Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778439
Beni, 
Guido. 
des Täufers in der Schüssel in Holz geschnitten.  Loli eine sol- 
che mit halben Figuren gestochen, so wie P. Sartorelli, G5 On- 
i garelli, F. Seliiia, P. Schenk, B. Picart, Baziri, G. V. und J- G. 
Fncius.     
Die Geburt der heiligen Jungfrau, im_Quirinal. Gestochen 
von Ouaviaiii, dann von St. Picart, beide im grossen Formate. 
Einige Darstellungen aus der Legende von der Jugend Ma- 
riens und ihrem Aufenthalte unter den Tßmpcljiingfraueri. ln einem 
Bilde der ligl. Eremitage zu St. Petersburg sitzt Maria als Iiüni- 
gin des Scliwesternhundes da, und näht an einem weissexr und 
blauen Stoffe. Ein Engel trägt ein Gewand weg._ Ueber diesem 
Bilde schwebt Aninuth und jugendlicher Reiz; die Zartheit und 
Wahrheit der I-loldseligen und ihrer neun Gefiihrlinnen ist un- 
beschreiblich. Beaiivarlet hat dieses Bild gestochen unter dein 
Nmilßnr (Les couseuses). Im heiligen Hause zu Lorelto ist eine VVie- 
derholung, und- zwei andere Darstellungen dieser Legende sind in 
,P3l'lS. Auf dem einen dieser Bilder sieht man Maria in ihrem stillen 
Gemache mit der Arbeit an einem gelben Zeuge beschäftigen Zwei 
Engel stützen sich aufden Tisch, ein Dritter schvvehpmit dem Blu- 
nienlsranze über ihr, und ein vierter bliclit liinteii einem Vorhang 
vor. Im zweiten Bilde sitzt Maria als Königin im {reise von neun 
Mädchen und näht am Linenzeug. Drei Engel umgehen sie. Dic- 
ses fiir den Papst Paul V. gefertigte Bild lsain durch den ßarilinal 
Luduirisi, jenes aus der Sammlung des Prinzen Carignad  die 
Gallerie des Königs von Frankreich. lääcli in flelrmisiiallirie ldiis 
Cardinzils Fesch ist ein kleines Bild, wo .ria mit zi en esc iii"- 
tiget ist. Sie ist von Engeln begleitet, alles Eiusserst zart und geist- 
reich behandelt, Edelinli stach ein Bild, welches die Madonna bei 
dem in der Wiege schlafenden] Iäinde volrstelät, 1111018? dem Namen: 
la coiiseuse bekannt. anteui e ann cen tic   
Die Madonna der Älerliiindi ung und der verliiinrligende Engel, 
nach einem in England befindlichen Gemälde von B. Strenge auf 
zwei liliitlern gestochen. 
Die Beschneidung Christi in Gegenwart dreier Engel, Haupt- 
liild in S. Martino zu Sii-iia. Von 'I'raballesi cstochen. Auch J. 
Joanninus stach ein Gemälde der Beschneidung?  
Die Beschneidung, Composition von eilf Figuren in einem 
Rund, ein Bild voller Grazie, w-orrungcnieiner Feinheit der Tou- 
clie und Helligkeit des Tons. Waagen II. 61 sagt, dass Guido den 
llohenpriester nach dem bekannten Iiupferstich dcsiGolzius genom- 
men, worin dieser den Albrecht Diirer nachgeahmt. Gall. in Staf- 
fordhouse. Aliamet hat eine Beschneidung gestochen, damals 1111 
Cabinet Leicester. 
Die Darstellung im Tempel, Hau im Ton und flüchtig gemalt, 
ehedem in der Galleric des Herzogs von Moclena, jetzt im LOIIVFC. 
Mariä Reinigung, die heil. Jungfrau vor dem Hohenpriester 
linieend, der das Jßslllilillid auf den Armen hält, indcss Simeon 
und Hanna nahen. Zur Rechten des Priesters steht Joseph, und 
andere lebensgrosse Personen schliessen die Scene. Gall. zu Wien. 
Die ilerlsündiguiig der heil. Jungfrau, mit einer Gloria von 
Engeln dariiher, Altarbild. und eines der besseren Werke des 
liiinstlers. Iii der Eiausliapelle Paul V. auf dem Quirinal. 
Ja dieser Capelle sind auch die meisten Fi-escornalereien von 
Guidds Hand; im Bogen vor dem Altare der ewige Vater von En- 
geln umgeben, am Gewölbe der Kuppel die Aufnahme der heiligen 
Jungfrau, in den Winkeln der Pfeiler David, Snloinon, Moses 
und Jesaias, in den Liiiietteii Gegenstände aus dem Leben der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.