanzenden Schnitter eine ganz vcr- 
schiedene Stellung. DerTon in der Landschaft, der Horizont 
und die Farben in manchen Gewändern sind ebenfalls verschieden. 
.Das llaczynsliische Bild ist auch nicht ganz vollendet; denn der 
Iiiinctler hatte 1855 vor der Stadelei, auf welcher dieses Gemälde 
noch unvollendet stand, in einem Anfalle von Schwermuth auf ge- 
waltsame Weise sein Leben geendet. Graf Iiaczynslsi liess es 
aber von heincr zweiten Hand berühren, und bezahlte der Fami- 
lie 15000 Frs. dafiir. Das Gegenstück zu diesem Bilde ist das Ge- 
niälde der Fischer, mit dem obigen das letzte Vermüchtniss seines 
Fleisses an die Nachwelt. Beide Bilder, keine Darstellungen aus 
drin Reiche der Phantasie, sondern wahre Gemälde des VVirltlichen, 
vereinigen in hohem Grade Schönheit des Gedankens mit Schön- 
heit der Ausführung. Ein tief durchdachtes Studium waltet in der 
Anordnung des Ganzen vor, und ein jedem Einzelnen angemesse- 
ner Fleiss hat die lland des Künstlers selbst in den ldeixistcn De- 
tails geleitet. Ueber den Vorzug beider Bilder lautet das Urtheil 
nicht gleich, so vicl ist aber gewiss, dass beide das Gepräge eines 
schöpferischen Geistes und hoher Vollendung an sich tragen. E. 
Collow, der im Iiunstblatte von 1855 Nro. 45. den Nccrolog des 
Künstlers gibt, sagt nach eigener Anschauung, dass die Fischer 
noch mehr als die Schnittcr jene unmittelbar gewinnende Einheit 
sowohl der liarhen und Formen, als auch der ganzen Stimmung 
und Empfindung haben. Auch Graf llaczynslsi setzt die Schnitte-r 
den Fischern xiach, iVaagen llI. 740. crhliirt aber in Rücksicht 
der Cumposition die Schnitter als das Hauptbild. dem in der Schön- 
heit der Motive und einzelnen Iiöpfe, des edel melancholischen 
Gefühls, der gliihexirlen" Beleuchtung, des satten Tons, der Gleich- 
mässigkeit und Grdiegenheit der Ausbildung nur die Fischer gleich- 
hommen. ln den Schnittern freuen wir uns mit den Fröhlichen, la- 
chen mit den Glücklichen, und dennoch konnte der Meister vor 
einem solchen Wcrhc zum Selbstmörder werden! Allein dieses be- 
weisst uns wohl zur Genüge, dass er die That in Folge eines mo- 
mentanen Wahnsinns vollbrachte. Die Fischer sprechen dagegen seine 
eigene Stimmung aus. Trauernd mit denTratlrigc-xi vertiefte er sich 
in fremdes inneres Ungliicls. Eine arme Fischerfamilie trifft zu 
Chioggia bei Venedig Vorkehrungen zur Abreise auf den Fischfang 
im atlrizitisclten Meere. Aus diesem einfachen Vorgange schufliuberf. 
ein Bildlvoll Interesse und ergreifendenlLebens, [ein rührend schönes 
Gedicht voll tiefer Schvvc-rmutll. Waihrend ein 'I'l'ieil der Mari- 
nari in voller Thiitigheit ist, steht zur llechten ein hdann mit dem 
Compass neben sich, und fleht zum Himmel um glückliche Heim- 
kehr; zur Llllliüll sitzt ein altes Miitterchen in Kummer versunken 
und in einiger Entfernung drückt, mit ahgehiirmten Wangen und 
gesenktem ßlicla, die arme Mutter und Gattin den Säugling an 
die Brust.  Collow beschrieb dieses Bild in dem erwähnten 
liunstblatte genauer und mit warmem Gefiihlc, so wie es denn (la- 
nials in Paris, wu es zur Ausstellung ham, mit um sn tieferer Piiih- 
rungbetrachtct wnrdnuda das tragische Ende des liiinstlers alle erschüt- 
tert hatte. Der berühmte Fabrihherrr Paturle in Lyon hatte dic- 
ses lYleistcrwvcfli-i Wclclms 15 fast  lcbcns rrosse Figuren enthält, 
käuflich an sich gebracht, es aber sniiter cfcr städtischen Behörde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.