Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778529
Beni, 
Guido. 
I7 
Pyramus und Thysbe am Grabe liegend, schöne Gomposition. 
Gestochennvnn "Vangelisti. 
_Dle rutnische Charitas oder die Tochter, welche den alten Va- 
terum Gelaungnisse säugt, von Watelet als Werk aus der ersten 
Zeit des Iiunstlers bezeichnet, damals in der lt. franziischen Gal- 
lerie. In Salzdahlutn war ein gleiches Bild. Der Cardinal Fesch 
besass eine Copie von einem solchen Bilde. 
Die Sibylla persica, liebliches hleitles Bild in der Gallerie zu 
Florenz. Gest. von A. Perfetti. 
Eine Sibylle, halbe Figuty-ist auch in der Gallerie zu Pan- 
sanger, durch Adel des Geliihls, Zartheit der Behandlung, Har- 
monie im hellen und doch warmen Ton von den meisten anderen 
Exemplaren, die man triflt, ausgezeichnet. Waagen II. 220. t 
Il.,Cori0lan0 "hat einige Sibyllen in Holz geschnitten, einmal 
mit dem Buche auf dem Sehoosse, daneben ein Engel. das andere 
lVlal den Iiupf auf die Hand gestützt. Auf einem dritten Blatte 
hält ihr der Eugeleine Tafel vor, aufeinexti vierten hält sie selbst die 
Tafel, und auf einem fünften sieht man zwei Sibyllen, mit eben 
so vielen Engeln.  
Cleopatra, in der Sammlung zu Leight-Court in England. dem 
Landsitze des Hrn. J. P. lVliles. Diess ist nach Waagen Il. 351 
das Original so unzähliger Wiederholungen. durch Schönheit der 
Zuge, Ausdruck, Iilarheit der Farbe, meisterlich verschmulzene Aus- 
führung sehr anziehend. Strange hat ein solches Bild aus dem Ca- 
binet der Prinzessin Wales gestochen. umLCh. ab Aqua es cupirt. 
Cleopatra, ein sehr schönes Bild im Pallaste Pitti zu Florenz. 
Gest. von Lemire. 
Eine zweite Darstellung ist in" der k. Gallerie zu Madrid, ab- 
gebildet in der Colleecion litograllca. 
Eine dritte in der Eremitage zu St. Petersburg. 
Semiramis auf den 'l'hrox1 erhoben, "wie sie neben Ninus auf 
dem Throne sitzt. Sie hält mit der Linken eine lirone empor, im 
Begritle sich selbe auf das Haupt zu setzen. Ganze Figuren in 
Lebensgriisse. Gall. zu Dresden. Gest. von lVI. Prcislcr. 
Artemisia, halbe Figur, ehedem in Winlslerß Cabinet. Gest. 
von Hause.  ' 
Die Malerei und die Zeichnung als zwei Frauen in halber Fi- 
gur vorgestellt, in heller Färbung. Gall. zu Chiswick. Ein solches 
Bild hat Vaillant geschabtrclas englische ist wahrscheinlich im Sti- 
che von Ilavenet enthalten. 
Ein anderes Exemplar ist im Louvre zu Paris; beide vorzüg- 
lich. Die beiden-Künste, hübsche Frauen, schliessen einen Bund. 
Köpfe und Hände sind sehr lein, und Alles im hellen haruioniä 
sehen Ton sehr zart abgerundet. Ein rundes Bild. Gest. von C. 
G. Schulze für das llflusee franeais.  
Qie Toilette der Venus, oder dieselbe von den Grazien ge- 
schmllclfl, ehedem in der Sammlung Carl I. von England, jetzt in 
d" Nallßußlgallerie zu London. Gest. von Strange. 
Auch in derGallet-ie zu Schleissheim ist eine Toilette derVenus. 
Defslßg der himmlischen über die gemeine Liebe: der Knabe 
Ami)? mlbverbllmleneu Augen an den Baum gebunden, während 
der Jiingllnzguärnor seine Pfeile verbrennt. Waagen II. 13? finde! 
die Cumposition vorzüglicher als die Ausführung. worin er diß 
dem Guido elgenthumliche Feinheit vermisst. Eherlem in d" 
Gallerie Orleans, jetzt in der Sammlung des Th. Hupe in London, 
Earlom stach einen mit verbundenen Augen an den Baum ge- 
bundenen Amor. 
VNagZerKs 
Künstler -Lex. 
XIIIQ 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.