Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Poyet, Bernard - Renesse, Daniel
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1772497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1773494
A86 
Procaccini  
Gilrlio 
Cesare. 
Procaccini , 
Ercole. 
In der Grazie und Harmonie findet Lanzi das Gemälde bezau- 
bernd. Zu St. Vittore in Mailand ist ein reiches Bild, den Durch- 
gang der lsraeliten durelrdas rutlie Meer vurstellend. lfloch mehr 
Bilder, als in Mailand, sieht man zu Genua _v0n ihm, die Soprani 
beschreibt; Nach dieser Stadt kam Proeaecini erst 1618, und fand 
da an Carlo Doria einen grnssen Gönner. Später scheint der liiinst- 
ler wenig mehr gearbeitet zu haben  im Ganzen aber sind seine 
Werke sehr zahlreich, da er grnsse Leichtigkeit besass, und gerade 
nicht immer viel Zeit auf strenge Durehbildung verwendete. Er ist 
desswegen sehr ungleich und häufig manicrirt. Dennoch ist er der 
Hauptmeister der eklclitischen Schule der Procaccini. Man er- 
kannte auch seine grossen Verdienste , und schätzte den Iiiinstler. 
Sein Haus ward häufig von Fürsten und andern hohen Hunstgön- 
nern besucht. Seine Schüler waren zali reich, denn er behandelte 
sie liebevoller als seinen ersten Meister Lodovicu Cnrracci, den er 
eines satyrischen Tadels wegen auf den Iiopf schlug. Im Jahre 
1626, oder um diese Zeit starb er. 
J. Camerata stach die heil. Familie in der Dresdner Gallerie; 
Wandelaer dieselbe; G. Seuter die Ehebrecherin vnr Christus in 
der Gallerie zu Sanssouci; D. Claessens Maria mit dem Iiinde, 
äuhaÄmgst und leincün tEngelc,  den lälliexäzltr dGatlerieitPätLgndry 
Je n ß hing (BP IT en;  Gffßfl fle a. Ollna 11H.  Tanz 
und St. Carl dem Burrumäer, für das neue 'I'uriner Galleriewerk etc. 
Folgende Blätter sind von ihm selbst sehr frei und geistreich 
radirt. Bartseh erwähnt deren nicht. 
1) Maria, in halber Figur, hält das Kind auf dem rechten 
Arme sitzend, neben ihm rechts ist Joseph, und über ihrer 
linken Schulter wird der Kopf" eines Engels sichtbar. Ohne 
Namen. .11. Ö Z., Br. 4 Z. 6 L. Sehr selten. 
2) Der Leichnam Jesu von den Seinen beweiut, halbe Figuren. 
Joseph von Arimathea hält ihn links in seinen Armen, und 
rechts sieht man Maria und Magdalena, erstere mit gefal- 
 tenen Händen über der Brust des Heilandes. Hinter Joseph 
blickt Papst Johannes hervor. H, 6 Z. 5 L., Br. 5 Z. 6 L. 
Unten ist ein Rand von 1 Z. [L L. Höhe, mit einem leeren 
Wappenschild. Ohne Namen. Beide Blätter werden in 
FrenzeVs Catalog der Sammlung des Grafen Sternberg-Nlan- 
derscheid dem G. C. Procaccini beigelegt, ersteres auch von 
Huber und Rost. 
PfÜcacclnla Carlanllanlo; Maler von Bologna, der dritte Sohn 
des älteren Ercole. übte anfangs die Musik, fing aber zuletzt auch 
an, in der väterlichen Schule sich der Malerei zu widmen. Er 
 fand mit seinen Landschaften Beifall, so wie durch Blumen- und 
Fruchtstiicke, Werke, die damals in mailändischen Gallericn und 
am spanischen Hofe besonders beliebt waren. Er blühte um 1005- 
. . 
Prosacclnl, ETC-Oleg Maler von Mailand, wurde zuerst von sei- 
nem Vater Carlantutlio, und dann von Giulio Cesare Procaccini 
unterrichtet. Er widmete sich der Historienmalerei, doch war es 
nicht seine Kunst. die ihn zu Ansehen brachte, als vielmehr 
der Ruhm seiner Vorfahren und sein feines Betragen. Zu seiner 
Zeit war die mailändische Schule in charakterlose Flachheit ver- 
sunken, und Ercolu giovane hat nicht wenig dazu beigetragen, 
obgleich er in seinem Hause eine eigene Akademie eingerichtet
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.