Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rhenghiero, Rhenghieri. - Rubens, P. P.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1778235
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1779560
Leonardo. 
ßicciarelli , 
Iäiccio , 
Andrea. 
121 
Eine weibliche Gestalt, welche den Betrug entlarvt, rasdirt von 
G. Zocchl.  
Ein Wexb, welches dem Amor die Flügel beschneidet, von dem- 
selben radxrt. 
Bicciarelli, Leonardo, der NeiTe des obigen Künstlers. war ein 
geschickter Stuccaturer, der den Oheim bei seinen Arbeiten unter- 
stützte. Vasari erwrälmt seiner mit Lob. 
PliOCiIli, AHIOII, der Kupfcrstecher, dessen Fiissly 
binger Murgenblatte erwähnt, isft A. Ricciani. 
n ach 
flem Tü- 
17110010, Andrea, Bildhauer und Erzgiesser, wurde 1480 zu Padua 
geboren, und daselbst zum Iiiinstler hcrangebilrlet; aber iiieht_von 
Dgnntello, wie man auch angegeben findet. inilein dieser iWleister 
schon 1466 starb. lliccio war aber ebeiilalls ein ausgezeichneter 
Iiiinstler, der seinem berühmten Vorgänger nicht weicht. Sein 
Leben war einem uneriniidetem Studium geweiht, so dass zuletzt 
seine Gesundheit schwand. und wegen der anhaltenden Arbei- 
ten vor dem Gussofeii eine förmliche Lähmung eintrat. Wir wis- 
sen dieses aus dem Werke eines Zeitgenossen, des Seardeonius 
(De nntiqiiitate urbis Paliivii, 1560, p- 5T5l. WClCllel' (llß Grill" 
sclirift auf dem G0ttesacl-aei' Divi Joannis in Viriilariu gibt. Daraus 
gel-it hervor, dass der Iiiiiistler1532jn einem Alter von 52 Jfiliren 
gestorben ist. Dieser Grabstein verlaunclet auch sein Lob als huust- 
1er, indem man liest: . x  
Andreae Crispo Briosclio  
Put. Statvario insigrii 
Cvjvs Opera ad Antiqvorum  
I.avdeiii proxime accedunt. 
etc.    
Aus dieser Inschrift ersehen wir zugleich, dass der Iriiiustler 
zwei Bcinan'1 hatte. Am liebsten hatte er nach dem Zeugnisse 
des Scardonie den Zunamen Crispo, dies "a crispa czipitis coina." 
Briusco wurde er wahrscheinlich von den Arbeiten am Feuer ge- 
nannt, wenn es nicht vielmehr ein Epitheton desjenigen ist, der 
ihm die Grabschrift fertigte.  
Die Werke dieses Iiiinstlers Waren sehr zahlreich, und noch 
jetzt findet man deren. Er baute die schone Iiirche St. Giugliua 
zu Padua. 1m Atriuin des griisseren Hules im _Pullaste zu Vene- 
dig waren zwei grosse Statuen in Mßfmf", d"? Äßlnm und Eva 
vorstellten. Im Hause des heiligen Caucian zu Pndha sah man 
Christus im Grabe aus Kreide gebildet, Ullll umheruiii Figuren von 
Thon, welche zu leben schienen, wie Scariloiiio beiuerht. 'Dns 
Grabmal des Girolauio della Torrc und seines Sohnes Anton, zweier 
Aerzte von Verona, zierte er in Fermo mit acht Basreliefs in Bronze, 
die sich jetzt in der Sammlung des Louvre befinden, wuhin sie 
m15 dem Cabinet Torriani zu iVerona kamen. Die verschiedenen 
Vllrgimßeflfld hier in den damals "so beliebten Formen der alten 
Mythologie dargestellt. In- dein ersten. wo cr als Lehrer erscheint, 
wird er daher von Apollo und Minerva begleitet, bei der Krank. 
lieit sind die LParzen gegenwärtig, und in ilem siebenten wird er 
ins Elisium eingeführt. Die Anordnung der sehr erhabenen lie- 
licfe iii mehreren Plfinen ist nach dem malerischen Pi-incip und eli- 
was überladen: _iin Einzelnen erlaennt man die geschickte Nach- 
ahmung altröinisclier Sarlanphagensculptur. NIotive_ und KÖPFC 
sind geistreich, Waagen III. 709. Abgebildet sind diese Reliefs in 
Claren's Musce de Sculpture antique et moderne. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.